Solidarisches Grundeinkommen, einen Versuch wert

28. März 2018
Solidarisches Grundeinkommen, einen Versuch wert

Straubing (ots) – Wer immer es ernst meint mit der Zusammenführung der Gesellschaft, die nicht zuletzt wegen der stattlichen Zahl von bislang auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbaren Menschen auseinandergedriftet ist, der sollte solche Vorstellungen jedenfalls nicht von vornherein ablehnen. Allein die Aussicht, dass in einem fortgeschrittenen Stadium dann einmal die gesamte Hartz-Bürokratie entfallen könnte, ist schon Anreiz genug, sich mit dem Thema eingehend zu befassen. Und wenn dann auch noch durch die Digitalisierung größere Arbeitsplatzverluste befürchtet werden, dann sollte man nichts unversucht lassen, was den Arbeitsmarkt in Zukunft variabler machen kann.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3903534
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Weitere interessante News

Nichts als Provokation – ein Kommentar um die Debatte im Bundestag Ravensburg (ots) - Eine seltsame Debatte - die neue Rollenverteilung in der Welt und im Bundestag beunruhigt die Politik, macht Diskussionen und Angriffe schärfer. Normalerweise lassen die anderen Parteien im Bundestag die AfD links, oder besser gesagt, rechts liegen. Doch diesmal platzte Unionsfraktionschef Volker Kauder der Kragen. Zu Recht. Denn die Hetzrede von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel vergiftet das Klima, macht konstruktive Debatten unmöglich und entspricht nicht der Würde des Parla...
Bistum Essen: Das Kreuz nicht für Politik missbrauchen Essen (ots) - Die Debatte um die Kreuz-Pflicht in bayerischen Behörden führt auch in NRW zu heftigen Reaktionen. Kritik an dem Erlass des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder äußerte das Bistum Essen. Es stelle sich die Frage, "ob das Kreuz in Bayern durch die geplante Initiative nicht zweckentfremdet und instrumentalisiert werden kann", sagte ein Sprecher von Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagsaugabe). "Auf den ers...
Sachsen-AnhaltPolitik – Ministerpräsident Haseloff: „Marx hätte das nicht gewollt“ Halle (ots) - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat zum 200. Geburtstag des Philosophen Karl Marx die Folgen seiner Lehre kritisiert. "Tyrannen und Mörder beriefen sich auf die Marxsche Lehre. Marx hätte das wohl nicht gewollt. Aber dass die kommunistischen Regime in seinem Namen errichtet werden konnten, daran ist er gewiss nicht unschuldig, auch nicht am Konflikt zwischen Politik und Ethik im Kommunismus", schreibt Haseloff in einem Gastbeitrag für die in Halle erscheinen...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.