Industrie 4.0: Investitionen in neue Technologien ermöglichen Umsatzplus von 276 Mrd. …

10. April 2018
Industrie 4.0: Investitionen in neue Technologien ermöglichen Umsatzplus von 276 Mrd. …

Frankfurt (ots) –

PwC Strategy& Studie zeigt: Nur 1% der deutschen Firmen sind Digital Champions / Asien und Amerika hängen EMEA und Deutschland bei der Implementierung neuer Technologien und digitaler Ökosysteme ab / Umsatzanteil digitaler sowie digital erweiterter Produkte in Deutschland steigt von aktuell 16% auf 22% im Jahr 2023

Industrie 4.0-Projekte haben bei Produktionsunternehmen Priorität, doch der Weg zur vollständigen digitalen Transformation ist in Deutschland noch weit. Das zeigt die zweite Auflage der weltweiten PwC Strategy& „Global Digital Operations Study 2018“, für die über 1.100 deutsche und internationale Entscheider aus dem produzierenden Gewerbe befragt wurden. Der Digitalisierungsgrad deutscher Unternehmen ist im internationalen Vergleich ausbaufähig: Gemessen an der Implementierung neuer Technologien, der Reife digitaler Ökosysteme und der Digitalkultur erreicht lediglich 1% den Status eines „Digital Operations Champion“, auf globaler Ebene sind es 10% und in der Region Asien-Pazifik (APAC) sogar 19%.

Von den Investitionen in Digitaltechnologien versprechen sich Manager weltweit vor allem höhere Einnahmen und Kosteneinsparungen. In den nächsten fünf Jahren sind allein auf dem deutschen Markt Umsatzzuwächse in Höhe von rund 276 Mrd. Euro (+16,7%) sowie Effizienzsteigerungen von ca. 186 Mrd. Euro (+13,4%) möglich. Während digitale bzw. digital erweiterte Produkte und Services aktuell 16% des Umsatzes deutscher Unternehmen ausmachen, steigt dieser Anteil bis 2023 auf durchschnittlich 22% an, bei digitalen Vorreitern im globalen Vergleich sogar auf über 50%.

„Digital Champions sind ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus: Sie haben verschiedene Ökosysteme über Unternehmensgrenzen hinaus miteinander verknüpft und verfügen neben digitalen Operations-Prozessen auch über digitale Kundenlösungen. Mehr als zwei Drittel von ihnen haben eine klare digitale Vision und Strategie, die sie konsequent verfolgen“, erläutert Studienautor Dr. Reinhard Geissbauer, Partner bei Strategy& Deutschland. „Asien hat gegenüber Amerika und Europa einen klaren Vorteil und kann Digitalstrukturen neu aufbauen. Dadurch müssen Firmen aus dieser Region weniger in die Transformation von Altsystemen bei Produktionsanlagen, IT-Systemen oder der traditionellen Belegschaft investieren.“

Deutsche Firmen sind im internationalen Vergleich in einigen Bereichen erst am Anfang, was die Umsetzung neuer Technologien angeht. So haben erst 24% Robotik-Anwendungen implementiert. Integrierte End-to-End-Supply-Chain-Planung nutzt ein Drittel (37%) der deutschen Firmen, in Amerika und der Region APAC bereits jeweils über die Hälfte. Auf vorausschauende Wartungssysteme und das industrielle Internet der Dinge setzen 47% der Unternehmen. Künstliche Intelligenz ist bei 7% im Einsatz, während es in Amerika und in der Region APAC bereits 12% bzw. 15% sind. Allein bei der Implementierung von Fertigungsmanagementsystemen liegt Deutschland (56%) vor Amerika (45%) und der Region APAC (48%).

Für die Zukunft setzen viele deutsche Unternehmen (32%) auf vorausschauende Wartungssysteme und haben in diesem Bereich ein laufendes oder geplantes Projekt. Künstliche Intelligenz wird zwar aktuell eher zurückhaltend eingesetzt, könnte aber die operative Entscheidungsfindung revolutionieren und deren Qualität verbessern. 14% der Firmen haben daher KI-Projekte pilotiert oder geplant.

