BDI-Präsident Kempf: US-Regierung stellt mit Blockade der WTO das Welthandelssystem …

2. April 2018
BDI-Präsident Kempf: US-Regierung stellt mit Blockade der WTO das Welthandelssystem …

Berlin (ots) – – Warnung vor gezielter Schwächung der Welthandelsorganisation – Washington untergräbt internationales Handelsrecht – Herausforderungen des Welthandels lassen sich nur multilateral klären

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat vor einer gezielten Schwächung der Welthandelsorganisation WTO gewarnt. „Die Handelsagenda der US-Regierung sieht eine Reform der WTO vor, in der Praxis jedoch untergräbt Washington internationales Handelsrecht.“ Das sagte Kempf am Montag in Berlin. Zuletzt haben die USA die überfällige Nachbenennung von WTO-Berufungsrichtern verhindert. Damit droht die Lähmung des Streitschlichtungssystems.

„Mit der leichtfertigen Blockade der WTO-Streitschlichtung, fragwürdigen Zollandrohungen und sogenannten Schutzzöllen führt die US-Regierung das regelbasierte, multilaterale Handelssystem an den Abgrund“, warnte Kempf. Die geordnete Streitschlichtung sei Herzstück des WTO-Systems und sorge für Regeltreue und Rechtsdurchsetzung unter den 164 gleichberechtigten Mitgliedsstaaten. „Statt multilateraler Problemlösung auf Basis gemeinsamer Regeln droht die Rückkehr des Rechts des Stärkeren mit unabsehbaren Folgen für den Welthandel“, sagte der BDI-Präsident. Nur eine starke Streitschlichtung und Rechtsdurchsetzung des WTO-Systems würde auch künftig sicherstellen, dass alle Mitglieder nach denselben Regeln spielten.

Die Vereinigten Staaten von Amerika nutzen als Kläger die Streitschlichtung der WTO intensiv wie kaum ein anderes Land. In 117 Fällen klagten die USA bislang vor der Welthandelsorganisation, die Europäischen Union in 97, China in 15 Fällen.

„Die WTO darf nicht instrumentalisiert werden. Die Welthandelsorganisation muss der zentrale Ordnungsrahmen des Welthandels bleiben“, forderte Kempf die Bundesregierung und die EU-Kommission zum energischen Handeln auf. „Die USA selbst, aber auch so entscheidende Staaten wie China und Indien müssen die EU vielmehr dabei unterstützen, die WTO zu reformieren, ihre Regeln und Prozesse zeitgemäßer zu gestalten“, sagte der BDI-Präsident. Eine bessere Überwachung und stärkere Transparenz von Handelsregeln sei in diesen Tagen ebenso notwendig, wie neue Regelwerke für international tätige Staatsunternehmen oder Maßnahmen gegen bislang ungeahnte Staatssubventionen. Eine reformierte WTO sei der richtige Ort, um das Problem der globalen Stahl-Überkapazitäten zu lösen, zeigte sich Kempf überzeugt.

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3905681
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Weitere interessante News

Fakten: Nutzung des Computers birgt Chancen und Risiken Dortmund (ots) - Die Digitalisierung der Arbeitswelt schreitet voran. Mehr als vier von fünf Erwerbstätigen nutzen häufig oder manchmal einen Computer für die Arbeit. Jedoch gibt es deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Berufsgruppen. Zwar haben die Nutzer einen erweiterten Handlungsspielraum, berichten jedoch über erhöhten Arbeitsdruck. Zudem geben sie an, häufiger unter Augenschmerzen und emotionaler Erschöpfung zu leiden als andere Erwerbstätige. Das zeigen Ergebnisse der BIBB/BAu...
ZDF und Vodafone beenden Rechtsstreit und schließen Partnerschaft Mainz (ots) - Das ZDF und Vodafone haben eine neue, langjährige Partnerschaft geschlossen. Damit sollen die Verbreitung und Nutzung der ZDF-Inhalte auf den Vodafone-TV-Plattformen für die Nutzer noch komfortabler und attraktiver werden. Die neue Partnerschaft ist zugleich das Ende eines seit 2012 laufenden Rechtsstreits um Einspeiseentgelte, den beide Parteien einvernehmlich beigelegt haben. ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut begrüßt die Einigung als einen wichtigen Schritt in die gemeinsame digita...
newTV Kongress 2018: Mehr Frauenpower, mehr Content! Hamburg (ots) - Zum neunten Mal traf am 22. März das Who's who der Bewegtbild-Branche beim newTV Kongress aufeinander, um "Business Innovation on Screen" zu diskutieren. Führende Experten von TV-Anbietern, Produzenten, Unternehmen und Agenturen aus dem In- und Ausland folgten der Einladung von nextMedia.Hamburg, um sich über aktuelle Trends der Bewegtbild-Branche auszutauschen. Die ganztägige Konferenz in der Handelskammer Hamburg besuchten rund 250 Teilnehmer. Bleibt 20:15 Prime Time? Welche ne...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.