Schulze kündigt neues Förderprogramm für Klimaprojekte in der Industrie an

6. April 2018
Schulze kündigt neues Förderprogramm für Klimaprojekte in der Industrie an

Düsseldorf (ots) – Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat ein neues staatliches Förderprogramm für Klimaschutzprojekte in energieintensiven Industrien wie Stahl- und Zementwerken angekündigt. „Ich möchte gemeinsam mit meinen Kabinettskollegen aus dem Wirtschafts- und dem Forschungsministerium ein Förderprogramm zur Dekarbonisierung von energieintensiven Industrien, zum Beispiel der Stahl- und der Zementindustrie, auflegen“, sagte Schulze der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). „Beide Branchen nutzen fossile Brennträger für ihre Produktionsprozesse. Wir wollen als Bund bis zu 50 Prozent der Kosten erstatten, wenn ein Unternehmen eine alternative Technologie mit emissionsfreier Energie entwickelt“, sagte Schulze. Allein die Stahlindustrie sei für rund 56 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr verantwortlich, Zementwerke für etwa 20 Millionen Tonnen. „Mit neuen Techniken etwa im Bereich der Schmelzöfen könnten Schätzungen zufolge bis zu 80 Prozent dieser Emissionen vermieden werden“, sagte Schulze.

Kontext

Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD nach zähem Ringen zwar darauf verständigt, auch das ehrgeizige Klimaziel für 2020 einzuhalten, wonach die deutschen Treibhausgasemissionen bis dahin um 40 Prozent gegenüber 1990 sinken sollen. Allerdings hatte die Koalition gleichzeitig eingestanden, dass dieses Ziel nicht mehr einzuhalten ist. Um ihm aber so nah wie möglich zu kommen, will Schulze das eigentlich erst für 2020 geplante Förderprogramm für die Industrie möglichst vorziehen. Es soll laut einem Eckpunktepapier des Umweltministeriums eine Mindestlaufzeit von zehn Jahren haben. Das Volumen des Programms hänge von der Nachfrage ab und stehe noch nicht endgültig fest.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3909069
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Top-Ökonom Fuest zum Koalitionsvertrag: Politik hat aus vergangenen Fehlern nichts … Osnabrück (ots) - Top-Ökonom Fuest zum Koalitionsvertrag: Politik hat aus vergangenen Fehlern nichts gelernt Präsident des Ifo-Instituts moniert "Mischung aus Bequemlichkeit und ideologischer Schlagseite" Osnabrück. Top-Ökonom Clemens Fuest hat sich tief enttäuscht über den Koalitionsvertrag von Union und SPD gezeigt. Der Präsident des Ifo-Instituts (München) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag): "Ich sehe in diesem Koalitionsvertrag eine Mischung aus Bequemlichkeit und ideologischer ...
Kubanischer Sozialwissenschaftler sieht KP sicher im Sattel Berlin (ots) - Mit dem für den 19. April geplanten Rückzug von Raúl Castro tritt die »historische Generation« der kubanischen Revolution in die zweite Reihe. "Einen ruhigen Übergang hinbekommen zu haben, ist Raúls Leistung", sagte der kubanische Sozialwissenschaftler Juan Valdés Paz der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). Valdés sieht die Kommunistische Partei relativ sicher im Sattel: "Die Ressourcen der Macht der Revolution sind weiterhin in Takt. Es exi...
Kommentar zum „Familiennachzug“: Regensburg (ots) - Es ist schon erstaunlich, wie verbittert Union und SPD um den Familiennachzug von Geflüchteten gerungen haben. Ganz so, als sei dies das wichtigste Zukunftsthema in Deutschland. Natürlich ist es für die betroffenen Menschen von elementarer Bedeutung, ob sie isoliert leben oder ihre Familie nachholen dürfen. Doch für die Bundesbürger würde die Fortsetzung des Familiennachzugs keinen derart weitreichenden Einschnitt bedeuten, wie die CSU suggeriert. Wir haben ganz andere Problem...
