Frauen in der EU bekommen ihr erstes Kind im Schnitt mit 29 Jahren

28. März 2018
Frauen in der EU bekommen ihr erstes Kind im Schnitt mit 29 Jahren

Luxemburg (ots) – Im Jahr 2016 wurden in der Europäischen Union (EU) 5,148 Millionen Kinder geboren. 2015 lag diese Zahl bei 5,103 Millionen. In Deutschland wurden 792 137 Kinder geboren, gegenüber 737 575 im Jahr 2015.

Das Durchschnittalter von Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes lag in der EU im Jahr 2016 bei 29 Jahren. Betrachtet man die einzelnen Mitgliedstaaten, waren Erstgebärende im Durchschnitt in Bulgarien (26,0) am jüngsten und in Italien (31,0) am ältesten. In Deutschland waren Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes durchschnittlich 29,4 Jahre alt.

Bei rund 5% der Erstgeburten in der EU waren die Frauen 2016 unter 20 Jahre alt (Teenager-Mütter) und rund 3% der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die höchsten Anteile von Erstgebärenden im Teenageralter (jünger als 20) meldeten Rumänien (14,2% aller Erstgeburten im Jahr 2016), Bulgarien (13,6%) und Ungarn (10,8%), die höchsten Anteile von Erstgebärenden im Alter von 40 Jahren oder älter wurden dagegen in Italien (7,2% aller Erstgeburten 2016), Spanien (6,6%), Griechenland (5,3%), Luxemburg (4,8%) und Irland (4,3%) verzeichnet. In Deutschland lagen diese Werte bei 4,1% (unter 20) und 2,4% (40 und älter).

In der EU handelte es sich 2016 bei 81,9% der Geburten um das erste und zweite Kind, während auf die Geburten von dritten Kindern ein Anteil von 12,2% aller Geburten und von vierten und folgenden Kindern ein Anteil von 5,9% entfiel.

Insgesamt lag die Gesamtfruchtbarkeitsrate 2016 in der EU bei 1,60 Geburten pro Frau. Dabei reichten die Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten von 1,34 in Spanien und Italien bis zu 1,92 in Frankreich. In Deutschland lag die Gesamtfruchtbarkeitsrate bei 1,60.

Diese Informationen stammen aus jüngst veröffentlichten Daten von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union. Die Fruchtbarkeitsindikatoren in dieser Pressemitteilung stellen nur einen Bruchteil des umfangreichen Datenbestands von Eurostat zum Thema Demographie dar.

Vollständige Pressemitteilung (PDF-Version) auf der Eurostat-Webseite abrufbar: http://ec.europa.eu/eurostat/news/news-releases.

* * * * * * * * *

Die im Presseportal veröffentlichten Pressemitteilungen stellen eine kleine Auswahl des umfangreichen Bestands an Informationen von Eurostat dar.

Das vollständige Informationsangebot von Eurostat ist auf der Eurostat-Webseite verfügbar (Pressemitteilungen, Jahresveröffentlichungskalender der Euro-Indikatoren: http://ec.europa.eu/eurostat/news/release-calendar, Online-Datenbank, themenspezifische Rubriken, Metadaten, Datenvisualiserungstools)

Folgen Sie uns auf Twitter @EU_Eurostat und besuchen Sie uns auf Facebook EurostatStatistics

Quellenangaben

Textquelle:EUROSTAT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121298/3902913
Newsroom:EUROSTAT
Pressekontakt:EUROSTAT
Eurostat Media Support
Telefon: +352 4301 33408
eurostat-mediasupport@ec.europa.eu

Weitere interessante News

„ttt – titel thesen temperamente“ (rbb) am Sonntag, 15. April 2018, um 23:05 Uhr München (ots) - Die geplanten Themen: "Such dir einen schönen Stern am Himmel" Die ALS-Kranke Nina Zacher schrieb ein bewegendes Buch über ihren Abschied aus dem Leben ALS ist eine der letzten tödlichen Krankheiten, gegen die die Medizin vollkommen machtlos ist - die Diagnose bedeutet den sicheren und schnellen Tod. Nina Zacher war erst 40 als sie durch ALS aus einem erfüllten Alltag als Ehefrau und Mutter von vier Kindern gerissen wurde. Sie starb im Mai 2016. Für die letzten Monate ihres Leben...
#MeToo: „ZDFzoom“ über Anmache und Machtmissbrauch Mainz (ots) - Die Hälfte aller Beschäftigten in Deutschland hat laut einer Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes bereits sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt - bei sich oder bei anderen. Als Schauspielerinnen den mächtigen Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein der sexuellen Nötigung und der Vergewaltigung beschuldigten, war "#MeToo" geboren - seitdem brechen weltweit immer mehr Frauen ihr Schweigen. Am Mittwoch, 2. Mai 2018, 22.45 Uhr, berichtet "ZDFzoom" in "#MeToo - Zwi...
Heil stellt mehr Hartz IV in Aussicht Hamburg (ots) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil stellt eine Erhöhung der Hartz-IV-Bezüge in Aussicht: "Ich schaue mir das an, was wir bei den Grundsicherungssätzen tun können", sagt Heil in der Wochenzeitung DIE ZEIT. Es gehe ihm darum, die "Lebensperspektiven der Menschen" zu verbessern. Damit greift Heil erstmals in die Hartz-IV-Debatte ein. Als Arbeitsminister ist er für die Ausgestaltung der Hartz-Zahlungen zuständig. Derzeit liegt der Regelsatz bei 416 Euro im Monat für einen Alleinsteh...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.