Aufgabe für Bund und Land

14. April 2018
Aufgabe für Bund und Land

Berlin (ots) – Kurzform: Der Senat unter dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) muss dafür sorgen, dass der Neubau viel schneller vorankommt. Die kommunalen Wohnungsbauunternehmen sind in Verzug, private Investoren und selbst Genossenschaften beklagen schon viel zu lange ein schlechtes Neubauklima. Die Berliner Politik muss zudem die Verwaltung endlich so fit machen, dass Baugenehmigungen schneller erteilt und bürokratische Hürden, etwa im Natur- und Denkmalschutz, abgebaut werden. Zudem muss sie verlässliche Rahmenbedingungen für Investoren schaffen. Nur so erreicht Rot-Rot-Grün das erklärte Ziel, dass 200.000 Wohnungen bis zum Jahr 2030 in der Stadt entstehen. Gefragt ist natürlich auch der Bund. Er muss Spekulationen einen Riegel vorschieben und dafür sorgen, dass die Mietpreisbremse auch wirklich bremst. Und er muss, vor allem in den Großstädten, seine Grundstücke für preiswerte Neubauwohnungen hergeben, statt wie bisher Höchstpreise damit erzielen zu wollen.

Der komplette Kommentar: Fast die Hälfte aller Mieter in Berlin fürchtet laut Studien, sich die Wohnung bald nicht mehr leisten zu können. Tausende gingen deshalb jetzt in der Hauptstadt für bezahlbares Wohnen und gegen Verdrängung auf die Straße, unterstützt auch von Politikern aus der rot-rot-grünen Regierungskoalition. Das Motto: Mietenwahnsinn stoppen. Protestieren da Verantwortliche womöglich gegen sich selbst? Zum Teil ja. Denn liefern muss im Kampf gegen steigende Mieten nicht nur der Bund, sondern auch das Land Berlin. Der Senat unter dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) muss dafür sorgen, dass der Neubau viel schneller vorankommt. Die kommunalen Wohnungsbauunternehmen sind in Verzug, private Investoren und selbst Genossenschaften beklagen schon viel zu lange ein schlechtes Neubauklima. Die Berliner Politik muss zudem die Verwaltung endlich so fit machen, dass Baugenehmigungen schneller erteilt und bürokratische Hürden, etwa im Natur- und Denkmalschutz, abgebaut werden. Zudem muss sie verlässliche Rahmenbedingungen für Investoren schaffen. Nur so erreicht Rot-Rot-Grün das erklärte Ziel, dass 200.000 Wohnungen bis zum Jahr 2030 in der Stadt entstehen. Dass der Regierende Bürgermeister nun einen neuen Staatssekretär berufen wird, der sich in der Senatskanzlei um die Steuerung von zentralen Regierungsvorhaben kümmern soll, birgt eine Chance: So wird auch dieses viel beschworene, aber ungelöste Thema Wohnungsneubau womöglich doch noch zur Chefsache. Allerdings muss der Senat aufpassen, sich jetzt nicht im Kompetenzgerangel zu verlieren. Gefragt ist natürlich auch der Bund. Er muss Spekulationen einen Riegel vorschieben und dafür sorgen, dass die Mietpreisbremse auch wirklich bremst. Und er muss, vor allem in den Großstädten, seine Grundstücke für preiswerte Neubauwohnungen hergeben, statt wie bisher Höchstpreise damit erzielen zu wollen.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3916410
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

