Eine Stadt unter Schock

8. April 2018
Eine Stadt unter Schock

Regensburg (ots) – Nach der Amokfahrt in Münster verbieten sich vorschnelle Schuldzuweisungen. Aber es wurde die traurige Erkenntnis bestätigt, dass es hundertprozentige Sicherheit nicht gibt.

In der so beschaulichen und friedlichen Stadt Münster wurde am Samstag ein schrecklicher Alptraum wahr. Unbeschwertes Frühlingstreiben am Platz am Kiepenkerl wurde jäh und brutal unterbrochen. In der Stadt, die berühmt wurde für den Westfälischen Frieden, der den Dreißigjährigen Krieg beendete, hat offenbar ein Einzeltäter mit seinem Campingbus viele Menschen über den Haufen gefahren. Bislang sind zwei Tote und viele Verletzte zu beklagen. Die Stadt steht unter Schock. Am Ort des grausigen Geschehens fragt ein Plakat in der Frühlingssonne nach dem Warum. Diese quälende Frage stellen sich nicht nur die Überlebenden der Amokfahrt und ihre Angehörigen, denen unsere ganze Anteilnahme und unser Mitgefühl gelten, sondern auch die Ermittler, die vielen Helfer, Ärzte und Politiker. Wenn solch ein grausames Verbrechen schon nicht verhindert werden konnte, will man zumindest versuchen zu verstehen, wieso es dazu kommen konnte. Dabei kann eine Erklärung, können die Hintergründe einer solch abscheulichen Tat die Toten nicht zurück ins Leben holen. Doch es scheint in der Natur des Menschen zu liegen, zu ergründen, warum so etwas geschehen konnte. Nicht weil dies den Schmerz kleiner machen könnte, sondern weil man vielleicht Vorsorge dafür treffen kann, dass sich ähnliches nicht wiederholt. Ein Fünkchen Hoffnung, mehr nicht. Nach allem, was die Ermittler bislang herausgefunden haben, ist das schreckliche Attentat auf ahnungslose Menschen von einem psychisch kranken Mann durchgeführt worden. Ein extremistischer Hintergrund scheidet offenbar aus. Das Attentat von Münster ist von den Motiven und Hintergründen her nicht mit der Lkw-Attacke des Anis Amri vom Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016 oder der Amokfahrt von Nizza im Juli desselben Jahres vergleichbar. Von den schlimmen Folgen her dagegen schon. Und aus Sicht der Opfer macht es keinen Unterschied, ob „nur“ ein psychisch Kranker oder ein Terrorist am Steuer eines Todesfahrzeugs sitzt. Vorschnelle Schuldzuweisungen verbieten sich auch jetzt. Allerdings wurde nun in Münster die traurige Erkenntnis bestätigt, dass es eine hundertprozentige Sicherheit nicht gibt. Offene, demokratische Gesellschaften lassen ihren Bürgern viele Freiheiten. Freilich können diese Freiheiten auch von islamistischen Terroristen, unverbesserlichen Verfassungsfeinden, eiskalten Rechts- wie Linksextremisten, durchgeknallten Reichsbürgern, anderen Kriminellen oder psychisch Kranken missbraucht werden. Sicherheit und Freiheit stehen in einem engen, wechselvollen Spannungsverhältnis zueinander. Die Sicherheitsmaßnahmen des Staates müssen da enden, wo sie die Freiheit der Bürger unverhältnismäßig einschränken. Doch die Frage, was in jedem einzelnen Fall verhältnismäßig ist, ist gerade die Crux. Wahrscheinlich hätte auch Videoüberwachung am Platz am Kiepenkerl in Münster die Amokfahrt nicht verhindern können. Noch mehr Überwachungstechnik schafft nicht automatisch mehr Sicherheit. Dennoch ist diese Technik an besonders gefährdeten Orten angebracht. Sie kann ein Gefühl von Sicherheit bestärken – und im Fall von Straftaten den Ermittlern helfen. Die Aufnahmen der Digitalkameras müssen allerdings auch von Beamten zeitnah, oder sogar unmittelbar, ausgewertet werden. Viel wichtiger als die schöne, neue Überwachungstechnik ist und bleibt jedoch die Präsenz von mehr Polizei und anderen Sicherheitsdienstleistern vor Ort. In Bayern und anderen Bundesländern, sowie im Bund hat man das inzwischen begriffen. Die Zahl der Polizisten wird wieder aufgestockt, nach den Streichorgien und Kürzungen beim Sicherheitspersonal der vergangenen Jahre. Münster hat noch einmal vor Augen geführt, wie dringlich dies ist.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3910776
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Weitere interessante News

