FM Global Resilience Index 2018: Was gefährdet die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen?

17. Mai 2018
FM Global Resilience Index 2018: Was gefährdet die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen?

Frankfurt am Main / Johnston, R.I., USA (ots) –

Datenbasiertes Tool listet 130 Länder und Territorien nach der Resilienz ihres wirtschaftlichen Umfelds auf / Die Schweiz belegt erneut die Spitzenposition / Die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China liegen im Mittelfeld. Was bedeutet das für hiesige Unternehmen?

Aufgrund ihrer Marktgröße und steigenden Kaufkraft bleiben die BRIC-Staaten auch weiterhin für deutsche Unternehmen interessant. Doch neben den Chancen bieten die vier Länder gerade in Bezug auf Unternehmensresilienz auch Herausforderungen. Nach dem kürzlich veröffentlichten FM Global Resilience Index 2018, der 130 Länder und Territorien nach der Resilienz ihres wirtschaftlichen Umfelds auflistet, schneidet Russland im Gesamtranking unter den BRIC-Staaten mit Platz 54 in puncto Resilienz am besten ab – gefolgt von Indien (Platz 60), Brasilien (Platz 64) und China (Region III: Platz 65 / Region I: Platz 69 / Region II: Platz 71. Um der Größe des Landes und den spezifischen Risiken wie Naturkatastrophen gerecht zu werden, wurde China in drei Regionen aufgeteilt). Im Vergleich: Deutschland belegt im Gesamtranking 2018 den 5. Platz.

Der FM Global Resilience Index ist eine erste Orientierungshilfe für Unternehmen, die in andere Märkte investieren oder dort anderweitig tätig werden wollen. Dieses Ranking ist das erste datenbasierte und interaktive Tool, das insgesamt 130 Länder und Territorien nach der Resilienz ihres wirtschaftlichen Umfelds auflistet. „Als Industriesachversicherer unterstützen wir unsere Kunden stets dabei, die Resilienz ihrer Unternehmen zu stärken“, erklärt Achim Hillgraf, Hauptbevollmächtigter von FM Global in Deutschland. „Mit dem Resilience Index bieten wir seit seiner Einführung im Jahr 2014 ein regelmäßig aktualisiertes Tool, mit dem Kunden ihr Risiko und das ihrer Geschäftspartner einschätzen können. Das trägt maßgeblich dazu bei, dass sie ihr eigenes Risikomanagement verbessern.“

Der Resilience Index ist ein online zur Verfügung stehendes Tool des Industriesachversicherers FM Global, einem der weltweit führenden Unternehmen in diesem Gebiet. Die Gesamtplatzierung eines jeden Landes basiert auf insgesamt zwölf Treibern, die sich auf die Widerstandsfähigkeit des Landes – die Resilienz – gegenüber betriebsunterbrechenden Vorfällen auswirken. Diese zwölf Treiber berücksichtigen Aspekte aus den Bereichen Wirtschaft, Naturkatastrophen und der Lieferkette wie beispielsweise Cyberrisiken, politische Risiken und die Gefährdung durch Umweltrisiken. Resilienz bedeutet in diesem Zusammenhang, wie gut sich ein Land oder ein Territorium gegen Ereignisse schützen kann und im Schadensfall wieder zurück zur Normalität findet. Entscheidern bietet der Resilience Index so eine erste Orientierung in Bezug auf Geschäftsrisiken in den untersuchten Ländern und Regionen.

Wo sich die BRIC-Staaten verbessern können? Beim Treiber der wahrgenommenen „Qualität der Infrastruktur“ belegt Brasilien einen der hinteren Plätze (Platz 107). Um die Situation zu verbessern, beteiligt die brasilianische Regierung private Investoren stärker am Ausbau der Infrastruktur. Bei den beiden bevölkerungsreichsten Staaten innerhalb der BRIC-Gruppe, Indien und China, sticht der Treiber „Veränderungsrate der Urbanisierung“ heraus. Hier erhält Indien Platz 106, China sogar nur Platz 118 von 130. Im Vergleich dazu schneiden beide Staaten besser bei den Treibern „Qualität des Risikomanagements bei Elementarrisiken“ (Indien: Platz 91 / China Region I – III: Platz 67) und bei der „Qualität des Risikomanagements bei Feuerrisiken“ (Indien: Platz 65 / China Region I-III: Platz 44) ab. Jedoch zeigen auch diese Platzierungen, dass noch ein Verbesserungspotenzial vorhanden ist. Auffällig bezüglich Russland ist weiterhin der Treiber der wahrgenommenen „Korruptionskontrolle“, bei dem das Land aktuell nur auf Platz 112 ist. Obwohl die russische Regierung jedes Jahr erneut die Korruption im eigenen Land anprangert, hat sich laut Resilience Index hier im vergangenen Jahr wenig verändert.

Die wichtigsten Ergebnisse

Aufgrund sehr guter Bewertungen für die Wahrnehmung der „Qualität der Infrastruktur“ sowie der „Qualität der lokalen Zulieferer“ und der politischen Stabilität erhält die Schweiz wie im Vorjahr den ersten Platz. Deutschland landet erneut auf Platz 5. Dies liegt unter anderem daran, wie die „Transparenz der Lieferkette“ (Platz 3) und die „Qualität der lokalen Zulieferer“ (Platz 5) wahrgenommen werden. Bei der „Qualität des Risikomanagements bei Feuerrisiken“ kann Deutschland von den USA lernen. Denn während die USA bei diesem Treiber den ersten Platz belegen, liegt Deutschland auf Platz 14. Weitaus schlechter schneidet Deutschland 2018 beim Treiber „inhärentes Cyberrisiko“ mit Platz 80 ab. Haiti belegt von allen 130 Ländern und Territorien erneut den letzten Platz. Die Bedrohung durch Naturkatastrophen, die wahrgenommene Korruption und das „politische Risiko“ gehören zu den wichtigsten Auslösern für diese Platzierung.