Gut gemeint reicht nicht aus Berlin (ots) - Gut gemeint heißt nicht gleich gut gemacht. Diese Binsenweisheit musste jetzt einmal mehr Berlins Verwaltung zur Kenntnis nehmen. In diesem Fall war es der Bezirk Mitte, der mit einem Verbot für Pferdefuhrwerke auf dem Pariser Platz etwas für die Tiere tun wollte, die bei fast jedem Wetter Droschken durch die Innenstadt ziehen müssen. Moralisch mag sich der Bezirksbürgermeister mit seinem Vorstoß völlig im Recht wähnen. Doch vor Gericht erwies sich der vom Bezirk gewählte Rechtswe...
Die Luftverschmutzung und die Untätigkeit der Politik Das dicke Ende kommt Lothar … Bielefeld (ots) - Es kam, wie es kommen musste. Das oberste deutsche Verwaltungsgericht hat der Politik ins Stammbuch geschrieben, dass der Gesundheitsschutz der Bürger ein höheres Gut ist als das Eigentumsrecht an einem Auto, das die Luft verschmutzt. Dabei spielt es im rechtlichen Sinne keine Rolle, dass die meisten der betroffenen Autofahrer ihr Vehikel bisher in dem Glauben benutzten, es sei gar nicht so schmutzig. Zum Zeitpunkt des Kaufs konnten die meisten von ihnen tatsächlich nicht mit d...
Immer mehr verunglückte Radfahrer durch abbiegende Lkw Düsseldorf (ots) - Die Zahl der Lkw-Unfälle mit Radfahrern steigt seit 2012 konstant an. Zwischen 2012 (99 Unfälle) und 2016 (127 Unfälle) kam es in Deutschland durch abbiegende Lkw insgesamt zu 620 Unfällen mit Radfahrern. Dabei wurden 157 Radfahrer schwerverletzt, 40 starben. Dies geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegen. Stefan Gelbhaar, Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag für städtische Mobili...
Kubanischer Sozialwissenschaftler sieht KP sicher im Sattel Berlin (ots) - Mit dem für den 19. April geplanten Rückzug von Raúl Castro tritt die »historische Generation« der kubanischen Revolution in die zweite Reihe. "Einen ruhigen Übergang hinbekommen zu haben, ist Raúls Leistung", sagte der kubanische Sozialwissenschaftler Juan Valdés Paz der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). Valdés sieht die Kommunistische Partei relativ sicher im Sattel: "Die Ressourcen der Macht der Revolution sind weiterhin in Takt. Es exi...
Vernünftig, aber teuer – Kommentar zum Baukindergeld Ravensburg (ots) - Die neue Große Koalition wird eines mit Sicherheit nicht: Sie wird kein Regierungsbündnis der sogenannten Leuchtturmprojekte. Kein Bündnis, in dem die SPD mit einem sozialen Projekt und die Union mit einem Wirtschaftsprojekt so richtig strahlen könnte. Stattdessen werden in jedem Gebiet, bei jedem Thema Kompromisse zäh errungen. Solche Kompromisse sind teuer. Das zeigt sich beispielhaft beim Thema Wohnen und Bauen. Beide Seiten haben ihr Lieblingsprojekt durchgesetzt: Die SPD ...
Außenhandel wächst auf hohem Niveau verhalten weiter Berlin (ots) - "Die deutsche Außenwirtschaft setzt auf hohem Niveau den positiven Trend fort und trotzt momentan noch allen Widrigkeiten." Dies erklärt Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin zur Entwicklung des deutschen Außenhandels. Zuvor hatte das Statistische Bundesamt die Außenhandelszahlen für Februar 2018 bekannt gegeben. Demnach wurden Waren im Wert von 104,7 Milliarden Euro exportiert, ein Plus von 2,4 Prozent ...
Giftanschlag: Russland nennt Erklärung des EU-Gipfels „inakzeptabel“ Osnabrück (ots) - Giftanschlag: Russland nennt Erklärung des EU-Gipfels "inakzeptabel" Botschafter Netschajew: Wir sind gegen unbewiesene Verleumdungen - Moskau bekräftigt Forderung nach internationaler Untersuchung Osnabrück. Der neue russische Botschafter in Deutschland, Sergej J. Netschajew, hat scharf auf die Erklärung des EU-Gipfels reagiert, in der sich die Staats- und Regierungschefs solidarisch mit Großbritannien und dessen Vorwürfen gegen Moskau erklären. "So eine Sprache ist inakzeptab...
Ministerin Schulze warnt Koalition vor mangelnder Erneuerung und schließt Bruch zur … Düsseldorf (ots) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die große Koalition vor Nachlässigkeit bei der versprochenen politischen Erneuerung gewarnt und einen Bruch zur Halbzeit der Legislaturperiode nicht ausgeschlossen. "Es muss natürlich eine Verständigung darüber geben, ob wir unsere Zukunftsversprechen eingehalten haben. Es darf nicht passieren, dass Absprachen irgendwo im Kanzleramt verhungern", sagte Schulze der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Die vere...
Kommentar Türkische Provokation = Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Die strategische Partnerschaft mit der Türkei als Brückenkopf zur islamischen Welt, als Regionalmacht im Nahen Osten und auch als Heimatnation von Millionen türkischstämmiger Deutscher ist unverzichtbar. Nur leider macht Präsident Erdogan es einem nicht leicht. Sein Einmarsch im Norden Syriens widerspricht den Nato-Prinzipien der Selbstverteidigung und ist inhaltlich kaum zu begründen. Wenn es der Türkei lediglich um die Abwehr einer angeblichen Gefahr aus Syrien ginge, könnte...
Vergiftetes Klima Leitartikel von Egbert Niessler Berlin (ots) - Es klingt irgendwie logisch: Ein ehemaliger russischer Geheimdienstler fällt einem Anschlag zum Opfer, bei dem ein in der Sowjetunion entwickeltes Nervengift verwendet worden sein soll. Moskau hat einmal erklärt, Verräter zu vernichten. Die Spur kann also nur direkt in den Kreml führen. Eine andere Möglichkeit gebe es faktisch nicht, lautet die Londoner Logik. Gibt es aber doch. Schon die Berufsbezeichnung Doppelagent für Sergej Skripal legt nahe, dass es mindestens zwei Seiten gi...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.