EU-Mitgliedstaaten erteilten 2016 fast einer Million Personen die Staatsangehörigkeit

9. April 2018
EU-Mitgliedstaaten erteilten 2016 fast einer Million Personen die Staatsangehörigkeit

Luxemburg (ots) – Im Jahr 2016 erwarben rund 995 000 Personen die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union (EU), was einen Anstieg gegenüber 841 000 Personen im Jahr 2015 sowie gegenüber 889 000 Personen im Jahr 2014 darstellt. Von der Gesamtzahl der Personen, die 2016 Bürger eines EU-Mitgliedstaats wurden, waren 12% vorher Bürger eines anderen EU-Mitgliedstaats, bei der Mehrheit der Eingebürgerten handelte es sich hingegen um Bürger von Drittstaaten oder Staatenlose.

Marokkaner (101 300 Personen), Albaner (67 00), Inder (41 700), Pakistaner (32 900), Türken (35 000), Rumänen (29 700) und Ukrainer (24 000) machten zusammen etwa ein Drittel (33%) der Gesamtzahl der Personen aus, die im Jahr 2016 die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedstaates erwarben. Rumänen (29 700 Personen) und Polen (19 800) waren die beiden größten Gruppen von EU-Bürgern, die die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaats erwarben.

Im Jahr 2016 erwarben 112 843 Personen die deutsche Staatsangehörigkeit. Die drei größten Gruppen waren Staatsangehörige der Türkei (14,4%), Polens (5,9%) und Russlands (4,3%).

Im Hinblick auf die ehemaligen Staatsangehörigkeiten, von deren Inhabern mindestens 100 Personen im Jahr 2016 die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedstaats erwarben, so wurde im Vergleich zum Jahr 2015 der stärkste relative Anstieg bei den Bürgern des Vereinigten Königreichs (die Anzahl der Personen hat sich von 2 478 im Jahr 2015 auf 6 555 im Jahr 2016 mehr als verdoppelt bzw. +165%), den Staatsangehörigen Saudi-Arabiens (von 133 auf 277 bzw. +108%), Nicaraguas (von 715 auf 1 423 bzw. +99%), Bhutans (von 72 auf 143 bzw. +99%) und Paraguays (von 2 046 auf 3468 bzw. +70%) verzeichnet.

Die Einbürgerungsquote ist das Verhältnis der Zahl der Personen, die die Staatsangehörigkeit eines Landes während eines Jahres erwarben, zur Zahl der Ausländer, die in demselben Land zu Beginn des Jahres ansässig waren. Die höchsten Einbürgerungsquoten wurden 2016 in Kroatien (9,7 Einbürgerungen je 100 ansässige Ausländer), Schweden (7,9) und Portugal (6,5) registriert, gefolgt von Rumänien und Griechenland (je 4,2), Finnland und Italien (je 4,1). In Deutschland lag die Einbürgerungsquote bei 1,3.

Diese Zahlen sind einem Artikel entnommen, der von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, herausgegeben wurde.

Vollständige Pressemitteilung (PDF-Version) auf der Eurostat-Webseite abrufbar: http://ec.europa.eu/eurostat/news/news-releases.

* * * * * * * * *

Die im Presseportal veröffentlichten Pressemitteilungen stellen eine kleine Auswahl des umfangreichen Bestands an Informationen von Eurostat dar.

Das vollständige Informationsangebot von Eurostat ist auf der Eurostat-Webseite verfügbar (Pressemitteilungen, Jahresveröffentlichungskalender der Euro-Indikatoren: http://ec.europa.eu/eurostat/news/release-calendar, Online-Datenbank, themenspezifische Rubriken, Metadaten, Datenvisualiserungstools)

Folgen Sie uns auf Twitter @EU_Eurostat und besuchen Sie uns auf Facebook: EurostatStatistics

Quellenangaben

Textquelle:EUROSTAT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121298/3911112
Newsroom:EUROSTAT
Pressekontakt:EUROSTAT
Eurostat Media Support
Telefon: +352 4301 33408
eurostat-mediasupport@ec.europa.eu

Weitere interessante News

ZDF-„37°“-Dokumentation über Terroropfer auf ihrem Weg zurück ins Leben Mainz (ots) - Städte in Europa sind immer wieder Ziele terroristischer Anschläge, oft sind auch Deutsche unter den Opfern. Wie gehen Menschen, die einen Terroranschlag überlebt haben, mit dieser Grenzerfahrung um? Die "37°"-Dokumentation "Nach dem Anschlag - Terroropfer auf ihrem Weg zurück ins Leben" porträtiert am Dienstag, 10. April 2018, 22.15 Uhr, Julia und ihren Mann Thomas, die den Anschlag im Pariser Konzerthaus Bataclan am 13. November 2015 überlebt haben. Mit Kalaschnikow-Gewehren scho...
EKD-Präses Schwaetzer im ZDF-heute.de-Interview: Kirche muss politisch sein Mainz (ots) - Kirche darf nicht nur, sie muss politisch sein. Das sagt Irmgard Schwaetzer, Präses der Evangelischen Kirche in Deutschland, im heute.de-Interview. "Für jeden, der das Neue Testament liest, gibt es keine Alternative dazu", so Schwaetzer. Allerdings seien damit keine parteipolitischen Vorgaben von der Kanzel gemeint. Nächstenliebe, Menschenwürde und Bewahrung der Schöpfung hätten politische Auswirkungen. "Davon müssen wir reden." Der Vorwurf, die EKD bilde eine Art Einheit mit SPD u...
Europäer sehen zunehmende Spaltung der Gesellschaft Hamburg (ots) - - Drei Viertel der Bevölkerung in 27 Ländern weltweit sind der Meinung, die Gesellschaft ihres Landes sei gespalten, die Mehrheit glaubt zusätzlich, sie sei gespaltener als noch vor zehn Jahren. Besonders in Europa herrscht diese Meinung vor. - Deutsche sehen das größte Konfliktpotenzial in den Unterschieden zwischen Migranten und in Deutschland geborenen. - Dennoch sieht eine Mehrheit in den meisten Ländern, dass alle Menschen mehr gemeinsam haben, als Dinge, die sie unterscheid...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.