Kommentar Merkels Groko: Links und frei = Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Drei Begriffe stehen im Koalitionsvertrag ganz vorne: Dynamik. Aufbruch. Zusammenhalt. Wer die jüngsten Auftritte von Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer (Durchschnittsalter: 64,3 Jahre), die Namen des möglichen Kabinetts und das Gerangel um die Interpretationen der Beschlüsse erlebt hat, dem fallen viele Begriffe ein, aber nicht diese drei. Doch der Reihe nach. Es kommt auf die Inhalte an, heißt es. Die lassen sich mit einem alten Willy-Brandt-Bonmot ganz gut zusa...
BSI-Präsident Schönbohm fordert Facebook zu mehr Datenschutz auf Düsseldorf (ots) - Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Arne Schönbohm, sieht Lücken im Datenschutz des sozialen Netzwerks Facebook. Die Schutzsysteme von Facebook seien zwar grundsätzlich gut, sagte Schönbohm der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Aber das Beispiel zeigt, dass der Schutz in der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen noch höherer Qualität bedarf", fügte Schönbohm mit Blick auf den Datenskandal um das britische Un...
Berliner Zeitung: Leitartikel zum SPD-Entscheid. Von Jochen Arntz Berlin (ots) - Die Aufgabe, welche die SPD nun gelöst hat, die hat sie sich vor allem selbst gestellt. Die Erleichterung und die smarte Funktionärs-Freude an diesem Sonntag wirken daher auch leidlich selbstbezogen. Und doch: Die SPD hat das Richtige getan, vor allem, weil es - außer Neuwahlen - keine Alternative gab. Man kann ihr, ob man dieses Bündnis nun politisch mag oder nicht, Respekt dafür zollen, dass sie - spät - Verantwortung übernimmt. Vielleicht sollte man sie in Ruhe noch einen Tag ...
Eine Schande Frankfurt (ots) - Mehr als 2200 Straftaten wurden im vergangenen Jahr hierzulande gegen Flüchtlingsunterkünfte oder einzelne Asylbewerber verübt. Es kann nicht beruhigen, dass die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr gesunken sind. Jeder Angriff ist einer zu viel, und jeder eine Schande. Jeder einzelne muss eine Warnung sein auch für die künftige große Koalition, so sie zustande kommt. Es reicht nicht, rassistische Gewalt zu verurteilen, es reicht auch nicht zu versprechen, dass solche Attacken mit a...
Laschet: Brexit könnte in NRW tausende Arbeitsplätze kosten Bielefeld (ots) - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) befürchtet, dass Nordrhein-Westfalen einen hohen Preis für den Brexit zahlen muss. "Wenn die Briten ohne klare Regelungen aus der EU austreten, dann kostet das bei uns tausende Arbeitsplätze. Plötzlich könnten Zölle beim Güteraustausch mit einem unserer größten Handelspartner zum Hemmnis werden", sagte Laschet bei seinem Redaktionsbesuch der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Freitagausgabe). Der CDU-Bundesvize warnte z...
Diesel-Fahrverbote: Ministerpräsidentin Dreyer will Autoverkehr reduzieren Düsseldorf (ots) - Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), dringt als Konsequenz aus der zu hohen Abgas-Belastung in vielen Städten auf die generelle Reduzierung des Autoverkehrs. "Dauerhaft werden wir die Ballungsräume nur entlasten können, wenn wir das Fahrzeugaufkommen reduzieren", sagte Dreyer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) vor dem am Donnerstag erwarteten Gerichtsurteil über Diesel-Fahrverbote. "Wir arbeiten am Ausbau der E-Mob...
Spahn will Ärzten für kurzfristige Sprechstunden-Termine mehr Geld zahlen Düsseldorf (ots) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will das Problem langer Wartezeiten auf einen Arzttermin über höhere Honorare lösen. "Es muss schon einen Anreiz für die Ärzte geben, auch mehr Patienten anzunehmen", sagte Spahn der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Wer künftig als Haus- oder Facharzt in der Grundversorgung über die Terminservicestellen neue Patienten kurzfristiger annimmt, soll außerhalb der Budgetierung honoriert werden." Der CDU-Politike...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.