Akutintervention beim Personal: Die wichtigsten Tipps für Notsituationen

6. April 2018
Akutintervention beim Personal: Die wichtigsten Tipps für Notsituationen

Was tun, wenn es am Arbeitsplatz zu schweren Krisen kommt? Ulrich Welzel begleitet Unternehmen in Notsituationen und berichtet, worauf es in der Akutintervention bei Mitarbeitern ankommt.

Es kann der plötzliche Tod des Unternehmers sein, der Suizid der Mitarbeiterin, schwerwiegende Mobbingvorwürfe gegenüber Kollegen, der Kindstod in der Familie des jungen Mitarbeiters oder eine schwere, tödlich verlaufende Krebsdiagnose. Extremsituationen am Arbeitsplatz können kann plötzlich kommen. Betriebe aller Größe und Branche sind davon betroffen. Und Mitarbeiter können dadurch in schwere Krisen stürzen. Jetzt sind Arbeitgeber gefordert: Wie kann schnell Hilfe geleistet werden? Wie sieht eine Akutintervention beim Personal im Unternehmen aus? Und wie lassen sich Folgeschäden für das Unternehmen vermeiden?

Diese Tipps helfen Unternehmen, im Ernstfall schnell zu reagieren und fehlerfrei zu handeln.

1. Seien Sie auf Krisen vorbereitet

Für schwer wiegende Krisensituationen am Arbeitsplatz gibt es keine Patentrezepte: Jede Situation ist anders. Checkliste, die auf alle Situationen gleichermaßen passen, lassen sich nicht erstellen – was es so schwer für Unternehmensverantwortliche macht, sicher mit der Situation umzugehen. Großunternehmen haben ihre eigenen Abteilungen und sind auf Unfälle und Todesfälle oft vorbereitet. Bei den meisten der Mittelständler, Handwerksunternehmen und Kleinbetriebe sieht es dagegen ganz anders aus. Jeder Unternehmer hofft, dass es nie zum schweren Unfall, zur Fehlgeburt in der Familie des Mitarbeiters oder auch nur zu Mobbingvorwürfen kommt. Der erste Schritt ist es deshalb, dass sich Arbeitgeber auf solche Notsituationen zunächst einmal innerlich vorbereiten: Was könnte theoretisch passieren? Was wäre dann zu tun? Nur wer schwere Krisenfälle überhaupt ins Kalkül zieht, kann darauf vorbereitet sein und im Fall der Fälle die richtigen Maßnahmen der Akutintervention am Arbeitsplatz ergreifen.

2. Gehen Sie achtsam mit Mitarbeitern um

Für Unternehmen gilt auch heute noch: Gehen Sie achtsam mit der Gesundheit Ihrer Mitarbeiter um. Jedem Unternehmensverantwortlichen sollte klar sein, dass jeder Fehltag dem Unternehmen durchschnittlich 409 EUR kostet, so berechnete der Haufe-Verlag. Sprich, wenn Sie als Unternehmer die Fehltage nicht in Griff bekommen, kostet Sie das Umsatz, Verlust von Mitarbeitern und sorgt für ein schlechtes Arbeitgeberimage. Ein Beispiel aus unserem Beratungsumfeld: Ein Vorgesetzter in der Produktion eines Industriebetriebs wusste, dass seine Mitarbeiterin ihren demenziell erkrankten Vater zuhause pflegt. Er nahm Konzentrationsschwierigkeiten, Erschöpftheit und Händezittern bei ihr wahr – reagierte jedoch nicht. Als es zu einem Unfall mit Teilamputation des Zeigefingers kam, stand das Unternehmen vor einem ernsten Problem. Der Vorgesetzte macht sich heute massive Vorwürfe, seiner Wahrnehmung nicht gefolgt zu sein. Heute ist ihm klar, welche Doppelbelastung häusliche Pflege für die Familie bedeutet, und dass es in einer solchen Situation unter Umständen andere Arbeitszeitmodelle benötigt.

3. Üben Sie Verhaltensweisen in Notsituationen ein

Neben den allgemeinen, gesetzlichen Sicherheitsstandards sollten Unternehmen ihr Notfallmanagement aufbauen oder ergänzen: Dies sollte eine Akutintervention beim Personal mit einbeziehen. Ein gutes Beispiel ist es, mindestens einmal im Jahr eine unangekündigte Brandschutzübung durchzuführen. In den seltensten Fällen sieht die Unternehmensleitung darin auch ein Übung für die Presseabteilung. Gibt es keine Presseabteilung, liegt die Informationshoheit bei der Geschäftsführung. Immer wieder erleben wir im Fall der Fälle eine völlige Überforderung, wenn die Presse vor der Tür steht, Mitarbeiter wissen wollen, was los ist oder die Öffentlichkeit informiert werden will. All das sollte geübt sein, um angemessen reagieren zu können.

