RT-Moderatorin Kosubek: Deutsche Konsens-Suche ist pathologisch

14. April 2018
RT-Moderatorin Kosubek: Deutsche Konsens-Suche ist pathologisch

Osnabrück (ots) – RT-Moderatorin Kosubek: Deutsche Konsens-Suche ist pathologisch

Star des russischen Auslandssenders von Kritik ermüdet – „Öffentlich-Rechtliche auch nicht unabhängig“ – „Polarisieren gehört dazu“

Osnabrück. RT-Moderatorin Jasmin Kosubek ist genervt davon, sich für ihre Tätigkeit beim deutschen Zweig des russischen Staatssenders fortlaufend verteidigen zu müssen. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte die Journalistin, „ich mache meine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen“. Sie habe sicher hier und da Fehler gemacht, „aber nie mit irgendeiner Absicht etwas in den Raum gestellt“. Auch arbeite sie „ohne Direktiven aus Moskau“. Sie glaube, „dieser große geheime Plan, der RT immer vorgeworfen wird – und im gleichen Atemzug mir -, der existiert einfach nicht“.

Kosubek verantwortet mit „Der fehlende Part“ das erfolgreichste Format des viel kritisierten Kanals mit Magazinberichten, Kommentaren und Talks. Das Ziel, viel im eigenen Sinne zu bewirken, hat sie dabei nicht. „Dinge ändern sich, ob einem das gefällt oder nicht. Wie sich das auf mein kleines Leben auswirkt, ist im Endeffekt irrelevant.“ Wohl aber sei es ihr ein Anliegen, dass verschiedene Meinungen bestehen dürften. „Meinungen polarisieren, aber sie gehören nun einmal dazu, auch die von anderen. Wenn ich sie darstelle, lernen die Leute vielleicht, damit klarzukommen.“ Unterschiedliche Standpunkte gelte es zu akzeptieren. „Die ständige Suche nach Konsens hat in Deutschland etwas Pathologisches“, sagte Kosubek.

Die 1987 geborene Deutsch-Brasilianerin hat Ende 2014 direkt nach ihrem Wirtschaftsstudium begonnen, für den russischen Sender zu arbeiten. Besonderen Mut habe sie dafür nicht gebraucht, weil sie mit den Folgen und der Härte von Anfeindungen nicht gerechnet habe. „Wenn man nicht weiß, worauf man sich einlässt, dann ist es nicht mutig“, sagte Kosubek. „Von mir aus kann man es naiv nennen, aber es war nicht bewusst mutig.“

Die Wirkung ihrer Arbeit schätzt die RT-Deutsch-Frontfrau als eher indirekt ein. „Es gibt Interviews oder Kommentare mit relevanten Klickzahlen“, meinte Kosubek. „Aber ich glaube, was die Gesellschaft viel mehr beeinflusst, ist, dass die Leute über uns reden. Die Diskussion über uns hat mehr aus uns gemacht, als wir es jemals selbst hätten machen können.“

Bei der Kritik an ihrem Kanal werde zuweilen mit zweierlei Maß gemessen, monierte sie. „Ich fände es interessant, wenn dasselbe Engagement, mit dem unsere Positionierungen oder auch Fehler behandelt werden, auch einmal bei anderen Leuten als Maßstab angelegt würden.“ Zudem sei es transparent und allgemein bekannt, „dass RT staatlich finanziert ist. Wir machen keinen Hehl daraus. Jeder weiß, dass man bei uns keinen Lobgesang auf die Nato hören wird.“ Beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland gelte hingegen: „Sie behaupten, dass sie unabhängig sind, aber es stimmt einfach nicht. Wenn Sie die ,Tagesschau‘ einschalten, haben die natürlich eine Agenda.“ Das wiederum würde sie gar nicht kritisieren wollen: „Ich arbeite ja selbst bei einem Staatssender. Bei uns ist einfach der Absender klar.“

