Fahrt gegen die Wand, Kommentar zu US-Autokonzernen von Sebastian Schmid

5. April 2018
Fahrt gegen die Wand,
Kommentar zu US-Autokonzernen von Sebastian Schmid

Frankfurt (ots) – Präsident Donald Trump wird der US-Autoindustrie einen langgehegten Wunsch erfüllen. Die Umweltbehörde EPA will die Kraftstoffverbrauchsziele wieder lockern. Statt des angepeilten Verbrauchsziels von rund 4,7 Liter je 100 Kilometer (l/100 km) bis 2025 sollen nur noch 6,5 l/100 km angepeilt werden. Ambitioniert ist das nicht mehr. In Deutschland verbrauchten Neuwagen schon vergangenes Jahr im Schnitt weniger als 5,5 l/100 km.

Die neuen EPA-Ziele kommen der Entwicklung am US-Automarkt entgegen. Die verbrauchsärmeren Personenkraftwagen – Limousine, Kleinwagen, Coupé, etc. – hatten 2017 nur noch einen Anteil am US-Autoabsatz von 37% – 14 Prozentpunkte weniger als fünf Jahre zuvor. Und der Absturz der Pkw-Nachfrage beschleunigt sich. Im März lag der Anteil noch bei gut 32%. Ein für die Amerikaner zunehmend unattraktives Geschäft, denn die asiatische und europäische Konkurrenz ist in dem Marktsegment im direkten Vergleich ohnehin besser aufgestellt.

Entsprechend setzen die US-Schwergewichte Ford, Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und General Motors (GM) noch mehr als bislang auf ihre Trumpfkarte – eine breite Angebotspalette von Pick-up Trucks und SUV. Damit fahren auf den ersten Blick alle in dieselbe Richtung. Auch die Asiaten und Europäer setzen verstärkt auf die geländetauglichen Fahrzeuge, die derzeit gefragter sind und höhere Margen versprechen. Der Unterschied ist, dass Autobauer wie BMW (X7) oder Volkswagen (Atlas) noch Lücken in ihrer Angebotspalette schließen können. Die US-Autobauer kommen derweil mit einem Light-Truck-Anteil jenseits der 80% bald an eine natürliche Grenze. Die sich vor ihnen aufbauende Wand werden auch ihre zugkräftigen Light Trucks kaum verschieben können.

Gerade die Strategie von US-Marktführer GM gibt Rätsel auf. Raus aus Europa, raus aus Korea, raus aus Indien und raus aus weiten Teilen Afrikas: Der einstige Weltmarktführer schrumpft sich selbst zum lokalen Anbieter mit China-Joint-Venture. Nun soll nach Medienberichten die Reißleine beim Chevrolet Sonic gezogen werden. Die Produktion des Kleinwagens werde gestoppt, das Ende des Mittelklassewagens Impala bereits erwogen.

Mit der Lockerung der Emissionsrichtlinien werden auch Ford und FCA über manches Modell im Portfolio nachdenken müssen. Das „Geschenk“ der EPA droht so zum Todesstoß für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der jenseits der Heimat ohnehin meist schon abgehängten US-Autoindustrie zu werden.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3909047
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Klares Ja zum staatlichen Tierwohllabel – verpflichtend für alle Vermarktungswege, … Berlin (ots) - Die deutsche Geflügelwirtschaft ist bereit für ein staatliches Tierwohllabel und sagt Agrarministerin Julia Klöckner ausdrücklich ihre Unterstützung auf dem Weg zu einem solchen Label zu. Dieses klare Bekenntnis zu einem staatlichen Tierwohllabel hat das Präsidium des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V. (ZDG) bei seiner gestrigen Sitzung in Berlin abgegeben. Ebenso klar allerdings die Forderung aus dem Spitzengremium der Dachorganisation der deutschen Geflügelwi...
Bertelmann in Sachen »Echo«-Preisverleihung Bielefeld (ots) - Der Bertelsmann-Konzern muss sich entscheiden: Soll die Musiksparte BMG weiter mit anti-jüdischen Songs muslimischer Rapper Geld verdienen? Oder löst die Bertelsmann Music Group (BMG) die Verträge mit Kollegah und Farid Bang auf? Diese Entscheidung kann nicht bei der Plattenfirma in Berlin getroffen werden, sondern nur auf höchster Ebene in Gütersloh. Denn es geht hier um die Glaubwürdigkeit des Gesamtkonzerns. Dass Bertelsmann über die RTL-Gruppe Gewinne mit diskutablen Sendun...
BrandbeschleunigerKommentar von Kai Johannsen über gebündelte europäische … Frankfurt (ots) - Die Eurozonen-Peripherie beschäftigt wieder die Finanzmärkte, genauer gesagt Italien und nun auch noch Spanien. In Italien ist es die Sorge vor einem harten Konfrontationskurs der neuen eurokritischen Regierung mit der EU und in Spanien die Furcht vor einer Regierungskrise. Das sorgt für steigende Renditen bei den Staatsanleihen beider Länder. Anleger stellen sich zunehmend die Frage, ob Italien und vielleicht Spanien das Potenzial haben, die Schuldenkrise wieder aufflammen zu ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.