Was ist der Resilience Index?

Der FM Global Resilience Index listet 130 Länder und Territorien datenbasiert nach der Resilienz ihres wirtschaftlichen Umfelds auf. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf die Widerstandsfähigkeit auswirken, zu drei Faktoren zusammengefasst: Wirtschaft, Risikoqualität und die Lieferkette. Die vier Treiber zur Bewertung des Wirtschaftsfaktors umfassen das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, das politische Risiko, die Veränderungsrate der Urbanisierung sowie die Ölintensität, die die Anfälligkeit eines Landes bei Veränderungen des Ölpreises und der Ölversorgung beschreibt. Der Faktor Risikoqualität setzt sich zusammen aus den vorherrschenden Elementarrisiken, der Qualität des Risikomanagements bei Elementar- und Brandrisiken in den einzelnen Ländern sowie dem inhärenten Cyberrisiko. Der Faktor Lieferkette bestimmt sich durch den Umfang der Korruptionskontrolle in einem Land, die Transparenz der Lieferkette und die Qualität der Infrastruktur sowie der lokalen Zulieferer.

Benutzer können Platzierungen und Bewertungen von Ländern nach Jahren oder anhand beliebiger Treiber der Resilienz online gegenüberstellen. Der Index beruht auf geprüften Daten von Quellen wie dem Internationalen Währungsfonds, der Weltbank, dem Weltwirtschaftsforum, der U.S. Energy Information Administration (EIA), den United Nations, dem Freedom House und der FM Global-Datenbank RiskMark mit mehr als 100.000 versicherten Standorten.

Der Resilience Index wurde für FM Global von Pentland Analytics erstellt. Die Quellen, die Methodik, die Grafiken und die Videos zum Index sind hier zu finden: http://ots.de/OmyNoq.

Wozu benötigen Entscheider den Resilience Index?

Der  FM Global Resilience Index fasst Daten von autorisierten Quellen in einem dynamischen Tool zusammen. Der Index liefert Erkenntnisse über Risiken und Verbesserungsmöglichkeiten des Risikomanagements von Unternehmen in 130 Ländern und Territorien. Damit unterstützt das Tool Unternehmen bei Fragen und Entscheidungen rund um die Beurteilung der Resilienz von Standorten gegenüber unvorhersehbaren Ereignissen, die Auswahl von Standorten und Zulieferern und die Evaluierung der bestehenden globalen Lieferketten.

Der Link zum interaktiven Resilience Index Online-Tool: www.fmglobal.com/resilienceindex

FM Global

FM Global (www.fmglobal.de) ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit mit einem Bruttoprämienbestand von 5,4 Milliarden US-Dollar. Seit über 180 Jahren bietet FM Global Industrieunternehmen kosteneffiziente Sachversicherungskonzepte und Engineering Solutions, die darauf ausgerichtet sind, die betriebsspezifischen Risiken des Kunden zu minimieren und Schäden zu vermeiden. Über seinen Standort in Frankfurt am Main betreut FM Global seine deutschen Industriekunden sowie weitere internationale Großkunden mit Niederlassungen in Deutschland.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/FM Global
Textquelle:FM Global, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63962/3946012
Newsroom:FM Global
Pressekontakt:FM Global
Eschersheimer Landstraße 55
60322 Frankfurt
Tel.: +49 (0)69 15406 0
Fax: +49 (0)69 15406 137
www.fmglobal.de

Pressekontakt
Julia Richter
Tel.: +49 (0)211 49 700 715
E-Mail: presse.fmglobal@ogilvy.com

Weitere interessante News

Wirecard erweitert Portfolio an Mehrwertleistungen und bietet ab sofort Kredite für … Aschheim (München) (ots) - Wirecard, der internationale Innovationsführer im Bereich digitale Finanztechnologie, erweitert sein Ökosystem an Mehrwertleistungen und bietet ab jetzt Kredite über seine Plattform für bestehende B2B-Kunden an. Händler können bei Wirecard ab sofort von flexiblen digitalisierten Kreditvergabeprozessen zu günstigen Konditionen profitieren. Das System zur Kreditbewertung und -entscheidung ist in die digitale Payment-Infrastruktur von Wirecard direkt integriert. Über ein ...
Chinesische Onlinegiganten erobern deutschen Handel München (ots) - Chinesische Onlinegiganten werden die deutsche Handelslandschaft aufmischen. 2025 werden die Angreifer aus dem Osten bereits mehr als zehn Milliarden Euro Umsatz in Europa erzielen. Spielen deutsche Namen heute noch eine zentrale Rolle in der globalen Handelslandschaft, werden JD.com und Alibaba dann bereits mehr Umsatz erwirtschaften als die zehn größten deutschen Handelsgruppen zusammen. Damit rollt auch auf Deutschland eine Handelskraft zu, welche die gesamte Branche umwälzen ...
BayWa r.e. gründet Corporate Venture-Capital-Gesellschaft München (ots) - Mit der Gründung der BayWa r.e. Energy Ventures GmbH steigt BayWa r.e. in den Corporate-Venture-Capital-Markt ein. Die Gesellschaft sucht ab sofort in Europa und Israel nach skalierbaren Geschäftsmodellen und hochinnovativen Technologien aus dem gesamten Energiebereich mit Fokus auf digitale Lösungen, Speicher und E-Mobilität. Ziel der BayWa r.e. Energy Ventures ist es, sich in der frühen Entwicklungsphase mit einer bis zu fünf Millionen Euro an Startups zu beteiligen und bei Bed...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.