Dass die RT-Verantwortlichen sie trotz fehlender Erfahrung direkt vor die Kamera gestellt hätten, sei „offenbar ein Glücksfall“ gewesen, sagte Kosubek. Sie bereue es nicht. Dem Vorbild anderer prominenter Moderatorinnen, die in den vergangenen Jahren wie Sara Firth und Liz Wahl unter demonstrativer Kritik den russischen Auslandssender verlassen hätten, will sie nicht folgen. „Man muss sich vom ,Kreml-Sprachrohr‘ distanzieren, um woanders einen Job zu bekommen“, hält sie das Vorgehen ihrer Ex-Kolleginnen für Kalkül. Über sich selbst und ihre Zukunftspläne sagte Kosubek: „Ich arbeite seit dreieinhalb Jahren bei RT. Warum soll ich es jetzt plötzlich nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren können? Das wäre unglaubwürdig. Ich versuche, gute Arbeit zu machen, und dann wird man sehen, was passiert.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3916218
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Neuauflage der „Binger Comedy Nights“ Mainz/Bingen (ots) - Nach 2016 wird Bingen Anfang Juni wieder zur rheinhessischen "Comedy-Hauptstadt". Auf Einladung der Stadt und des SWR Fernsehens gastieren vom 6. bis 10.6.2018 Comedy- und Kabarettstars wie Lars Reichow, Bodo Wartke, Marco Rima, Bodo Bach, Henni Nachtsheim und Rick Kavanian in der Alten Wagenausbesserungshalle im Binger Park am Mäuseturm. Zur zweiten Auflage der Reihe gehört außerdem ein "Tag der Talente". In der Traumkulisse am Rhein werden an jedem Abend rund 800 Besucher ...
Ministerpräsident Laschet ruft vor dem Initiativkreis den Start der Ruhrkonferenz aus Essen (ots) - - Frühjahrs-Vollversammlung als Auftakt für einen langfristig angelegten Prozess - Initiativkreis-Moderator Tönjes: Als starkes Bündnis der Wirtschaft wollen wir zum Gelingen beitragen - Projektbüro auf dem Welterbe Zollverein Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat bei der Frühjahrs-Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr am heutigen Samstag, 14. April, den Start der Ruhrkonferenz ausgerufen. In Dortmund diskutierte er mit den Persönlichen Mitgliedern des ...
„Das Literarische Quartett“ im ZDF mit Philipp Tingler als Gast Mainz (ots) - Volker Weidermann lädt am Freitag, 2. März 2018, 23.00 Uhr, gemeinsam mit Christine Westermann und Thea Dorn erneut im ZDF zum Gespräch über Bücher. Zu Gast beim "Literarischen Quartett" ist dieses Mal der Schriftsteller Philipp Tingler, der auch in der Literatursendung des Schweizer Fernsehens, dem "Literaturclub", mitwirkt. Im Foyer des Berliner Ensembles diskutieren die vier über Werke von James Baldwin, Felicitas Hoppe, Monika Maron sowie Jon McGregor. Seit "I Am Not Your Negro...
WDR Musikvermittlung: DVD „Dackl trifft Mozart“ veröffentlicht Übergabe der ersten DVD … 13. April 2018 (ots) - Hoher Besuch in der Donatus Grundschule in Bonn: Yvonne Gebauer, Schulministerin von Nordrhein-Westfalen, bekam heute von Dr. Christoph Stahl, Hauptabteilungsleiter WDR Orchester und Chor, das erste Exemplar der DVD "Dackl trifft Mozart" überreicht. Mit dabei waren ein Streichquartett des WDR Sinfonieorchesters und die neue Figur der WDR Musikvermittlung: "Dackl", der frech-witzige Hundemischling. Bei der großen Schultour des WDR Sinfonieorchesters im März 2017 machte er 2...
