Deutschland verlässt den 0,7%-Club

10. April 2018
Deutschland verlässt den 0,7%-Club

Bonn (ots) – Der Entwicklungsausschuss der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat gestern die aktuellen Zahlen zur öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit (ODA) bekannt gegeben. Ganz im Gegensatz zu Ländern wie Schweden, Luxemburg, Norwegen, Dänemark oder Großbritannien ist Deutschland dem international vereinbarten Ziel, 0,7 % des Bruttoinlandsprodukts für Entwicklungszusammenarbeit auszugeben, mal wieder nicht nachgekommen. Das SÜDWIND-Institut kritisiert das fehlende Engagement und fordert die neue Bundesregierung auf, Worten Taten folgen zu lassen und endlich einen angemessenen Beitrag zur Förderung nachhaltiger Entwicklung zu leisten.

Im Jahr 2017 wurden insgesamt 146,6 Mrd. US-Dollar für die Entwicklungszusammenarbeit ausgegeben. Nach Jahren eines leichten Anstiegs gingen damit zum ersten Mal seit 2012 die gesamten ODA-Leistungen wieder zurück (0,6 %). Zurückzuführen ist dies auf die mittlerweile sinkenden Kosten für die Flüchtlingspolitik, die paradoxerweise als Beitrag zur internationalen Entwicklungszusammenarbeit angerechnet werden.

So konnte die Bundesrepublik im Jahr 2016 das 0,7 %-Ziel auch nur aufgrund der hohen Ausgaben in der Flüchtlingspolitik erreichen, „ein schlechtes Zeugnis für ein Land wie Deutschland, das Jahr für Jahr neue steigende Exporteinnahmen meldet“, sagt Dr. Pedro Morazán, Entwicklungsexperte bei SÜDWIND und Delegierter des Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) beim europäischen Dachverband CONCORD. Morazán ergänzt: „Derzeit stammen mehr als 20 % der von Deutschland gezahlten Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit aus dem Bereich der Flüchtlingspolitik. Das sind Gelder, die den Entwicklungsländern damit nicht mehr zur Verfügung stehen. Es werden zwei Politikfelder gegeneinander ausgespielt, die eigentlich aufeinander aufbauen sollten – ein Armutszeugnis für ein wirtschaftlich expandierendes Land wie Deutschland!“

Ein weiteres Problem ist, dass immer mehr Gelder der Entwicklungszusammenarbeit in Form von Krediten vergeben werden. „Einige OECD-Länder wickeln mehr als 25 % ihrer Entwicklungszusammenarbeit als Kredite und nicht als Zuschüsse ab“, meint Irene Knoke, Entwicklungsexpertin bei SÜDWIND. „Schon heute hat sich die Verschuldung vieler Länder wieder deutlich verschlimmert. Wenn dann auch noch immer mehr Kredite in der Entwicklungszusammenarbeit vergeben werden, wird das nicht zur Entspannung der Situation beitragen.“

Die Zahlentricks zur Verschönerung der ODA-Zahlen sind keine gute Visitenkarte für die internationale Konferenz für Entwicklungsfinanzierung, die Ende des Monats in New York stattfindet. Dort sollen Regierungen aller Welt und internationale Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit gemeinsam über die Fortschritte bei der Finanzierung der Agenda 2030 diskutieren. SÜDWIND ruft die Bundesregierung dazu auf, im Vorfeld der Konferenz ein starkes Signal zu setzen. „Ohne eine erhebliche reale Steigerung der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit ist eine Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030 in den verbleibenden zwölf Jahren nicht denkbar“, fasst Pedro Morazán zusammen. „Diese Mittel müssen aber klar und erkennbar auch dorthin fließen, wo sie zur Umsetzung der Agenda 2030 in den Ländern des Globalen Südens beitragen.“

Quellenangaben

Textquelle:SÜDWIND e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129291/3912614
Newsroom:SÜDWIND e.V.
Pressekontakt:SÜDWIND
Dr. Pedro Morazán
Tel.: 0228-76369812
E-Mail: morazan@suedwind-institut.de

