Ein Deutscher Kommentar von Reinhard Breidenbach zum Anschlag von Münster

8. April 2018
Ein Deutscher  Kommentar von Reinhard Breidenbach zum Anschlag von Münster

Mainz (ots) – Ja, es war offenbar ein Deutscher. Gefährlichen Rechtsextremisten wie der unsäglichen AfD-Aktivistin von Storch scheint es fast leid zu tun, dass der Attentäter von Münster kein Islamist war. Was für eine perverse Denkweise. Genau so irrwitzig wäre es andererseits, wollte jemand argumentieren: Schaut her, die Deutschen, schimpfen auf die armen Flüchtlinge, die angeblich Dschihadisten sind, und laufen selbst Amok. Es herrscht emotionaler Unfrieden in Deutschland. Zündler verursachen Flächenbrände, gebraucht werden deshalb Menschen, die beruhigen, ohne zu beschwichtigen, ohne Dinge unter den Teppich zu kehren. Solche Menschen dürfen gerne aus der Politik kommen, von den Kirchen, sozialen Institutionen, aber generell kann das jeder sein, der sich dem Gemeinwohl verpflichtet fühlt. Ein paar einfache Fakten im Auge zu behalten, ist hilfreich. Ja, es gab und gibt islamistischen Terror, etwa 2016 auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. Aber Flüchtlinge dürfen nicht unter Generalverdacht stehen. Ja, es gibt Amoktaten, die keinen terroristischen, keinen politischen Hintergrund haben, begangen von Deutschen, Amerikanern, Arabern, Juden, die psychisch krank oder einfach nur abgrundtief böse und von Vernichtungswillen getrieben sind. Aber es wäre fatal, diese letztere, nicht-terroristische Kategorie als „nicht ganz so schlimm“ einzuordnen. Die Neigung dazu scheint zu existieren. Sie könnte sich in Gedanken manifestieren wie: „Gott sei Dank, kein Terroranschlag, nur ein normaler Amoklauf.“ Auch bei „normalen Amokläufen“ stellt sich die Frage, ob und wie Vorbeugung möglich und, falls doch etwas geschieht, Hilfe effizient ist. Unerlässlich: Sicherheitskräfte müssen bekommen, was sie für ihre Arbeit brauchen: Personal, Ausstattung, Gesetze. Der Rechtsstaat muss mit Augenmaß, aber auch mit Entschiedenheit verteidigt werden. Aufgeklärt und unterbunden werden muss allerdings auch Behörden-Versagen, wie es beim Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt zutage trat. Mindestens genau so wichtig ist es, ein gesamtgesellschaftliches Klima zu erzeugen, in dem Gewalt geächtet ist. Die Hemmschwelle zur Gewaltanwendung ist in erschütternder Weise gesunken, ganz allgemein und sogar gegenüber Menschen, die helfen wollen, Rettungssanitätern, Feuerwehrleuten und Polizisten. Unfassbar, das darf nie und nimmer hingenommen werden, hier sind harte Reaktionen unerlässlich. Um vorbeugend einem Gewalttabu zum Sieg zu verhelfen, sind vor allem Elternhäuser und Schulen gefragt. Die verdienen jede Hilfe, erklären sich aber immer häufiger für überfordert. Wo soll das enden?

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3910791
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Alexandra Maus
Newsmanagerin
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Weitere interessante News

Harte Nuss für Olaf Scholz Düsseldorf (ots) - Der Gleichheitsgrundsatz gilt auch, wenn es um die Grundsteuer geht, hat das Verfassungsgericht klar gestellt. Gut so, denn es darf nicht weiter sein, dass der Eigentümer einer Villa in begehrter Lage genauso viel zahlt wie der in weniger guter Lage, nur weil der Immobilienmarkt des Jahres 1964 ein anderer gewesen ist als der von 2018. Oder dass die Differenzen auch in vergleichbaren Lagen immer größer werden. Finanzminister Scholz hat nun eine harte Nuss zu knacken. Er wird n...
DIHK: Merkel-Besuch bei Trump wegen Streits um Zölle „wichtig und notwendig“ Osnabrück (ots) - Industrie-und Handelskammertag: Merkel-Besuch bei Trump wegen Streits um Zölle "wichtig und notwendig" Wirtschaftsverband besorgt über Abkehr der USA von globalen Regeln - "Trifft deutsche Unternehmen direkt" Osnabrück. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat angesichts des Streits um Zölle den Besuch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei US-Präsident Donald Trump als "wichtige und notwendige Gelegenheit" gewürdigt, für globale Regeln zu werben und vor den Gefah...
Wer konsumiert, verursacht Leid – Kommentar von Alexander Dinger Berlin (ots) - Wer Drogen wie das in Berlin sehr verbreitete Kokain konsumiert, sollte sich der ganzen Tragweite seiner Entscheidung bewusst sein. Denn zwischen dem eigenen Rausch vor der Party und Tausenden Toten bei den Drogenkriegen in Süd- und Mittelamerika lässt sich eine direkte Linie ziehen. Um es ganz klar zu sagen: In anderen Ländern sterben Menschen, weil sich besserverdienende Europäer Koks kaufen. Wie pervertiert das System ist, zeigen Dutzende Koks-Taxis in Berlin, die diskret Droge...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.