4. Scheuen Sie nicht davor zurück, externe Hilfe heranzuziehen

Kommt es überraschend zu einer psychisch belastenden Extremsituation, sind Arbeitgeber gefordert. Die Begleitung durch spezialisierte externe Berater wie uns kann dabei helfen, schnell die wichtigsten Fragen und Abläufe zu organisieren. Im Todesfall eines Mitarbeiters übernehmen die externen Begleiter beispielsweise den Kontakt zur Familie des Verstorbenen, die Kommunikation mit den anderen Unternehmensebenen, Mitarbeitern und Kunden. Und mit der Presse, die eventuell vor der Tür steht und ihre Fragen loswerden will. Der Vorteil für Unternehmen: Externe Profis sind geschult und haben emotional Abstand. Sie bringen Ruhe, Struktur und Halt in einer schwierigen Situation, haben Zeit für Geschäftsleitung, Kollegen und Familie des Verstobenen.

5. So organisieren Sie die Wieder-Eingliederung

Neben der unmittelbaren Akutintervention ist auch eine langfristige Nachsorge gegenüber betroffenen Mitarbeitern von Bedeutung. Arbeitgeber sollten wissen, welche physischen und psychischen Reaktionen sowie Verhaltensänderungen als Folge von Krisensituationen am Arbeitsplatz auftreten könnten. Erstmal handelt es sich um ganz normale Stressreaktionen, die meistens nach vier bis sechs Wochen vorbei sind. Hält dieser Stresszustand über diesen Zeitpunkt hinaus an, empfehlen wir sich einen Trauma-Spezialisten zu suchen. Da Spezialisten nicht selten eine Wartezeit von bis zu 10 Monaten haben, bedeutet das für Betroffene wie für Unternehmer oft eine lange Fehlzeit. Für diese Situation sollten Unternehmen auf Trauma-Therapeuten zurückgreifen. Kommt der Mitarbeiter zurück ins Unternehmen, erlebt man häufig, dass das unmittelbare Team inklusive Vorgesetztem nicht vorbereitet ist. Die möglichen Folge: Isolation, wiederholte Krankmeldung und – nicht selten – Kündigungen. Die sensible Situation verlangt von den handelnden Personen mehr ab als sonst.

Über den Autor:

Ulrich Welzel ist Geschäftsführer des Beratungsunternehmens “Trauer am Arbeitsplatz”. Das Unternehmen, ein multidisziplinäres Spezialisten-Team, hat sich der psychosozialen Notfallversorgung und den notfallpsychologischen Interventionen in allen Facetten verschrieben. Unternehmen präventiv auf den Notfall vorzubereiten, in der Akutphase die Betroffenen zu stabilisieren und den Betrieb zu unterstützen, sowie Betroffene in der Nachsorge zu begleiten, versteht Ulrich Welzel als seine Hauptaufgaben.

“Trauma am Arbeitsplatz” hat sich der psychosozialen Notfallversorgung und den notfallpsychologischen Interventionen in allen Facetten verschrieben. Ziel der Maßnahmen ist es, die vielfältigen Folgen eines traumatischen Ereignisses für Betroffene wie für Unternehmen zu minimieren.

Kontakt
Trauma am Arbeitsplatz
Ulrich Welzel
Blumenstraße 6a
82377 Penzberg
(8856) 937 93 93
ulrich.welzel@trauma-am-arbeitsplatz.de
http://trauma-am-arbeitsplatz.de

