Kommentar zum Echo für Kollegah und Farid Bang

13. April 2018
Kommentar zum Echo für Kollegah und Farid Bang

Stuttgart (ots) – Provokation, Revolte und bewusste Abgrenzung gegenüber der vermeintlichen Erwachsenenwelt sind seit eh und je Bestandteil der Jugendpopkultur. Das kann und soll auch weiter möglich sein. Aber dass irgendwann nur noch der als cool gilt, der den Bogen möglichst weit überspannt; dass nur noch denjenigen Respekt entgegenschlägt, die sich am krassesten über gesellschaftliche Normen hinwegsetzen; und dass diejenigen am heftigsten abgefeiert werden, die möglichst jedes Tabu brechen wollen: Das wären betrübliche Aussichten. Das alles würde eine ganze Idee zunichte machen. Weil Kunst das Wahre, Schöne und Gute fördern soll – und nicht die Gedankenlosigkeit.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39937/3916176
Newsroom:Stuttgarter Nachrichten
Pressekontakt:Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Weitere interessante News

Rapper Retrogott: Kollegah und Farid Bang kokettieren mit faschistoiden Ästhetik Berlin (ots) - Der Rapper Retrogott kritisiert die Reaktion der Hip-Hop-Szene auf die Debatte über die Echo-Verleihung an seine Künstlerkollegen Kollegah und Farid Bang. "Es ist eine Anmaßung und ein Affront gegenüber den Betroffenen, jegliche Antisemitismus-Vorwürfe als 'Quatsch' abzutun, wie dies Herr Marquart getan hat", so Retrogott im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe). Der Journalist des Onlinemediums Rap.de, Oliver Marquart, hatt...
zur Bombenentschärfung in Paderborn Bielefeld (ots) - Faul, lustlos, inkompetent - wer solche und ähnliche Vorurteile über Beamte und andere Staatsbeschäftigte hat, muss an diesem Montagmorgen Abbitte leisten, wenn er es denn ehrlich meint. Was Stadt, Kreis, Polizei und Feuerwehr in Paderborn auf die Beine gestellt haben, um mehr als 26.000 Menschen in Sicherheit zu bringen, verdient ein riesiges Lob. Doch das große Werk konnte nur gelingen, weil auch viele Ehrenamtliche an einem Strang zogen und sich die unterschiedlichsten...
WDR Fernsehen sendet am Montag Reportage über jüdisches Leben zwischen Alltag und Angst Köln (ots) - Aus aktuellem Anlass ändert der WDR sein Programm und nimmt kurzfristig die Reportage "Jüdisches Leben: Zwischen Alltag und Angst?" ins Programm. Der halbstündige Film aus der Reihe "Unterwegs im Westen" läuft am kommenden Montag (23.4.) um 22.10 Uhr im WDR Fernsehen. "Heute werden wir mit Klarnamen im Internet beschimpft. Und aus Schulen hören wir, dass Jude wieder ein Schimpfwort auf den Schulhöfen ist", erzählt Michael Rubinstein. Er ist Geschäftsführer des Landesverbandes der jü...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.