Die Herausforderung bei der Einführung technologischer Innovationen liegt häufig bei den Mitarbeitern: 41% der deutschen Manager geben an, dass in ihrer Firma noch die Fähigkeiten fehlen, KI-Lösungen zu implementieren und zu managen. Daher glaubt auch die Hälfte (49%) der Befragten, dass der Bedarf an Fachkräften mit entsprechenden Kenntnissen in den kommenden fünf Jahren steigt – im globalen Vergleich sind es sogar 58%. Die Automatisierung könnte außerdem dazu führen, dass reife Märkte eine Rückverlagerung von Produktionsprozessen erleben. Von den deutschen Befragten geht die Mehrheit (67%) davon aus, dass zukünftig wieder mehr Produkte im eigenen Land produziert werden. Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands könnte also von stärkerer Automatisierung profitieren, wenn die Herstellungskosten konkurrenzfähig mit der Lohnarbitrage von Billiglohnländern werden und Firmen wieder Vorteile darin sehen, vor Ort oder in der Nähe ihrer Absatzmärkte zu produzieren. Dennoch muss Deutschland bei Technologieimplementierung, digitalen Ökosystemen und Digitalkultur aufholen.

„Das Silicon Valley ist in Sachen neue Geschäftsmodelle schon lange an Deutschland vorbeigezogen. Bislang haben deutsche Firmen viele digitale Geschäftsmodelle einfach aus den USA übernommen – für eine wettbewerbsfähige Zukunft muss Deutschland aber am Aufbau einer eigenen Digitalkultur arbeiten. Wir haben eine gute Basis als Industriestandort, deshalb bleibt Industrie 4.0 eine große Chance. Deutschland muss aber schnell einen Gang hochschalten und das Know-how als traditionsreicher Fertigungsstandort in die vernetzte Gegenwart übertragen und entsprechend umsetzen“, schließt Dr. Peter Gassmann, Chef von Strategy& Europe.

Die Ergebnisse der Industrie 4.0 Studie für Deutschland finden Sie unter: https://www.strategyand.pwc.com/de/industry4-0

Die globalen Ergebnisse der Industrie 4.0 Studie finden Sie unter: https://www.strategyand.pwc.com/industry4-0

Methodik:

Für die Studie wurden 1.155 Unternehmen aus 26 Ländern und sechs Branchen (Automotive, Konsumgüter, Elektronik, Industrieanlagen und -technik, industrielle Fertigung und Prozessindustrie) zwischen September und Dezember 2017 befragt. Die Umsatz- und Effizienzsteigerung durch Investitionen in digitale Technologien basieren auf den Umsatzzahlen und der Kostenbasis der sechs beteiligten Industrien laut IHS Markit für 2016 und 2017 und einer darauf basierenden Strategy&-Analyse zu den erwarteten ökonomischen Effekten bis 2023.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/(C) PwC Strategy&
Textquelle:Strategy&, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/44015/3912617
Newsroom:Strategy&
Pressekontakt:Annabelle Kliesing
Senior PR Lead
PwC Strategy& (Germany) GmbH
annabelle.kliesing@strategyand.de.pwc.com
T: +49 89 54525613

