Fiete, Adam, Ella und Olivia sind die Trendnamen 2018

12. April 2018
Fiete, Adam, Ella und Olivia sind die Trendnamen 2018

Berlin (ots) –

Das Familienfinanzportal Elterngeld.de hat etwa 25% aller Geburtsmeldungen aus dem ersten Quartal 2018 ausgewertet und daraus eine repräsentative Vornamensstatistik für das aktuelle Jahr erstellt. Wie auch im Vorjahr führen Emma und Ben die Topliste an.

Die 10 beliebtesten Jungennamen mit Veränderung zum Vorjahr:

1. Ben 2. Leon (+1) 3. Paul (+1) 4. Felix (+1) 5. Finn / Fynn (+3) 6. Lukas / Lucas (+4) 7. Maximilian (+4) 8. Elias (+1) 9. Noah (-3) 10. Jonas (-8)

Die 10 beliebtesten Mädchennamen mit Veränderung zum Vorjahr:

1. Emma 2. Emilia (+1) 3. Hannah / Hanna (+1) 4. Sofia / Sophia (-2) 5. Mia 6. Lina 7. Mila 8. Lea / Leah (+1) 9. Clara / Klara (+2) 10. Marie (-2)

Eine vollständige Liste der Top 200 Vornamen aus 2018 gibt es hier: https://www.elterngeld.de/beliebteste-vornamen-2018/ 

Bei den Jungen gab es in den Top10 größere Verschiebungen: Finn kletterte von Platz 8 auf Platz 5, Lukas von 10 auf 6 und Maximilian von 11 auf 7. Jonas fiel hingegen von Platz 2 auf 10. Die spannendsten Aufsteiger sind Matteo (+14 auf Platz 28), Vincent (+11 auf Platz 32), Adam (+25 auf Platz 62), und Fiete (+33 auf Platz 90). Diese fünf Jungennamen waren nie zuvor so populär.

Trend-Jungennamen 2018:

– Matteo – Vincent – Finn – Adam – Fiete

Bei den Mädchen gab es in den Top10 kaum Bewegungen. Die größten Sprünge auf den vorderen Rängen konnten Mathilda (+10 auf Platz 15), Ella (+7 auf Platz 13) und Maja (+5 auf Platz 18) machen. Die spannendsten Aufsteiger sind in jedem Fall die genannten Ella und Mathilda, Olivia (+25 auf Platz 75) und Liya (+35 auf Platz 90). Auch sie sind beliebt wie noch nie zuvor.

Trend-Mädchennamen 2018:

– Ella – Mathilda – Olivia – Liya – Maja

Über die Gründe für den Aufstieg bestimmter Namen lässt sich in vielen Fällen nur spekulieren. So fällt der bemerkenswerte Sprung bei Fiete gerade mit dem Aufstieg und Bundesligadebüt des Nachwuchsfußballers Fiete Arp des HSV zusammen. Andere Trendnamen steigen langsamer auf und arbeiten sich so von Jahr zu Jahr stetig weiter nach vorn.

Über die Studie: Ausgewertet wurden 48.196 Geburtsmeldungen aus Krankenhäusern und Geburtshäusern im Zeitraum Januar bis März 2018. Aufgrund der hohen Fallzahl und Stichproben aus allen Postleitzahlbereichen in Deutschland ist diese Statistik als repräsentativ anzusehen. An der Auswertung beteiligt waren 10 Mitarbeiter des Onlineportals Elterngeld.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/fabulabs GmbH/Elterngeld.de
Textquelle:fabulabs GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/116734/3914269
Newsroom:fabulabs GmbH
Pressekontakt:Patrick Konrad
fabulabs GmbH
Pappelallee 78/79
10437 Berlin
Telefon: 030-98315959
Email: patrick@fabulabs.de

Weitere interessante News

Mehr als nur Blumen: Studie zeigt zehn Fakten zum Muttertag Berlin (ots) - Heute in zehn Tagen, am 13. Mai, ist Muttertag. Und schon jetzt laufen sich nicht nur Blumenhändler warm für den für sie umsatzstärksten Tag des Jahres. 53,7 Prozent der Deutschen wollen dieses Jahr ein Geschenk zum Muttertag kaufen und 27 Prozent geben für ihre Geschenke mehr als 20 Euro aus. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie, die Statista im Auftrag von mydealz durchgeführt hat. Das Verbraucherforum hat zehn Fakten zum Muttertag zusammengestellt. 1.) Der Mutte...
Erst die Kinder, dann ich: ZDF-„37°“-Doku über Alleinerziehende am Limit Mainz (ots) - Knapp drei Millionen Alleinerziehende leben in Deutschland - und das fast immer am Limit. Die Hälfte erhält keinen Unterhalt, sie leben fünf Mal häufiger in Armut als Paarhaushalte. Viele sind Arbeitgebern ein Dorn im Auge, denn sie gelten als kaum flexibel. Andere finden keine bezahlbare Wohnung, weil Vermieter kinderlose Paare vorziehen. Die "37°"-Dokumentation "Erst die Kinder, dann ich - Alleinerziehende am Limit" begleitet am Dienstag, 13. März 2018, 22.20 Uhr im ZDF, drei All...
Ist die Pflege noch zu retten? – „maybrit illner spezial“ im ZDF Mainz (ots) - Einen Neustart in der Pflegepolitik hat die Bundesregierung angekündigt. Die drängendsten Probleme diskutiert am Donnerstag, 24. Mai 2018, 22.15 Uhr, im ZDF das 75-minütige "maybrit illner spezial - Ist die Pflege noch zu retten?". Zahlreiche engagierte Pflegekräfte und Angehörige von Pflegebedürftigen diskutieren auf Augenhöhe mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Katja Kipping (Die Linke), Parteichefin und sozialpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, über die Situatio...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.