Segensreich – Kommentar von Friedrich Roeingh zum Tod von Kardinal Lehmann Mainz (ots) - Das Leben ist nicht gerecht, der Tod ist es schon gar nicht. Es wird wenige Menschen geben, die Karl Kardinal Lehmann nach seiner Emeritierung als Bischof nicht ein paar Lebensjahre mehr gegönnt hätten. Jahre, in denen Lehmann mehr Zeit für sich gefunden hätte, mehr Zeit für seine Bücher, mehr Zeit für Themen und Veröffentlichungen, die ihm noch am Herzen lagen. Stattdessen hat sich allein noch Lehmanns Wunsch erfüllt, seinen Nachfolger Peter Kohlgraf auf dem Mainzer Bischofsstuhl ...
ARD radiofeature im März: „Türke in Deutschland – Ein Feature über das making of der … Köln (ots) - Das deutsch-türkische Verhältnis durchlebt schwierige Zeiten. Nicht nur auf der großen politischen Bühne, auf der die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel zuletzt immerhin für etwas Entspannung sorgte, sondern auch im Zwischenmenschlichen. Die Entwicklung der Türkei unter Präsident Erdogan, der jüngst eine Militäroffensive auf die syrische Stadt Afrin befahl, sorgt für Streit und Konflikte zwischen Deutschen und Türken, aber auch zwischen türkischstämmigen Menschen untereinander...
Sonderausstellung «Die Welt des Han Meilin» Vaduz (ots) - Das Liechtensteinische Landesmuseum zeigt vom 12. April bis 3. Juni 2018 die Sonderausstellung «Die Welt des Han Meilin». Han Meilin ist wohl der bekannteste lebende Künstler in China. Er wurde 1936 in der Stadt Jinan (Provinz Shandong) in China geboren. Während der Kulturrevolution von 1968 kam er ins Gefängnis, wurde gefoltert und anschliessend zur Arbeit in die Huainan-Porzellanfabrik in der Provinz Anhui geschickt, die Han Meilin erst 1972 wieder verlassen durfte. 1979 hatte er...
Weg damit Kommentar zum Aus für den Echo-Musikpreis Mainz (ots) - Der Echo ist abgeschafft. Und eigentlich muss die Frage lauten - wer wird ihn vermissen? Von Anfang an hatte dieser Preis der Musikindustrie einen Geburtsfehler - dass er in der Pop-Sparte ausschließlich kommerziellen Erfolg als Maßstab genommen hat. Der sagt eben längst nichts über künstlerische Qualität aus. Und längst nicht alles, was kommerziell erfolgreich ist, stimmt in seiner Aussage mit der Weltsicht überein, die wir als Gesellschaft gerne mit einem Preis bei einer Fernseh...
Mo 12.03.2018 | 20:00 | Kulturradio Buchpremiere: Ferdinand von Schirach liest … Berlin (ots) - Kulturradio vom rbb überträgt im Livestream die erste Vorstellung von Ferdinand von Schirachs neuem Buch "Strafe" am Montag, dem 12. März, um 20.00 Uhr. Ferdinand von Schirach arbeitet als Schriftstelle rund ist Anwalt. "Strafe" ist nach "Verbrechen" und "Schuld" der dritte Band mit Erzählungen von Einsamkeit und Fremdheit, dem Streben nach Glück und dem Scheitern. Die Buchvorstellung im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie begleiten Mitglieder der Berliner Philharmoniker mus...
3sat zeigt Höhepunkte von der Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises 2018 Mainz (ots) - Sonntag, 25. Februar 2018, 20.15 Uhr, 3sat Erstausstrahlung 3sat präsentiert am Sonntag, 25. Februar 2018, um 20.15 Uhr die Höhepunkte von der "Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises 2018". Am 18. Februar präsentierten die Preisträger im Mainzer "unterhaus" Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen. Urban Priol moderierte die Veranstaltung. Auf der Mainzer Bühne ist "Kanzlersouffleuse" Simone Solga (Deutscher Kleinkunstpreis in der Sparte Kabarett) zu sehen ebenso wie der Berl...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.