Weitere interessante News

Woidke: SPD soll Konsequenzen ziehen, wenn Koalitionsvereinbarungen nicht umgesetzt werden Berlin (ots) - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat Politiker von CDU und CSU aufgefordert, sich an die Koalitionsvereinbarungen zu halten. Man werde nach zwei Jahren Bilanz ziehen und überprüfen, was umgesetzt werden konnte, sagte der SPD-Politiker am Montag im Inforadio vom rbb. Sollten Vereinbarungen nicht umgesetzt werden, müsse die SPD Konsequenzen ziehen und aus dem Koalitionsvertrag aussteigen. Die SPD habe mit dem vergangenen Koalitionsvertrag nicht nur gute Erfahrunge...
ZDF-Politbarometer April I 2018 Mainz (ots) - Syrien: Mehrheit befürchtet Verschärfung des Konflikts bei einem stärkeren militärischen Eingreifen des Westens / Drei Viertel bescheinigen Bundesregierung schlechten Start 58 Prozent der Befragten glauben, dass ein stärkeres militärisches Eingreifen der USA und westlicher Verbündeter generell eher zu einer Verschärfung des Konflikts in Syrien führen würde. Nur 7 Prozent erwarten, dass dies zur Lösung des Konflikts beitragen würde, und für 28 Prozent würde dies nicht viel ändern (R...
Maag: Gesundheitssystem zukunftsfest ausbauen Berlin (ots) - Koalitionsvertrag ist starkes Signal für bessere Pflege und gute medizinische Versorgung Am gestrigen Mittwoch haben CDU, CSU und SPD ihre Koalitionsverhandlungen abgeschlossen und den Koalitionsvertrag veröffentlicht. Hierzu erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag: "Unabhängig vom Einkommen und Wohnort werden sich unsere Bürgerinnen und Bürger in Deutschland auch künftig auf eine gute, flächendeckende medizinische und pflegerische V...
Donnerstag bei „Studio Friedman“: Merkels GroKo – Politik für die Zukunft oder einfach … Berlin (ots) - Die Kritik an der Großen Koalition ebbt nicht ab - und zwar nicht nur in der SPD, sondern auch innerhalb der CDU. Die Rede ist von einem "politischen Fehler" oder von "Selbstaufgabe" der Union. Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, widerspricht und sagt: "Die CDU hat inhaltlich bedeutende Erfolge erzielen können. Ja, wir können zu Recht sagen: Der Koalitionsvertrag trägt unsere Handschrift." Ist das richtig oder hat die Union doch ihre eigenen po...
BDI zum Jahreswirtschaftsbericht: Wachstum kein Selbstläufer – Soli auf drei Prozent … Berlin (ots) - Zur Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts der Bundesregierung sagt BDI-Präsident Dieter Kempf: Wachstum kein Selbstläufer - Soli auf drei Prozent für alle senken - "Es ist grundfalsch, sich im neunten Aufschwungsjahr von der weiterhin guten deutschen Wirtschaftsleistung blenden zu lassen. Wachstum ist kein Selbstläufer. Die Steuerpläne in den Koalitionsverhandlungen lassen die Unternehmen links liegen. Das trifft vor allem unseren Mittelstand und ist inakzeptabel. Seit zehn J...
NABU fordert Beibehaltung des Vertragsverletzungsverfahrens in Sachen Stickstoffdioxid … Berlin/Brüssel (ots) - In einem offenen Brief hat der NABU heute EU-Umweltkommissar Karmenu Vella aufgefordert, das seit 2015 laufende Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen dauerhafter Überschreitung der gesetzlichen Grenzwerte für Stickstoffdioxid weiter zu führen. Hintergrund ist der Besuch von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks am morgigen Dienstag in Brüssel, bei dem sie Kommissar Vella die Maßnahmen Deutschlands zur Senkung der Stickstoffdioxide präse...
BDI-Präsident Kempf zum Regierungsstart: Welt wartet nicht auf die Große Koalition Berlin (ots) - Zum Start der neuen Bundesregierung äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf: "Die Welt wartet nicht auf die Große Koalition. Jetzt muss die Regierungsarbeit endlich losgehen. Wir erwarten, dass die Bundesregierung schnell die richtigen Weichen für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands stellt. Dazu gehört auch eine Debatte, wie wir den Standort Deutschland und den freien Handel angesichts des internationalen Wettbewerbs und der globalen Unsicherheit weiter stärken. Wichtig ist, Wachstu...
Donnerstag bei „Studio Friedman“: GroKo 3.0 – Verabschiedet sich die SPD von ihren … Berlin (ots) - Zähe Verhandlungswochen liegen hinter der SPD - nun ist es vollbracht. Ein Koalitionsvertrag für die Neuauflage einer Großen Koalition liegt vor. Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende von Die Linke, sagt: "Mit diesem Koalitionsvertrag schaufelt sich die SPD ihr eigenes Grab." Martin Schulz, Vorsitzender der SPD, ist sich sicher: Der Koalitionsvertrag trägt "in einem großen Maße auch sozialdemokratische Handschrift." Welche Aussage ist richtig? Ist die neue GroKo wirklich ein 'We...
Connemann: Starkes Fundament für Land- und Ernährungswirtschaft Berlin (ots) - Auch ländliche Räume und Ehrenamt gehören zu den Gewinnern Am gestrigen Mittwoch haben sich CDU, CSU und SPD auf einen Koalitionsvertrag zur Bildung einer neuen Bundesregierung verständigt. Zu den Vereinbarungen im Bereich Landwirtschaft, Ernährung, gesundheitlicher Verbraucherschutz sowie ländliche Räume erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann: "Es ist gelungen: Wir stellen die Land- und Ernährungswirtschaft mit diesem Koalitionsve...
RTLn-tv-Trendbarometer Köln (ots) - Nach Verlust in der Vorwoche: CDU/CSU erholt sich Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer legen die Kanzlerin und die Unionsparteien zu. Beim direkten Vergleich mit Andrea Nahles und Olaf Scholz gewinnt Angela Merkel im Vergleich zur Vorwoche je einen Prozentpunkt. Die Ergebnisse bei der Kanzlerpräferenz: Merkel gegen Nahles 51 gegenüber 13 Prozent, Merkel gegen Scholz 46 gegenüber 21 Prozent. "Wer wird mit den Problemen in Deutschland am besten fertig?", hat forsa die Bundesbürger gef...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.