„Maischberger“ am Mittwoch, 21. Februar 2018, um 22:55 Uhr München (ots) - Das Thema: "CDU nach rechts, SPD nach links: Rettet das die Volksparteien?"Countdown zu einer neuen Regierung: Die SPD-Mitglieder beginnen ihre mit Spannung erwartete Abstimmung über den Koalitionsvertrag. Der CDU-Parteitag entscheidet bereits am nächsten Montag. Aber nicht nur an der Basis der SPD wird der Aufstand geprobt, auch in der CDU rumort es gewaltig. In aktuellen Umfragen kommen Union und SPD gemeinsam nicht einmal mehr auf 50 Prozent. Im Osten Deutschlands droht die...
Italien Halle (ots) - Italien steht also wieder einmal vor einer quälenden Phase der politischen Unsicherheit. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone treibt auf ihre nächste Krise zu, und Europa gleich mit. Nichts Neues also südlich des Brenners? Mitnichten. In Italien ist modellhaft zu besichtigen, wohin es führt, wenn die Volksparteien zerbröseln und die Populisten die Politik betreten. Nun vollendet sich ein Prozess, der seit Jahrzehnten im Gang ist. Früher als in anderen europäischen Ländern ...
Kommentar Gefangener des Jahres = Von Martin Kessler Düsseldorf (ots) - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat lange Jahre jeden Monat einen politischen Gefangenen vorgestellt - um auf ein persönliches Schicksal aufmerksam zu machen und den Opfern von Menschenrechtsverletzungen ein Gesicht zu geben. Der Journalist Deniz Yücel, den die türkische Justiz seit zwölf Monaten in Haft hält, ist zum Gefangenen des Jahres geworden. Er ist das Symbol für die vielen Verfolgten des türkischen Regimes unter Recep Tayyip Erdogan geworden. Sein...
NRW-Justizminister Biesenbach droht Rasern mit Wegnahme der Autos Düsseldorf (ots) - Am Karfreitag trifft sich traditionell in NRW die Auto-Tuning-Szene. NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) droht in diesem Jahr allen, die sich am so genannten "Car-Freitag" zum Rasen verabreden wollen, mit der vollen Härte des Gesetzes. "Wir bestrafen nicht nur die selbst ernannten Rennfahrer, sondern beschlagnahmen auch deren Autos als Tatmittel. Die versteigern wir dann. Der Erlös fließt in die Staatskasse", sagte Biesenbach der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Donner...
Umdenken bei der Frauenförderung Straubing (ots) - Nein, die Männer sind nicht schuld an allem. Doch sollte auch die CSU dringend an sich arbeiten. Die Landtagswahl naht und auch in Bayern machen Frauen etwas mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten aus. Gerade Parteichef Seehofer hätte hier in seinem Ministerium mit gutem Beispiel in der Frauenförderung vorangehen können.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3903537Newsroom: Pressekontakt: St...
Finanzminister Schulz – Leitartikel von Tim Braune Berlin (ots) - In der Politik gibt es den schönen Spruch, Vorsitzende müsse man stützen oder stürzen. Mit Letzterem kennt sich die SPD gut aus. Auf der Zielgeraden der Koalitionsverhandlungen gerät nun Martin Schulz ins Visier. Er könne es nicht, er dürfe nicht ins Kabinett, sonst gehe der Mitgliederentscheid zur GroKo verloren, so mobben prominente Genossen hinter den Kulissen den eigenen Chef. Der 62-Jährige hat sicher Defizite. Es war eine Torheit, am Tag nach der Wahl ohne Not zu sagen, er w...
rbb-exklusiv: Ostbeauftragter Hirte: Aussagen Spahns nicht völlig falsch Berlin (ots) - Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hat sich hinter den zukünftigen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt. Die Aussagen Spahns zu Hartz IV seien nicht völlig falsch gewesen, sagte Hirte am Dienstag im Inforadio des rbb. "Natürlich ist es so, dass, formal gesehen, ein Hartz IV-Empfänger arm ist. Aber der Jens Spahn hat auch recht, dass wir versuchen mit Hartz IV eben dafür zu sorgen, dass keiner völlig durchs Raster fällt. Und es ist gut, das...
Kommentar zum öffentlichen Nahverkehr, Autor: Bernhard Fleischmann Regensburg (ots) - Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Freie Fahrt für freie Bürger, endlich. Der Spruch stammt aus dem Jahr 1974, ein Slogan des ADAC im Kampf gegen Tempo-100-Limits auf Autobahnen während der Ölkrise. Der Autoclub hat sich damit selbst unter den eigenen Mitgliedern keineswegs nur Freunde gemacht. Nun versucht es die Bundesregierung mit einer Idee, die diesem geflügelten Spruch recht nahe kommt: freie Fahrt im öffentlichen Nahverkehr. Das ist nicht ganz neu, aber nach wie ...
Badische Zeitung: Kabinettsklausur in Meseberg: Die wahre Aufgabe Freiburg (ots) - Ein vertrauliches Treffen abseits des Tagesgeschäfts ist überfällig, um dieser Koalition vielleicht doch noch Sinn und Richtung zu verleihen. Bisher mosert einer über den anderen, als stehe man nicht am Anfang, sondern am Ende einer mühsamen Partnerschaft. Bliebe das so, wäre ein Ende mit Schrecken womöglich besser als Schrecken ohne Ende - wenngleich ein rascher Koalitionsbruch staatspolitisch kaum verantwortlich wäre. Dringend notwendig jedenfalls ist tatkräftiges Regieren .....
Sachsen-AnhaltPolitik Nach AfD-Kritik – Bischof Feige verteidigt Haltung der Kirchen Halle (ots) - Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige hat Kritik an den christlichen Kirchen zurückgewiesen. "Wenn den Kirchen gerade in jüngster Zeit zunehmend vorgehalten wird, sie würden sich zu stark in die Politik einmischen und damit ihre eigentliche Aufgabe - die Seelsorge an den Einzelnen - vernachlässigen, scheint das eher dem Religionsverständnis zu entsprechen, das Marx damals kritisieren zu müssen meinte", schreibt der Geistliche in einem Gastbeitrag für die in Halle erscheinenden Mitt...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.