LBS: Ungebremste Nachfrage nach Häusern und Wohnungen

6. April 2018
LBS: Ungebremste Nachfrage nach Häusern und Wohnungen

Berlin (ots) – Die anhaltende Nachfrage nach Wohnimmobilien schlug sich erneut positiv bei den Vermittlungsergebnissen der Immobilienmakler von LBS und Sparkassen nieder. So verzeichneten die regionalen LBS Immobiliengesellschaften (LBS-I) und die Sparkassen Immobilien Vermittlungs GmbH in Bayern 2017 mit rund 34.100 vermittelten Objekten ein Rekordvolumen von rund 7,5 Milliarden Euro (plus 5 Prozent). Der Löwenanteil entfiel auf Eigenheime (rund 15.800) und Eigentumswohnungen (rund 12.200), überwiegend aus dem Bestand. Die Geschäftszahlen der größten Maklergruppe in Deutschland sind ein wichtiger Indikator für das Wohnungsmarktgeschehen in der Bundesrepublik.

„Die historisch niedrigen Zinsen und die unverändert gute Beschäftigungslage halten die Nachfrage nach Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen hoch“, erklärte LBS-Verbandsdirektor Axel Guthmann bei der Vorlage der Zahlen. Trotz der in den letzten Jahren stark gestiegenen Preise, vor allem in Ballungsräumen, und eines knapper werdenden Angebots, finden die Interessenten noch passende Objekte, die auch bezahlbar sind. So kostete eine Eigentumswohnung aus dem Bestand bei LBS und Sparkassen im vergangenen Jahr durchschnittlich 147.000 Euro (plus 5 Prozent), ein Einfamilienhaus 209.000 Euro (plus 8,2 Prozent). Neubauprojekte kosteten nach den vorliegenden Vermittlungsergebnissen sowohl bei den Eigentumswohnungen als auch bei Einfamilienhäuser doppelt so viel wie Bestandsimmobilien. So mussten Erwerber im vergangenen Jahr durchschnittlich 268.000 Euro (plus 1,8 Prozent) für eine neue Wohnung und 400.000 Euro (plus 6,1 Prozent) für ein neues Haus bezahlen.

Die ausgeprägte Preisdifferenz zwischen Neubauten und Objekten im Bestand dürfte nach den Worten Guthmanns primär auf den „Engpassfaktor Bauland“ zurückzuführen sein: Zum einen entstehen neue Objekte vor allem in den Schwerpunkten der Wohnungsnachfrage, mit den dort tendenziell höheren Grundstückspreisen. Zum anderen zeige sich, dass das Baulandangebot insgesamt rückläufig sei, bei steigender Nachfrage. „Bei einer so gegenläufigen Entwicklung ist es nicht verwunderlich, dass die Baulandpreise im vergangenen Jahr so stark stiegen wie nie zuvor – plus 24 Prozent“, so Guthmann.

Mit Blick auf die Vorhaben der „Großen Koalition“ zeigt er sich diesbezüglich zuversichtlich. „Die Politik hat erkannt, dass Handlungsbedarf besteht und zahlreiche Einzelmaßnahmen im Koalitionsvertrag vereinbart, mit denen u. a. das Angebot an Bauland erhöht werden soll“, sagte Guthmann. Nun gelte es, diese schnellstmöglich umzusetzen. Denn für 2018 rechnet der LBS-Sprecher mit einer Fortsetzung der großen Nachfrage nach Immobilieneigentum. „Bezahlbare eigene vier Wände – insbesondere auch für Familien – kann es weiterhin nur mit einer sich am Bedarf orientierenden Neubautätigkeit geben“, so der LBS-Sprecher.

Quellenangaben

Textquelle:Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/35604/3909159
Newsroom:Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen (LBS)
Pressekontakt:Dr. Ivonn Kappel
Referat Presse
Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
Tel.: 030 20225-5398
Fax : 030 20225-5395
E-Mail: ivonn.kappel@dsgv.de

