Internationales Symposium „Gesundheit und Leistung bei Hitzestress“ 17. April – 18. April …

12. April 2018
Internationales Symposium „Gesundheit und Leistung bei Hitzestress“
17. April – 18. April …

Koblenz (ots) –

Einsätze in heißen Klimazonen (wie z.B. in Mali, Somalia, Afghanistan) sind bekanntlich mit hohen Hitzebelastungen verbunden. Häufig unterschätzt wird, dass es auch in Deutschland – bei scheinbar unkritischen Umgebungstemperaturen – zu gesundheitlichen Gefährdungen durch Hitzestress kommen kann. Das Marschieren, Tragen von Lasten etc. führt einerseits zu einer enormen Steigerung der Wärmeproduktion, andererseits ist die Wärmeabgabe durch die starke Isolation militärischer Schutzbekleidung erheblich eingeschränkt. Daher kann es selbst bei gesunden jungen Erwachsenen zu einem starken Anstieg der Körperkerntemperatur kommen.

Um Hitzezwischenfälle zu vermeiden und um ggf. adäquat zu reagieren, sind geeignete Präventionsmaßnahmen wie auch wirkungsvolle Rettungsmaßnahmen erforderlich. Das Institut für Präventivmedizin der Bundeswehr führt deshalb am 17.-18. April 2018 in Koblenz ein internationales präventivmedizinisches Symposium zum Thema „Gesundheit und Leistung bei Hitzestress“ durch, auf dem Vertreter der Teilstreitkräfte und Organisationsbereiche sowie nationale und internationale Experten vortragen.

Ein weiterer Schwerpunkt des Symposiums ist die weniger stark ausgeprägte Fitness und Belastbarkeit vieler junger Erwachsener: Dies macht Anpassungen in der Ausbildung nötig, weil Rekruten zu Beginn der Grundausbildung nicht die erforderliche Fitness einbringen. Als eine mögliche Lösung wird die individualisierte körperliche Ausbildung in den Streitkräften thematisiert werden.

–Hinweis für die Medien–

Interessierte Medienvertreter werden gebeten, sich mit beiliegendem Akkreditierungsformular bis 16. April 2018, 12.00 Uhr bei u.a. Kontaktadresse anzumelden.

Ort:

Falckenstein-Kaserne Saal des Sanitätsdienstes Von-Kuhl-Straße 50 56070 Koblenz

Ansprechpartner im Institut für Präventivmedizin der Bundeswehr:

Hauptmann Günter Tjaden

Leiter Stabsgruppe Festnetz: +49 (0) 2632 9462 2002

Quellenangaben

Textquelle:Presse- und Informationszentrum Sanitätsdienst, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122038/3914414
Newsroom:Presse- und Informationszentrum Sanitätsdienst
Pressekontakt:Presse- und Informationszentrum Sanitätsdienst
Thomas Nolte
Telefon: 0261 896 13312
pizsanitaetsdienst@bundeswehr.org

Weitere interessante News

Weltnichtrauchertag: Rauchstopp gut für’s Herz! Bonn/Berlin (ots) - "Pass auf, an wen du dein Herz verlierst!" - so lautet das Motto des diesjährigen Weltnichtrauchertags am 31. Mai in Deutschland. Das AKTIONSBÜNDNIS NICHTRAUCHEN (ABNR) und die Deutsche Krebshilfe nehmen dies zum Anlass, über die gesundheitlichen Folgen des Rauchens zu informieren. Auf der heutigen Pressekonferenz forderten sie die Bundesregierung auf, die Tabakprävention weiter voranzutreiben. Dass es auch ohne Qualm geht, beweist die beliebte ZDF-Krimiserie "SOKO Wien". Die...
Aktuelle Studie der Universität Heidelberg belegt: Senföle wirken gegen resistente … Eschborn (ots) - Besonders hartnäckige bakterielle Infektionen beruhen meist auf Erregern, die sogenannte Biofilme bilden. Einen solchen "Schutzschild" bilden Bakterien aus, um sich gegen äußere Einflüsse, wie zum Beispiel Antibiotika oder das Immunsystem, zu wehren. Auf diese Weise schützt sich zum Beispiel auch das Bakterium Pseudomonas aeruginosa - einer der häufigsten Erreger von im Krankenhaus erworbenen Infektionen der Atem- und Harnwege - vor Antibiotika. Eine aktuelle Laborstudie der Uni...
RTLn-tv-Trendbarometer: Fast drei Viertel der Bundesbürger sprechen sich für Erhalt … Köln (ots) - Fast drei Viertel der Bundesbürger (74 % der Befragten) sind nach einer aktuellen, repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag der Mediengruppe RTL dafür, dass das bestehende duale Rundfunksystem aus öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern erhalten bleibt. Demnach fände es nur eine kleine Minderheit besser, wenn es entweder nur noch öffentlich-rechtliche Sender (10 %) oder nur noch private Sender (11 %) gäbe. In Frage gestellt wird das bestehende Rundfunksystem am ehesten von denje...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.