Weitere interessante News

Große Preisunterschiede beim Tanken München (ots) - Die Autofahrer in Sachsen-Anhalt bezahlen für einen Liter Benzin sieben Cent mehr als in Hamburg. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der durchschnittlichen Kraftstoffpreise in den Bundesländern zeigt, kostet ein Liter Super E10 in der Hansestadt aktuell 1,256 Euro. In Sachsen-Anhalt liegt der Durchschnittspreis hingegen bei 1,326 Euro. Nur geringfügig günstiger ist Super E10 im Saarland mit 1,325 Euro. Mit 6,3 Cent fällt die Preisdifferenz beim Diesel etwas geringer aus. Auch hier ...
INTER Allgemeine: INTER PrivatSchutz® Hausratversicherung neu überarbeitet – Die … Mannheim (ots) - In der Bundesrepublik werden jährlich rund 200.000 Einbruchdiebstähle gemeldet. Die Wohnungen werden nicht nur ausgeräumt, sondern auch durch Vandalismus beschädigt. Den Wohnungseigentümer erwartet ein hoher finanzieller Schaden. Die frisch überarbeitete Hausratversicherung der INTER Versicherungsgruppe übernimmt die Kosten für das gestohlene und zerstörte Inventar nach einem Einbruch - und ab sofort auch nach weiteren unvorhersehbaren, plötzlichen Ereignissen. Ob Wasserschaden,...
Beautystyle macht Sie schön für den Frühling Jipppie, der Frühling steht vor der Tür! Und damit auch endlich wieder T-Shirts, bunte Kleider, nackte Beine und vielleicht sogar offene Schuhe. Damit Sie sich für die wärmeren Tage einmal rundum schön machen lassen können, verwöhnen wir Sie von Kopf bis Fuß und machen Sie für den Frühling bereit. Fuoco Fettverbrennungsbehandlung Die Fuoco Körperbehandlung eignet sich besonders im Kampf gegen Cellulite und Fett. Das Gewebe wird aktiviert, e...
Wenn sie ihre Blüten blicken lässt, ist der Frühling offiziell angekommen Essen (ots) - Große Blütenschirme, märchenhafte Farben, Schönheit im Überfluss - wenn es Hortensien gibt, hat der Frühling wirklich begonnen. Mit ihren zahlreichen, großen Blüten verzaubert die Zimmerhortensie jeden Raum und hinterlässt gute Laune. Der Muntermacher erinnert auf Anhieb an lange, helle Frühlingstage und eine sommerliche Atmosphäre. Die Sonne strahlt hell und warm durch die Fenster und belebt nach der langen Winterzeit tapfer ihre Umgebung. Ein leichter, süßlicher Duft liegt in der...
Nannen Preis 2018: Haupt- und Fotografie-Jury haben sich konstituiert Hamburg (ots) - Rund 1.000 Beiträge wurden bis zum Anmeldeschluss Anfang Januar für den diesjährigen Nannen Preis eingereicht. Jetzt entscheidet eine unabhängige Jury in einem mehrstufigen Verfahren über die Sieger in den Kategorien Reportage (Egon Erwin Kisch-Preis), Reportage-Fotografie, Inszenierte Fotografie, Investigative Leistung, Dokumentation und Web-Projekt. Die Mitglieder der Hauptjury und Fotografie-Jury stehen fest. Die Hauptjury bilden zehn hochrangige Journalisten: Klaus Brinkbäume...
Syrienkrise: Sieben Jahre Straflosigkeit München (ots) - Sieben Jahre nach Ausbruch des Krieges in Syrien geht das Morden weiter. Die Kriegsparteien und ihre Verbündeten töten völlig ungestraft, während der Rest der Welt scheinbar tatenlos zusieht. Ärzte der Welt ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, endlich Verantwortung zu übernehmen und alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um den Zugang zu humanitärer Hilfe zu gewährleisten und den Kriegsverbrechen endlich ein Ende zu setzen. Das straflose Töten muss aufhören. Die schreckl...
Mieterbund sieht Licht und Schatten bei Wohnungspolitik einer möglichen GroKo – … Berlin/Saarbrücken (ots) - Der Deutsche Mieterbund (DMB) sieht Licht und Schatten bei den wohnungspolitischen Beschlüssen von Union und SPD für eine mögliche Neuauflage der großen Koalition. "Sicher geht vieles in die richtige Richtung. Grundsätzlich kritisieren muss man allerdings, dass der Mietanstieg bei laufenden Mietverhältnissen kein Thema für Union und SPD ist", sagte DMB-Bundesdirektor Lukas Siebenkotten der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstag-Ausgabe). Als positiv wertete Siebenkotten die V...
Gefährliche Wissenslücken beim Thema Impfen: „Kinder müssen Krankheiten einfach mal … Berlin (ots) - Knapp die Hälfte der Bundesbürger findet es wichtig, dass ein Kind eine Krankheit auch mal durchmacht, weil es danach besser geschützt sei als mit einer Impfung. Vier von zehn Deutschen sind der Meinung, dass Kinder schon vor der Geburt im Mutterleib und danach über die Milch genügend Abwehrstoffe bekommen. Und noch ein Drittel glaubt, dass Impfungen vermeidbare Risiken für Kinder bilden, zum Beispiel, weil sie das Immunsystem überlasten. Das ergab eine repräsentative Meinungsumfr...
Deutschland hat Antisemitismus importiert Berlin (ots) - Zu dem antisemitisch motivierten Angriff auf einen Kippa tragenden jungen Mann in Berlin äußert sich der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Georg Pazderski: "Es war ein provokanter Test, der eines ganz deutlich gezeigt hat: Wer seine Grenzen nicht schützt und Millionen Israelfeinde nach Deutschland holt, darf nicht überrascht tun, dass die antisemitischen Übergriffe drastisch zunehmen", sagt Georg Pazderski, stellvertretender AfD-Bundessprecher. "Mit dem Zuzug der Muslime ist ...
Protest lohnt sich in Berlin – Kommentar von Gudrun Mallwitz Berlin (ots) - Jahrelang haben die rund 3500 Einsatzkräfte bei der Berliner Berufsfeuerwehr vergebens für eine bessere Bezahlung, für mehr Kollegen und eine bessere Ausrüstung gekämpft. Jetzt stehen sie vor merklichen Verbesserungen. Der wochenlange Dauerprotest durch die Mahnwache am Roten Rathaus zeigt Wirkung: In einem Gespräch mit Innensenator Andreas Geisel (SPD) wurden nun erste Erfolge erzielt. Damit zeigt sich wieder einmal: Es lohnt sich durchaus, für seine Belange einzutreten. In Berli...

Über PR-Gateway.de

pr-gateway.de - Garantierte Veröffentlichungen auf +250 Themenportale + Presseportale für Ihre Pressemitteilungen.


Quelle:
https://www.pr-gateway.de/s/341112
© Copyright 2017. IT Journal.