Propaganda Kommentar zum Fall Skripal und zu Boris Johnson

5. April 2018
Propaganda  Kommentar zum Fall Skripal und zu Boris Johnson

Mainz (ots) – Ob tatsächlich Russland für den Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Skripal in Großbritannien verantwortlich ist, wird sich womöglich niemals beweisen lassen. Jedenfalls nicht, solange nicht jemand die Verantwortung dafür übernimmt, was nicht zu erwarten ist. Sehr viel bei der Beurteilung dieses Falls, der sich zu einer internationalen Krise ausgewachsen hat, hängt also davon ab, wie glaubwürdig London und Moskau agieren. Und hier liegt aus westlicher Perspektive das Problem: Man möchte ja nur zu gerne glauben, dass die bösen Russen und der Oberschurke Putin hinter dem Anschlag stecken – aber die Glaubwürdigkeit der Briten leidet doch sehr unter Politikern vom Typ Boris Johnson. Der Außenminister – Populist, Lautsprecher und schon in seiner Zeit als Londoner Bürgermeister nicht nur frisurtechnisch ein Wirrkopf – ist in keinster Weise dazu geeignet, als Anwalt des Westens und Vertreter der angeblich gerechten Sache zu agieren. Dabei hatte seine Regierungschefin Theresa May, bis vor kurzem noch die Brexit-Trümmerfrau von der Insel, mit ihrer harten Haltung gegenüber Moskau doch zusehends an Statur gewonnen und zahlreiche westliche Verbündete hinter sich versammelt. Aber starke Indizien sind keine unwiderlegbaren Beweise für die russische Schuld – solange die Briten nur von diesen Beweisen sprechen, sie aber nicht vorlegen können (oder wollen), solange ist Moskau im Propagandakrieg fein raus. Und damit stellt sich auch für Länder wie Deutschland, das ebenfalls russische Diplomaten ausgewiesen hat, die Frage, wie weit sie sich in diesen Konflikt hineinziehen lassen. Berlin gehört zweifellos an die Seite Großbritanniens, aber es ist gut beraten, sich in Ton und Aktion sehr zurückzuhalten.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3909023
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Wolfgang Bürkle
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Weitere interessante News

Videoüberwachung am Kölner Ebertplatz durch Innenminister Reul genehmigt – acht Kameras … Köln (ots) - Die NRW-Landesregierung will in Kürze den Kölner Ebertplatz Video überwachen lassen. Im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger (Samstag-Ausgabe) kündigte Innenminister Herbert Reul an, ein entsprechendes Observationskonzept der Polizei zu genehmigen. Laut dem CDU-Politiker will die Polizei auf dem als Kriminalitätsschwerpunkt berüchtigten Platz in der nördlichen Innenstadt an fünf Standorten acht Kameras installieren. Die Anlage kostet Reuls Angaben zufolge rund 200 000 Euro. "Dies...
Bonner IS-Kämpfer Fared S. an mehreren Massakern beteiligt Seine Ex-Frau kam vorzeitig … Köln (ots) - Köln. Der in Syrien festgesetzte Bonner Top-Terrorist Fared S. soll an mehreren Massentötungen der Terror-Milizen "Islamischer Staat" (IS) beteiligt gewesen sein. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) berichtet, habe sich der Deutsch-Algerier laut Bundesanwaltschaft nicht nur an einem Massaker auf einem Gasfeld nahe der Stadt Homs 2014 beteiligt. Gemeinsam mit anderen IS-Kämpfern soll er auch knapp ein Jahr zuvor an der Küste von Latakia im Nordwesten Syriens alewitisch...
Kommentar Trumps Vabanque-Spiel = Von Martin Kessler Düsseldorf (ots) - Der Rücktritt des gemäßigten Trump-Beraters Gary Cohn markiert eine Zäsur. Der Direktor des Nationalen Wirtschaftsrats hatte zu Recht vor den undifferenzierten Stahl- und Aluminiumzöllen gewarnt. Er war beim US-Präsidenten abgeblitzt, die Protektionisten siegten auf ganzer Linie. Und Wirtschaftsminister Wilbur Ross, zuvor Stahlindustrieller, profitiert noch von der Abschottung. Trump ist in Handelsfragen nur noch von Jasagern umgeben. Sie sind vom Irrglauben besessen, dass Nat...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.