Arznei gegen die Landflucht

23. März 2018
Arznei gegen die Landflucht

Regensburg (ots) – Die Ärzte sind zum überwiegenden Teil glücklich mit der Reform des Bereitschaftsdienstes – zumindest, solange sie an ihr eigenes Wohlbefinden denken. Dieser Eindruck drängt sich auf, wenn man sich unter Medizinern umhört. Aus der Sicht der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB), die diese Struktur erdacht hat und umsetzt, ist die Neuorganisation ein erheblicher Fortschritt und der Garant dafür, dass der Bereitschaftsdienst flächendeckend überhaupt aufrechtzuerhalten ist. Sobald die Ärzte die Perspektive des Bürgers und potenziellen Patienten einnehmen, wird das Bild diffiziler. Längere Wartezeiten nach dem Anruf bei der Nummer 116 117 scheinen sicher. Wer die Möglichkeit hat, eine der Bereitschaftspraxen an den Kliniken zu erreichen, der soll sich auf den Weg dorthin machen. Das ist für die Menschen außerhalb der Städte ungewohnt, Regensburger hingegen kennen das schon längst. Ihr Vorteil: Sie haben es nicht weit. Diese Reform birgt eine Reihe von unangenehmen Nebenwirkungen. Wer vom Land wegen einer zwar notwendigen, aber unaufregenden Behandlung zeitraubende Fahrten und Wartezeiten in Kauf nehmen muss, für den ist das künftige System lästig. Hinzu kommt: Zumindest in der Startphase kann es durchaus geschehen, dass die notwendigen Kapazitäten der mobilen Ärzte falsch eingeschätzt wurden. Mit der Folge, dass manche Mediziner in der Bereitschaftszeit kaum zu tun haben, andere dagegen atemlos durch die Nacht hetzen und es trotzdem nicht schaffen, alle Patienten zu besuchen. Letzteres ist schlimmer und sollte nicht passieren. Patienten, die mit starken Schmerzen die erlösende Spritze des Doktors herbeisehnen, werden kaum begeistert sein, wenn zwischen dem Zeitpunkt des Anrufs und der Visite eine gefühlte Ewigkeit vergeht. Andererseits: Die KVB musste handeln, um Entwicklungen zu stoppen, die das ganze Bereitschaftssystem – und nicht nur das – gefährdet haben. Da sind zum einen die Notaufnahmen der Krankenhäuser. Dort stauen sich bisweilen Wartende in bedenklichem Ausmaß – auch deshalb, weil viele Menschen sie mit Bagatellanliegen aufsuchen. Oder, wie es ein Mediziner ausdrückt: Jeder hält sich selbst für einen Notfall. Ärzte sehen das ganz anders. Die installierten Bereitschaftspraxen müssen solche leichten Fälle von der Notaufnahme fernhalten, denn sie gefährden die Gesundheit schwer erkrankter oder verletzter Mitbürger. Das Hauptanliegen aber besteht darin, Ärzte überhaupt davon zu überzeugen, auf das Land zu gehen beziehungsweise dort zu bleiben. Wenn in der Landarztpraxis die Warteschlange bis zur Haustür hinausreicht, kann man sich ausmalen, unter welchem Stress und Zeitdruck dieser Doktor arbeitet. Und wenn dieser Arzt obendrein alle paar Wochen lange Bereitschaftsdienste übernehmen muss, dann ist er auf Dauer schlicht überfordert. Wenn wir weiterhin ein funktionierendes Bereitschaftssystem haben wollen, dann muss sich etwas ändern. Ob die Neuorganisation der große Wurf in diese Richtung ist, muss sich noch zeigen. Einen Versuch ist sie aber wert. Die Landflucht der Ärzte fügt sich in das in alle erdenklichen Lebensbereiche reichende Stadt-Land-Gefälle. Gleiche Lebensverhältnisse im ganzen Land sind ein hehres Ziel und erstrebenswert. Es kann aber nicht bedeuten, dass es überall von allem gleich viel gibt. Das können wir schlicht nicht leisten, Aufwand und Nutzen müssen in einer vertretbaren Balance bleiben. Glasfaser für jede Einöde, dazu eine gut ausgebaute und gepflegte Straße, dicht getakteter öffentlicher Nahverkehr in die hintersten Winkel – das ist zu viel verlangt. Eine zufriedenstellende ärztliche Grundversorgung hingegen nicht. Deshalb brauchen wir gute Bedingungen für Landärzte.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3899666
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Weitere interessante News

Bistum Essen: Das Kreuz nicht für Politik missbrauchen Essen (ots) - Die Debatte um die Kreuz-Pflicht in bayerischen Behörden führt auch in NRW zu heftigen Reaktionen. Kritik an dem Erlass des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder äußerte das Bistum Essen. Es stelle sich die Frage, "ob das Kreuz in Bayern durch die geplante Initiative nicht zweckentfremdet und instrumentalisiert werden kann", sagte ein Sprecher von Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagsaugabe). "Auf den ers...
zur Russland-Politik Halle (ots) - Wenn man sich in der Welt so umschaut, dann wird man an der Spitze großer und bedeutender Staaten kaum noch lupenreine Demokraten finden. Auch Donald Trump ist keiner. Und schließlich mag das teilweise feindselige Verhalten Moskaus hier und da Reaktion auf westliches Verhalten gewesen sein, das Russland seinerseits als feindselig empfand. Kurzum, wir sollen gute Beziehungen zu Russland um des Friedens willen wollen. Wir brauchen sie auch. Nur: Gute Beziehungen um jeden Preis bra...
PolitikMedien UKW-Radio: Droht MDR eine Sendepause? Halle (ots) - Ein Streit zwischen Antennen- und Sendenetzbetreibern gefährdet den Empfang von Radiosendern über UKW-Geräte. Im schlimmsten Fall könnten ab April Sender im gesamten Bundesgebiet zeitweise ausfallen, berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Sonnabendausgabe) mit Verweis auf Angaben der Sendenetzbetreiber Divicon und Uplink. In Mitteldeutschland könnten etwa die Wellen des MDR und Privatradios wie PSR betroffen sein. Der Hintergrund des Streits: In der Vergan...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.