Kommentar zur Amokfahrt von Münster

8. April 2018
Kommentar zur  Amokfahrt von Münster

Stuttgart (ots) – Was immer auch die Absicht hinter solchen Verbrechen sein mag – niemals rechtfertigt sie das Töten, Verkrüppeln und Quälen willkürlich ausgewählter Menschen. Niemals wiegt eine angeblich große Sache oder ein schlimmes persönliches Problem das Leid auf, das die Täter auf Hinterbliebene und Angehörige ihrer Opfer wälzen. Die Reaktionen in Münster – ruhige Anteilnahme, gemeinsames Gebet – zeigen wie frühere in ähnlichen Fällen: Es gibt zwar ein großes Interesse daran, wer die Urheber sind, vor allem daran, dass sie gefasst und bestraft werden, sofern sie ihre Taten überleben. Mehr aber nicht. Das ist angemessen.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39937/3910832
Newsroom:Stuttgarter Nachrichten
Pressekontakt:Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Weitere interessante News

Wahl von SPD-Politiker Börschel zum Stadtwerke-Chef vorerst gestoppt – OB Reker fordert … Köln (ots) - Die Wahl des SPD-Politikers Martin Börschel zum Geschäftsführer des Kölner Stadtwerke-Konzerns ist vorerst geplatzt. Der Aufsichtsrat wird in seiner Sondersitzung am 30. April nicht wie geplant über die Personalie abstimmen. Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) kündigte im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) an, sich in der Sitzung gegen die Bestellung Börschels auszusprechen. Sie werde ein Verfahren zur Entkoppelung von Schaffung und Besetzung ...
Patientenschützern warnen vor Vernachlässigung ambulanter Pflege Osnabrück (ots) - Patientenschützern warnen vor Vernachlässigung ambulanter Pflege Stiftungsvorstand Brysch fordert Ausbau des Sofortprogramms zur häuslichen Versorgung Osnabrück. Angesichts des Personalmangels bei ambulanten Pflegediensten in Niedersachsen warnt die Deutsche Stiftung Patientenschutz vor einem bundesweiten Problem. "Immer mehr der 13.300 ambulanten Pflegedienste in Deutschland finden keine neuen Mitarbeiter. So müssen Pflegebedürftige abgewiesen oder bestehende Verträge gekündig...
Pressestimme zu Rap und Antisemitismus Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Debatte über antisemitische Rap-Musik: Die Rapper, die mit solchen Tabubrüchen spielen, mögen vor allem auf blanke Provokation abzielen, unabhängig vom Inhalt. Aber sie folgen damit genau dem Muster, dessen sich auch der politisch organisierte rechte Rand besonders gern bedient. Sie beteiligen sich an einer leider breiter werdenden Strömung, die das Brechen von Tabus, die Erweiterung der "Grenzen des Sagbaren", die Vergiftung des öffent...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.