Propaganda Kommentar zum Fall Skripal und zu Boris Johnson

5. April 2018
Propaganda  Kommentar zum Fall Skripal und zu Boris Johnson

Mainz (ots) – Ob tatsächlich Russland für den Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Skripal in Großbritannien verantwortlich ist, wird sich womöglich niemals beweisen lassen. Jedenfalls nicht, solange nicht jemand die Verantwortung dafür übernimmt, was nicht zu erwarten ist. Sehr viel bei der Beurteilung dieses Falls, der sich zu einer internationalen Krise ausgewachsen hat, hängt also davon ab, wie glaubwürdig London und Moskau agieren. Und hier liegt aus westlicher Perspektive das Problem: Man möchte ja nur zu gerne glauben, dass die bösen Russen und der Oberschurke Putin hinter dem Anschlag stecken – aber die Glaubwürdigkeit der Briten leidet doch sehr unter Politikern vom Typ Boris Johnson. Der Außenminister – Populist, Lautsprecher und schon in seiner Zeit als Londoner Bürgermeister nicht nur frisurtechnisch ein Wirrkopf – ist in keinster Weise dazu geeignet, als Anwalt des Westens und Vertreter der angeblich gerechten Sache zu agieren. Dabei hatte seine Regierungschefin Theresa May, bis vor kurzem noch die Brexit-Trümmerfrau von der Insel, mit ihrer harten Haltung gegenüber Moskau doch zusehends an Statur gewonnen und zahlreiche westliche Verbündete hinter sich versammelt. Aber starke Indizien sind keine unwiderlegbaren Beweise für die russische Schuld – solange die Briten nur von diesen Beweisen sprechen, sie aber nicht vorlegen können (oder wollen), solange ist Moskau im Propagandakrieg fein raus. Und damit stellt sich auch für Länder wie Deutschland, das ebenfalls russische Diplomaten ausgewiesen hat, die Frage, wie weit sie sich in diesen Konflikt hineinziehen lassen. Berlin gehört zweifellos an die Seite Großbritanniens, aber es ist gut beraten, sich in Ton und Aktion sehr zurückzuhalten.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3909023
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Wolfgang Bürkle
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Weitere interessante News

Expertin Marina Chernivsky fordert pädagogische Interventionen gegen Antisemitismus an … Berlin (ots) - Die Leiterin des Kompetenzzentrums Prävention und Empowerment der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST), Marina Chernivsky, fordert pädagogische Interventionen gegen Antisemitismus an Schulen. »Werden solche Zwischenfälle nicht thematisiert, bekommen die Jugendlichen die Botschaft, dass das, was sie denken und was sie tun, akzeptiert ist«, sagte Chernivsky der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Wochenendausgabe). Das ZWST arbeitet seit 15 J...
Gewalt gegen Einsatzkräfte: NRW-Innenminister fordert Videokameras an Feuerwehrwagen und … Osnabrück (ots) - Gewalt gegen Einsatzkräfte: NRW-Innenminister fordert Videokameras an Feuerwehrwagen und Einsatzfahrzeugen Reul: Man muss Beweise haben, um Täter dingfest zu machenOsnabrück. Gegen die zunehmenden Übergriffe auf Einsatzkräfte fordert der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul flächendeckend Videokameras an Feuerwehrwagen und anderen Einsatzfahrzeugen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte der CDU-Politiker: "Man muss verhindern, da...
Interview mit den Ministerpräsidenten Stephan Weil, Daniel Günther, Manuela Schwesig Osnabrück (ots) - Ankerzentren: Norden verlangen Klarheit von der Bundesregierung Weil: Großer Begriff herausposaunt - Günther: Nur SchlagwörterOsnabrück. Im Streit um die Einführung von Ankerzentren haben die Regierungschefs von Niedersachsen und Schleswig-Holstein von der Bundesregierung parteiübergreifend Klarheit gefordert. In einem gemeinsamen Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD), "keiner weiß, was das eigentlich s...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.