Weitere interessante News

Tatort BIOFACH 2018: Bei ökowerk und ÖKOWORLD waren der Bär und der Ball los Hilden/Düsseldorf (ots) - Im Jahr 1987 wurde der Verein ökowerk e.V. auf Initiative der ÖKOWORLD AG gegründet. Der Auslöser: Große Unternehmen erhielten bei den Versicherungskonzernen Sonderkonditionen. Kleine Unternehmen sowie einzelne Selbstständige hingegen waren für die Versicherer weniger interessant. Hier kam das ökowerk ins Spiel und organisierte vergünstigte Kollektiv-Verträge. Zum 30. Geburtstag lief in den Tagen vom 14. bis 17. Februar ein großes "ökowerk-Revival" auf der BIOFACH-Messe...
ALBA-Ausgründung: Berliner Start-up scrappel digitalisiert den Wertstoffhandel Berlin (ots) - Die Zeit ist reif für den Wertstoffhandel 2.0: Heute gibt scrappel (www.scrappel.com) in Berlin den Launch der ersten digitalen Plattform mit vollständigem Prozess für den Handel mit Wertstoffen bekannt. Zu Beginn ermöglicht scrappel den Anbietern und Abnehmern von Altmetall und Eisenschrotten mithilfe einer Web- und einer Mobile-App auf der Plattform zueinander zu finden und die besten Preise für ihre Angebote zu erzielen. Weitere Wertstoffe sollen im Laufe des Jahres folgen. Die...
PSD Bankengruppe erzielt starkes Ergebnis im Geschäftsjahr 2017 Bonn (ots) - Bilanzsumme steigt um 2,3 Prozent an - Kerngeschäft Baufinanzierung wächst weiter - Basel III-Anforderungen übererfüllt; Kernkapitalquote von 15 Prozent Die PSD Bankengruppe mit ihren 14 genossenschaftlichen Instituten blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2017 zurück. Der Jahresüberschuss nach Steuern beläuft sich auf 46,9 Mio. Euro (2016: 44,8 Mio. Euro), die Bilanzsumme erhöhte sich gegenüber 2016 um 544 Mio. Euro auf knapp 24 Mrd. Euro. Dazu trug maßgeblich die positive Entwicklung...
BDI und BMUB: IKU-Preisverleihung 2018 Berlin (ots) - Das Bundesumweltministerium (BMUB) und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) haben den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) an sieben Preisträger verliehen. Prämiert werden herausragende Umweltinnovationen von deutschen Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Bei den diesjährigen Preisträgern geht es unter anderem um klimafreundliche Kühlsysteme im Einzelhandel, neue Rohstoffe zur Papierherstellung, Gerbstoffe für Leder und Erneuerbare Energien. Umwelts...
Die Energieversorger der Zukunft sind wir selbst Idstein (ots) - Im Wissenschaftsblog adhibeo sagt Prof. Dr. Jens Strüker, Dekan des Studiengangs Digitales Energiemanagement an der Hochschule Fresenius, dass wir umdenken müssen: Mit unserem aktuellen Energiesystem werden wir nicht in der Lage sein, künftig die Versorgung ökonomisch und ökologisch sinnvoll sicherzustellen. Ein unvermeidlicher Schritt ist die aktive Einbindung von energieverbrauchenden und energieerzeugenden Geräten. Dabei verschwindet zunehmend die klassische Unterteilung zwisc...
Tarifabschluss der Metall- und Elektro-Industrie in Baden-Württemberg – Verhandlung in … München (ots) - Der vbm - Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. begrüßt, dass heute Nacht in Baden-Württemberg nach langwierigen Verhandlungen ein Tarifabschluss erzielt wurde. Die wichtigsten Eckdaten:- Laufzeit von 27 Monaten vom 01. Januar 2018 bis 31. März 2020 - Einmalzahlung von 100 Euro für die Monate Januar bis März 2018 - Tabellenerhöhung um 4,3 Prozent ab 01.04.2018 - Die für den 01. Januar 2019 vereinbarte Tabellenerhöhung fließt vollständig in eine neue tarif...
BDI zu den beginnenden Koalitionsverhandlungen: Wir vermissen Ambition und … Berlin (ots) - Zu den beginnenden Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf: Wir vermissen Ambition und Gestaltungskraft "Was bisher auf dem Tisch liegt, ist noch keine tragfähige Geschäftsgrundlage für eine wirtschaftspolitisch erfolgreiche Legislaturperiode. Union und SPD enttäuschen die Wirtschaft mit einem äußerst mageren Sondierungsergebnis, das nur ein Minimum erwartbarer Vorschläge anbietet. In neun von 13 für die deutsche Industrie zentralen...
Digitalisierung für den gehobenen Mittelstand: Über 500 Teilnehmer beim Customer … -- Keynotes downloaden http://ots.de/M2BgT3 -- Weinheim (ots) -Die Digitalisierung in all ihren Facetten ist ein zentrales Zukunftsthema für den industriellen Mittelstand. Das belegt die große Resonanz auf den Customer Innovation Day 2018 der Freudenberg IT eindrucksvoll: Über 500 Teilnehmer kamen am 22. Februar in der Frankfurter Klassikstadt zusammen, um sich in zahlreichen Fach- und Praxisvorträgen über den Status quo und die Zukunftsaussichten von Cloud, Internet of Things, SAP S/4HANA un...
vbm tief enttäuscht von IG Metall, Klage beabsichtigt München (ots) - Der vbm - Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.V. kritisiert die IG Metall scharf. Nach über 16 Stunden musste die vierte Tarifverhandlung in Baden-Württemberg aufgrund unerfüllbarer Forderungen seitens der Gewerkschaft ergebnislos abgebrochen werden. "Das Verhalten der IG Metall enttäuscht uns tief. Die IG Metall hat die Entgeltforderungen auf ein für uns nicht mehr akzeptables Maß ausgeweitet. Echten Verhandlungswillen zeigte sie am Ende weder bei der Entgelt...
Bankenaufsicht nicht für Klimapolitik instrumentalisieren München (ots) - Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken warnen vor den Plänen der EU-Kommission, klimafreundliche Projekte bei der Kreditvergabe zu bevorzugen. "Finanzierungsvorhaben müssen in erster Linie anhand ihres Risikogehalts bewertet werden, nicht an ihrem CO2-Ausstoß", stellt Jürgen Gros, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), klar. Zwar sei es richtig, Energieverbrauch und Schadstoffemissionen zu reduzieren. Dafür stünden jedoch wirksame Steuerungsinstrumente jens...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.