Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014

7. April 2018
Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014

Osnabrück (ots) – Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014

Bundeskriminalamt: Alle Fälle mit rechtsradikalem Hintergrund

Osnabrück. Die Zahl der fremdenfeindlichen Anschläge auf Asylbewerberheime ist wieder auf das Niveau von 2014 gesunken – also zur Zeit vor der Flüchtlingskrise. In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden bundesweit 28 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte verübt. Das geht aus Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) vorliegen. Die Angriffe haben sich im Vergleich zu den Vorquartalen etwa halbiert und sind ähnlich niedrig wie 2014.

Alle Übergriffe im ersten Quartal hatten einen rechtsradikalen Hintergrund. In den meisten Fällen handelte es sich laut BKA um Propagandadelikte und Schmierereien (11) sowie Sachbeschädigung (10). Die Polizei registrierte aber auch Gewaltdelikte und Volksverhetzung.

Nach dem starken Flüchtlingszuzug ab Spätsommer 2015 waren fremdenfeindliche Anschläge und Überfälle sprunghaft gestiegen. Der Höhepunkt wurde zum Jahreswechsel 2015/2016 erreicht, als es in den einzelnen Quartalen jeweils rund 470 Angriffe auf Flüchtlingsheime gab.

Schon seit fast zwei Jahren ist der Trend kontinuierlich rückläufig. Als Grund dafür gelten vor allem die gesunkenen Asylbewerberzahlen. Im Gesamtjahr 2017 gab es laut BKA deutschlandweit 312 Straftaten gegen Asylunterkünfte, fast alle mit rechtsradikalem Hintergrund. Das ist nur noch ein Drittel so viel wie 2015 und 2016 mit jeweils rund tausend Vorfällen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3910072
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

zum atomaren Wettrüsten Halle (ots) - Die Behauptung, Putin wolle mit Russlands Atomarsenal nur ernst genommen werden, in Wirklichkeit fehle es aber an Geld und an Technologie, ist nicht zielführend. Das kann niemand sagen. Auch in der Sowjetunion mangelte es an vielen Dingen. An Engagement und Geld für Atomwaffen mangelte es nicht. Putin und Trump wollen ihren Ländern eine globale Autorität wiedergeben, die weder die USA noch Russland noch haben. Tröstlich ist das nicht. Denn beide Männer haben Benzinkanister ...
zur Etatdebatte im Bundestag Stuttgart (ots) - Diese große Koalition hat in der ersten Generaldebatte nach Amtsantritt bewiesen, dass sie von Misstrauen durchdrungen ist. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat der Union derart die Leviten gelesen, dass man meinen konnte, die SPD sei größte Oppositionspartei. Mag Kritik an der polternden CSU berechtigt und die Warnung vor einer Blockade beim Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit nachvollziehbar sein, so sollte Nahles doch bei Forderungen nach weiteren Milliarden für die Bun...
Harte Nuss für Olaf Scholz Düsseldorf (ots) - Der Gleichheitsgrundsatz gilt auch, wenn es um die Grundsteuer geht, hat das Verfassungsgericht klar gestellt. Gut so, denn es darf nicht weiter sein, dass der Eigentümer einer Villa in begehrter Lage genauso viel zahlt wie der in weniger guter Lage, nur weil der Immobilienmarkt des Jahres 1964 ein anderer gewesen ist als der von 2018. Oder dass die Differenzen auch in vergleichbaren Lagen immer größer werden. Finanzminister Scholz hat nun eine harte Nuss zu knacken. Er wird n...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.