Weitere interessante News

So wirkt sich die Zinswende für Hauskäufer aus Münster (ots) - Die Zeit der extrem billigen Zinsen geht dem Ende entgegen. Innerhalb der Europäischen Zentralbank haben die Diskussionen über die nächsten geldpolitischen Schritte hin zu einer Zinswende laut Medienberichten deutlich an Fahrt gewonnen. Setzt sich der Trend fort, sind insbesondere diejenigen gefordert, die jetzt und in Zukunft eine Immobilie kaufen wollen. Denn wenn die Zinsen steigen, verteuern sich die Kredite. Wer keine Zinsversicherung hat, verliert dann schon bei Steigerunge...
Für die Zukunft gewappnet – Beim Hausbau rücken energieeffiziente Bauweisen und … Hamburg (ots) - Wer heutzutage ein neues Eigenheim baut, hat bereits die Möglichkeit die Weichen für die Zukunft zu stellen, wenn es um das Thema "Energie sparen" geht. "Viele künftige Eigenheimbesitzer fürchten allerdings, dass eine energieeffiziente Immobilie hohe Mehrkosten verursacht. Dabei halten sich diese durchaus im Rahmen", weiß Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/) und ergänzt: "Fördermittel und natürlich die eingesparten...
US-Strafzölle gegen China führen in die Sackgasse Berlin (ots) - "Für Trump scheinen Strafzölle ein Allheilmittel zu sein, das er gegen alles und jeden einsetzt. So versucht er sämtliche Probleme zu lösen, die er mit anderen Ländern zu haben meint. Er verquickt unterschiedlichste Themen, die nichts miteinander zu tun haben. Wie auch im Fall der angeblich zu niedrigen deutschen Verteidigungsausgaben, versucht Trump hier unter Einsatz von protektionistischen Maßnahmen Druck auszuüben." Dies sagte Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes...
GRP Rainer Rechtsanwälte: Erfahrung bei Durchsetzung und Abwehr von … Köln (ots) - Der Ausgleichsanspruch eines Handelsvertreters ist in Paragraph 89b HGB geregelt. Diese Regelung kann unter bestimmten Voraussetzungen auch analog bei Vertragshändlern Anwendung finden. Der Gesetzgeber sieht vor, dass der Handelsvertreter nach Beendigung des Vertragsverhältnisses einen angemessenen Ausgleich verlangen kann, wenn er neue Geschäftsbeziehungen zu Kunden aufgebaut hat und das Unternehmen durch diese Kontakte auch weiterhin erhebliche Vorteile ziehen kann. Dieser Ausglei...
Gefälschte Eier – Wie uns die Industrie austrickst Wie Verbraucher getäuscht werden Mainz (ots) - Bio boomt. Besonders bei Eiern setzen viele Verbraucher darauf, dass diese aus biologischer oder zumindest aus Freilandhaltung kommen. Und sie sind bereit, dafür einen deutlich höheren Preis zu zahlen. Aber nicht überall, wo "bio" aufgedruckt ist, ist auch "bio" drin. Das zeigt die Reportage "Gefälschte Eier - Wie uns die Industrie austrickst" am Mittwoch, 21. März, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. Wie bei kaum einem anderen Produkt sollte es bei frischen Eiern leicht zu erkennen sei...
Kündigungsgrund verbraucht Berlin (ots) - Ein Eigentümer kann die Kündigung eines Mieters nicht auf einen Vorfall stützen, der bereits Gegensatz einer vorherigen notwendigen Abmahnung gewesen ist. Das entschied nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein Mietrichter. (Amtsgericht Hamburg, Aktenzeichen 46 C 144/16) Der Fall: Der Bewohner einer vermieteten Immobilie war an Schizophrenie erkrankt. Das führte zu zahlreichen, der übrigen Hausgemeinschaft nur schwer zumutbaren Belästigungen. Der Betroffene schr...
Die beliebtesten Kräuter- und Früchtetees 2017 Hamburg (ots) - Die Deutschen lieben ihren Kräuter- und Früchtetee. Kein Wunder! Ob heiß als Wärmespender oder eisgekühlt als Durstlöscher - er lässt sich vielfältig genießen. Im letzten Jahr tranken die Deutschen 16,4 Milliarden Tassen Kräuter- und Früchtetee. Somit bleibt der Verbrauch von 39.484 Tonnen trotz eines milden Winters weiterhin auf hohem Niveau. Mit 51,3 Prozent greifen mehr als die Hälfte der Deutschen am liebsten zu Tee-Mischungen, Tendenz steigend. Kräuter- und Früchtetees aus b...
NORMA: Zweistelliges Wachstum im Bio-Sortiment Nürnberg (ots) - Was für ein Zuwachs: NORMA legt beim Verkauf von biologisch erzeugten Lebensmitteln regelmäßig zweistellige Wachstumsraten vor. Seit dem Jahr 2011 konnte der Discounter aus Nürnberg den Umsatz mit seinem Bio-Sortiment sogar verdoppeln - wie jetzt aktuell zur Weltleitmesse für Bio-Produkte, der BIOFACH (14. - 17. Februar) wird das Angebot ständig verbessert und dynamisch ausgebaut. Seit vielen Jahren genießen die NORMA-Discounter einen guten Namen als besonders qualitätsstarker B...
Constantin Behr: „Es ist keine gute Idee, Geld auf Sparbüchern liegen zu lassen“ Görlitz (ots) - Die DZ Bank (Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank) hat berechnet, dass den deutschen Sparern zwischen 2010 und 2016 insgesamt 344 Milliarden Euro an Zinserträgen verloren gegangen sind. Für das Jahr 2017 kommen noch einmal rund 90 Milliarden Euro dazu. Und das nur, weil die Deutschen immer noch am "guten alten Sparbuch" festhalten. In 7 Jahren haben deutsche Sparer also 434 Milliarden Euro an Zinserträgen verloren, das ist Geldvernichtung im großen Stil und diese gewaltige Summe ...
Verunsichert, überfordert – und ein bisschen langweilig! Heidelberg (ots) - Von wegen Spaß! Junge Erwachsene zwischen 18 und 29 Jahren gelten zwar als begehrte Zielgruppe für Marken und Medien. Doch eine aktuelle Studie der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung rückt das glorifizierende Bild dieser Generation zurecht: Die jungen Menschen sind zwar durchaus selbstbewusst und stehen klar zu ihren Wünschen, Ansprüchen und Schwächen - aber sie wirken auch zutiefst verunsichert und tun sich schwer mit Entscheidungen. "Eine Generation, die alles ha...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.