Leitartikel zur Entscheidung des Oberlandesgerichts Schleswig zur Aussetzung des …

5. April 2018
Leitartikel zur Entscheidung des Oberlandesgerichts Schleswig zur Aussetzung des …

Kiel (ots) – König Salomo in Schleswig: Das Oberlandesgericht begrenzt das künftige Vorgehen Madrids gegen Puigdemont

Von Matthias Koch,

Chefredakteur des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND)

Niemand sollte die Weisheit deutscher Oberlandesgerichte unterschätzen. Das OLG in Schleswig jedenfalls bewies soeben im Umgang mit dem verzwickten Fall Puigdemont eine Eleganz, die an die sagenhaften Urteile des Königs Salomo erinnert. Wer, Freund oder Feind des katalanischen Separatisten mit der Beatles-Frisur, will ernsthaft etwas einwenden dagegen, dass die deutsche Justiz den Unseligen nun erst mal freilässt – unter Auflagen?

Allzu sehr hatten manche sich in den vergangenen Tagen in Schwarz-Weiß-Betrachtungen verbissen. Die einen sagten, es sei falsch gewesen, Puigdemont überhaupt festzunehmen. Letztlich sei er doch nur ein politischer Aktivist, vielleicht gar ein Anwärter fürs deutsche Asylverfahren. Da kam mancher ins Grübeln. Die anderen sagten, Spanien sei nun mal ein europäischer Rechtsstaat. Wenn ein Europäischer Haftbefehl vorliege, müsse Deutschland ihn umsetzen – anderenfalls nehme die gesamte europäische Einigung Schaden. Auch das ist wahr.

Was also tun? Viele Betrachter in den Medien waren sich, quer durch Deutschland und quer durch Europa, schon einig: Da wird ein kleines Oberlandesgericht in der schleswig-holsteinischen Provinz nun aber heillos überfordert sein.

Doch das ist es nicht. Das OLG Schleswig führt jetzt einer staunenden deutschen und europäischen Öffentlichkeit vor, wie eine umsichtige und faire Justiz zu differenzieren vermag. Das OLG hat zwar einen Auslieferungshaftbefehl erlassen, dessen Vollzug aber gegen Auflagen ausgesetzt. Damit wird das Schwarz-Weiß-Raster überstiegen. Doch dies ist nicht irgendein Trick. Es geht um Rechtsstaatlichkeit.

Jurastudenten lernen es in den ersten Semestern: Der Staat muss bei Eingriffen in Freiheitsrechte stets nach dem mildesten unter allen zweckmäßigen und geeigneten Mitteln suchen. Den Europäischen Haftbefehl zu ignorieren war keine Option. Ein ausufernder Zwangsaufenthalt in der Justizvollzugsanstalt Neumünster hätte aber gegen das Gebot der Verhältnismäßigkeit verstoßen.

Indem das OLG den Haftbefehl nur auf den Verdacht der Veruntreuung stützt, nicht aber auf „Rebellion“, begrenzt es ganz nebenbei das künftige Vorgehen Madrids gegen Puigdemont. In dieser scheinbaren Nebensächlichkeit liegt etwas Sensationelles. Denn nach europäischem Recht kann Puigdemont jetzt nur noch im Rahmen dieses weniger schwerwiegenden Tatvorwurfs belangt werden.

Die theoretisch mögliche jahrzehntelange Haft ist vom Tisch – durch eine bloße formale Entscheidung einiger kluger deutscher Richter im beschaulichen Schleswig. Ganz nebenbei kann diese salomonische Entscheidung aus Deutschland helfen, auch die Aufregungen in Spanien zu dämpfen.

Quellenangaben

Textquelle:Kieler Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/40115/3909051
Newsroom:Kieler Nachrichten
Pressekontakt:Kieler Nachrichten
Newsroom-Leiter
Florian Hanauer
Telefon: 0431/903-2812
florian.hanauer@kieler-nachrichten.de

Weitere interessante News

Die Media Entertainment Night im neuen Hotel THE FONTENAY Hamburg (ots) - Bei der diesjährigen Media Entertainment Night trafen zum sechsten Mal rund 200 Medientreibende und Entscheider aus Wirtschaft und Politik in der Medienhauptstadt Hamburg zusammen, um sich neu zu vernetzen. Das Einladungsgremium Ian K. Karan (Senator A. D.), Christian Dunger (WDI Media), Andreas Fuhlisch (Haus der Kommunikation Hamburg), Dan-David Golla (Born to Fly), Susan Molzow (Hamburger Morgenpost Medien), Frank Otto (Ferryhouse), Michaela Schirrmann (Dumont Media), Peter St...
Chance verpasst Düsseldorf (ots) - Wann geht das eigentlich los mit dem Regieren? Die neue Ministerriege trifft sich zur ersten Kabinettsklausur, und heraus kommt so gut wie nichts. Der Wille zur Einigung sei da, melden Kanzlerin und Vizekanzler. Das ist wenig, viel zu wenig. Denn das muss eine Selbstverständlichkeit sein für die Regierung der größten Volkswirtschaft in Europa, die den Ruf des politischen und wirtschaftlichen Stabilitätsankers zu verteidigen hat, die jetzt über ihre Position im Syrien-Konflikt ...
Grünen-Finanzexperte Schick ruft Regierung bei Sicherung von Betriebsrenten zum Handeln … Berlin/Saarbrücken (ots) - Angesichts der Schieflage vieler Pensionskassen hat der Finanzexperte der Grünen, Gerhard Schick, die Bundesregierung zum Gegensteuern aufgefordert. "Wenn es darum geht, dass die Leute weniger Geld für ihre Altersversorgung bekommen, als ihnen versprochen wurde, dann muss die Bunderegierung alle Möglichkeiten ausschöpfen, um eine faire Lastenteilung zu erreichen", sagte Schick der "Saarbrücker Zeitung" (Samstag-Ausgabe). Tatsache sei, dass die Probleme der Finanzkris...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.