Schulze kündigt neues Förderprogramm für Klimaprojekte in der Industrie an

6. April 2018
Schulze kündigt neues Förderprogramm für Klimaprojekte in der Industrie an

Düsseldorf (ots) – Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat ein neues staatliches Förderprogramm für Klimaschutzprojekte in energieintensiven Industrien wie Stahl- und Zementwerken angekündigt. „Ich möchte gemeinsam mit meinen Kabinettskollegen aus dem Wirtschafts- und dem Forschungsministerium ein Förderprogramm zur Dekarbonisierung von energieintensiven Industrien, zum Beispiel der Stahl- und der Zementindustrie, auflegen“, sagte Schulze der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). „Beide Branchen nutzen fossile Brennträger für ihre Produktionsprozesse. Wir wollen als Bund bis zu 50 Prozent der Kosten erstatten, wenn ein Unternehmen eine alternative Technologie mit emissionsfreier Energie entwickelt“, sagte Schulze. Allein die Stahlindustrie sei für rund 56 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr verantwortlich, Zementwerke für etwa 20 Millionen Tonnen. „Mit neuen Techniken etwa im Bereich der Schmelzöfen könnten Schätzungen zufolge bis zu 80 Prozent dieser Emissionen vermieden werden“, sagte Schulze.

Kontext

Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD nach zähem Ringen zwar darauf verständigt, auch das ehrgeizige Klimaziel für 2020 einzuhalten, wonach die deutschen Treibhausgasemissionen bis dahin um 40 Prozent gegenüber 1990 sinken sollen. Allerdings hatte die Koalition gleichzeitig eingestanden, dass dieses Ziel nicht mehr einzuhalten ist. Um ihm aber so nah wie möglich zu kommen, will Schulze das eigentlich erst für 2020 geplante Förderprogramm für die Industrie möglichst vorziehen. Es soll laut einem Eckpunktepapier des Umweltministeriums eine Mindestlaufzeit von zehn Jahren haben. Das Volumen des Programms hänge von der Nachfrage ab und stehe noch nicht endgültig fest.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3909069
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Grünen sehen Chaos bei Koordination digitaler Belange im Kanzleramt Osnabrück (ots) - Grünen sehen Chaos bei Koordination digitaler Belange im Kanzleramt Stellvertretender Fraktionschef von Notz: Verbesserung überfälligOsnabrück. Die Grünen im Bundestag haben mit Lob und Kritik auf die Ankündigung der CSU reagiert, Dorothee Bär als Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt vorzuschlagen. Der stellvertretende Fraktionschef Konstantin von Notz sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag), es sei mehr als überfällig, dass die Bundesregierung die Koordinat...
Lehren aus der Qual Berlin (ots) - Das positive Votum bietet der SPD und auch der Union eine Atempause. Es geht jetzt um Regieren - und um Erkenntnisgewinn: für den demokratischen Prozess und für die Zukunftsfähigkeit der ehemals großen Volksparteien. Der Weg zur Regierungsbildung war Anschauungsunterricht, wie es nicht laufen soll. Zum Wesen der repräsentativen Demokratie gehört, Entscheidungen gewählten Vertretern zu überlassen. Die personelle Erneuerung der Volksparteien hat erst begonnen. Idealerweise wird sie ...
GroKo keine Harmonieveranstaltung Straubing (ots) - Es wird ab und an mal ordentlich rumpeln in der großen Koalition. Doch vielleicht sind diese Jahre des Übergangs genau das, was Parteien, Parlament und das Land gut gebrauchen können. Eine große Harmonieshow muss gar nicht sein. Eine solide Regierung reicht völlig aus. Und wenn am Ende die Parteien wieder klarer zu unterscheiden sein sollten, umso besser.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.