Syrien

15. April 2018
Syrien

Halle (ots) – Die Bundesregierung macht im Syrien-Konflikt keine gute Figur. Ein bisschen Nato-Krieg kann schon sein, so lässt sich die Zustimmung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zum Militärschlag interpretieren. Nein, mit Krieg lässt sich in Syrien kein Frieden schaffen. Es sei denn, alle bringen sich gegenseitig um. Die Reaktionen von Merkel und von der Leyen zeigen, dass Deutschland ohne Plan ist. Ein Lichtblick ist da der Vorstoß von Außenminister Heiko Maas. Der will eine Wiederaufnahme der Syrien-Gespräche und dafür Russland gewinnen. Das könnte die Feuertaufe für den neuen Minister sein – ohne Raketen und Geschosse.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3916935
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Weitere interessante News

Rente mit 63 Konjunktur gibt Rückendeckung Andrea Frühauf Bielefeld (ots) - Die damalige Arbeitsministerin Andrea Nahles hatte Kritik an der von ihr initiierten Rentenreform als hysterisches Gejaule abgetan. Damals hatte sie von vielleicht 50.000 Menschen gesprochen, die ohne Abschläge mit 63 in Rente gehen würden. Dass die Zahl der Antragsteller allein 2017 eine Viertelmillion übersteigt, ahnte wohl kaum einer. Aber diese Rekordzahlen zeigen nur eine Seite der Statistik. Zwar gingen der Wirtschaft gut ausgebildete Fachkräfte verloren und auch die Rent...
Kommentar zum Vorschlag, Kommunen sollten statistische Daten ihrer Bürger verkaufen Stuttgart (ots) - Eine einfache Weitergabe amtlicher, also zwangsläufig erhobener persönlicher Daten zu privatwirtschaftlichen Zwecken darf vom Gesetzgeber nicht zum Geschäftsmodell erhoben werden. Erst recht nicht ohne eine eingeholte, unverklausulierte Zustimmung der Betroffenen. Denn der freie Markt stößt bei sensiblen Daten an seine Grenzen. Das verlockende Daten-Öl ist zu schmierig, um sich daran auf Dauer nicht die Hände schmutzig zu machen. Gut, dass eine wie Stadt Stuttgart da nich...
Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) zu den zivilen Opfern in Afghanistan Heidelberg (ots) - Der Bericht enthält eine ganze Reihe erschreckender Details. Etwa, dass über 40 Prozent der Opfer Frauen und Kinder sind. Oder auch, dass jedes fünfte zivile Opfer einem Terroranschlag zum Opfer fiel - allein in der Hauptstadt Kabul waren es über 500. All das macht klar, dass es auch 17 Jahre nach dem amerikanischen Einmarsch immer noch nicht gelungen ist, für Frieden und Sicherheit zu sorgen. Selbst der leichte Rückgang der Zahlen lässt sich zynischerweise auf die Erfolge der...
253 Angriffe auf Geflüchtete und Asylunterkünfte in Berlin im Jahr 2017 Berlin (ots) - Die Anzahl der Fälle von Straftaten gegen Geflüchtete in Berlin befindet sich weiter auf einem hohen Niveau. Laut dem »Kriminalpolizeilichen Meldedienst in Fällen Politisch motivierter Kriminalität« gab es im vergangenen Jahr phänomenübergreifend 227 Fälle von Straftaten »gegen Asylbewerber/Flüchtlinge«. Zusätzlich kennzeichnete die Polizei 26 Fälle mit der Kennzeichnung »gegen Asylbewerberunterkünfte«. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung von Innensenator Andreas Geisel ...
SPD in Not Kommentar von Markus Lachmann zu GroKo und Martin Schulz Mainz (ots) - Was ist nur los mit der SPD? Wer sich an der Basis umhört, trifft auf Gemurre, Unzufriedenheit, teils Wut. Die "einfachen" Parteimitglieder sind fassungslos über das, was sich derzeit in Berlin abspielt. "Doppelter Wortbruch" ist noch das Harmloseste, was man am Telefon hört. Das Problem hat einen Namen: Martin Schulz. Nach allem, was man aus Verhandlungskreisen hört, muss der Mann aus Würselen einen dramatischen Autoritätsverlust erlitten haben. Nicht Schulz gab den Takt vor, es w...
EU-Kommissar rechnet auch unter SPD-Finanzminister mit Fortsetzung deutscher … Osnabrück (ots) - EU-Kommissar rechnet auch unter SPD-Finanzminister mit Fortsetzung deutscher Austeritätspolitik Moscovici: "Olaf Scholz ist der Tradition von Stabilität absolut verpflichtet" Osnabrück. Die EU-Kommission geht davon aus, dass sich an der deutschen Austeritätspolitik auch unter einem SPD-geführten Finanzministerium grundsätzlich nichts ändert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte der für Wirtschaft und Währung zuständige EU-Kommissar Pierre Moscov...
Israelzum Gaza-Streifen Bielefeld (ots) - Israel will am 14. Mai den 70. Jahrestag seiner Gründung feiern. Die Palästinenser nennen diesen Tag »Nakba«: Katastrophe. Und man muss leider befürchten, dass es zu einer solchen kommen könnte. Denn es gibt ein Szenario, das den jüdischen und demokratischen Staat mit Sorge umtreibt. Wie könnte Israel reagieren, wenn Hunderttausende Palästinenser im Westjordanland und im Gaza-Streifen am 14. Mai zur Grenze marschieren und gegen die Vertreibung vor 70 Jahren, gegen die Be...
US-Nuklearstrategie – Raketenmann im Oval Office Straubing (ots) - Das Gerede von der atomaren Abrüstung seit dem Fall der Mauer war ein Stück weit Augenwischerei. Wenn sich Russen und Amerikaner auf eine Reduzierung geeinigt haben, dann nicht zuletzt, um Kosten für die Erhaltung der Nukleararsenale zu sparen. Nun ein neues Wettrüsten vom Zaun zu brechen - das hätte nicht nur finanziell einen sehr hohen Preis. Das Klima zwischen Russland und dem Westen und speziell den USA schien sich etwas zu entspannen. Doch die kalten Krieger auf beiden Sei...
Linksfraktionschef Bartsch wirft Union skandalösen Beschluss zum Umgang mit der Linken … Düsseldorf (ots) - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat den Beschluss der Unionsfraktion gegen eine Zusammenarbeit mit seiner Partei als skandalöses und peinliches Feindbild auch noch fast 30 Jahre nach dem Mauerfall bezeichnet. Diese Ablehnung der Linken werde der Union aber noch "auf die Füße fallen", sagte Bartsch der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Die Linke stelle heute Bürgermeister und Landräte und in Thüringen den Ministerpräsidenten. Ferner sei sie ...
Ostbeauftragter Hirte: Ohne die neuen Bundesländer wäre die Bundesrepublik gar nicht … Düsseldorf (ots) - Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, hat die Ostdeutschen zu einem selbstbewussteren Umgang mit ihrer Kultur und Tradition aufgerufen. "Ohne die neuen Bundesländer wäre die Bundesrepublik gar nicht denkbar", sagte Hirte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Ostdeutschland habe außerdem die viel spannendere Geschichte. "Nicht nur, dass wir uns in einer friedlichen Revolution Freiheit und Demokratie erkämpft haben, wir sin...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.