UNHCR warnt vor Auslagerung des Flüchtlingsschutzes

16. April 2018
UNHCR warnt vor Auslagerung des Flüchtlingsschutzes

Berlin (ots) – UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, hat vor einer Auslagerung der Verantwortung für den Flüchtlingsschutz gewarnt. „Das nützt weder den Flüchtlingen noch Europa“, sagte Dominik Bartsch, Repräsentant des Hohen UN-Flüchtlingskommissars in Deutschland, am Montag in Berlin. „Wir begrüßen sehr, dass sich Europa um ein gemeinschaftliches, funktionierendes Asylkonzept bemüht“, sagte Bartsch. „Die Bundesregierung sollte aber nicht den Fehler machen, den Schutz einzuschränken und an Drittstaaten auszulagern. Das mag vielleicht sehr kurzfristig Kosten sparen, langfristig ist es aber die teuerste, unsicherste und unmenschlichste Lösung.“

Bartsch forderte die Bundesregierung dazu auf, in der Europäischen Union ihr ganzes politisches Gewicht gegen eine Auslagerung des Flüchtlingsschutzes einzusetzen. Die Verantwortung für die Prüfung eines Asylgesuchs liege zunächst bei dem Staat, an den der Schutzsuchende sich wendet. Eine Verweisung an anderen Staaten sollte insgesamt nur die Schutzmöglichkeiten erweitern, nicht zu einem „Outsourcing der Pflichten und Verantwortungen“ führen.

Innerhalb der EU gibt es Pläne, vor jeder inhaltlichen Prüfung von Schutzgesuchen erst zu ermitteln, ob nicht ein Staat außerhalb der EU Schutz gewähren könnte. Bartsch erinnerte daran, dass 84 Prozent der Flüchtlinge in armen Ländern Aufnahme gefunden hätten, Europa sehe nur die Spitze des Eisbergs. „Jede Idee, den Flüchtlingsschutz auf Drittstaaten abzuwälzen, nimmt nicht etwa den Druck von diesen oft schon überlasteten Ländern, sondern das reiche Europa bürdet ihnen noch weitere Lasten auf.“ Das europäische System brauche Reformen. „Zuweilen hat man aber den Eindruck, dass im Vordergrund nicht der Schutz von Menschen steht, sondern die Verwaltung der Verantwortlichkeiten.“

Quellenangaben

Textquelle:UNHCR Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7910/3917387
Newsroom:UNHCR Deutschland
Pressekontakt:Chris Melzer
Pressesprecher
Telefon +49 30 202 202 10
melzer@unhcr.org

Martin Rentsch
Pressereferent
Telefon +49 30 202 202 15
rentsch@unhcr.org

Weitere interessante News

„Wir stehen vor Verteilungskonflikten“ Frankfurt am Main (ots) - Mildtätige Angebote wie die ehrenamtlich organisierten Tafeln müssten in unserem Land eigentlich überflüssig sein. Deutschland ist ein Sozialstaat, es gibt ein Grundrecht auf ein menschenwürdiges Auskommen, stellt der IB-Vorstandsvorsitzende Thiemo Fojkar fest. Doch immer wieder drohe die Gefahr, dass die Ärmsten und Schwächsten in unserer Gesellschaft gegeneinander ausgespielt werden - wie aktuell bei der Debatte um die Essener Tafel. Dabei führen Fehlentwicklungen und...
„Daily Good News“: WDR COSMO bringt gute Nachrichten KÖln (ots) - Terrorismus, Naturkatastrophen, Rechtspopulismus: Die Nachrichtenlage ist häufig von negativen Themen geprägt, deswegen schätzen viele Menschen die Weltlage düsterer ein, als sie tatsächlich ist. COSMO, das internationale Radioprogramm von WDR, rbb und Radio Bremen, möchte dem etwas entgegensetzen. Ab Montag, 12. März 2018, sind täglich um 7.20 Uhr die "Daily Good News" zu hören - on air im Radio, online auf cosmoradio.de, in den sozialen Kanälen von COSMO, als Podcast sowie in Kürz...
HarbarthMayer: Auch in Zukunft kein Nachzugsanspruch für Familienangehörige von … Berlin (ots) - Einigung beim Familiennachzug ist echter Durchbruch Am heutigen Dienstagmorgen haben sich die Spitzen und Innenpolitiker der Fraktionen der CDU/CSU und SPD auf einen Änderungsantrag zum Entwurf eines Gesetzes zur Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten geeinigt. Dazu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Harbarth, und der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer: Step...
Verbesserte Wasserversorgung für mehr als 1 Million Menschen: KfW unterstützt … Frankfurt am Main (ots) - - Bessere Lebensbedingungen für rund 75.000 syrische Flüchtlinge - 38 Mio. EUR für Wasserversorgungs-/ Abwasserentsorgungsprogramm - Entlastung für die durch den Flüchtlingszuzug zusätzlich belastete libanesische Infrastruktur Die KfW hat heute im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit dem libanesischen Wasserministerium (Ministry of Water and Energy of Lebanon (MoEW) einen Finanzierungsvertrag für einen Zuschuss in H...
Kommentar zu SPDMitgliederentscheid Stuttgart (ots) - Basisdemokratie ist eine zwiespältige Angelegenheit. Im Falle des Groko-Votums handelt es sich um ein demokratisches Paradox: Wer nicht bloß wahlberechtigt ist, sondern auch noch SPD-Mitglied, der darf zweimal abstimmen, wie es weitergeht im Land. Gewöhnliche Bürger wählen die Abgeordneten, Sozialdemokraten entscheiden auch über die Regierungspolitik. Natürlich ist es legitim, wenn eine Partei sich bei ihren Mitgliedern rückversichert, ob sie regieren oder lieber die Opposition...
Potenziale des Energieträgers Flüssiggas jetzt voll ausschöpfen Berlin (ots) - Der Deutsche Verband Flüssiggas e.V. (DVFG) begrüßt die Einigung von CDU, CSU und SPD auf einen Koalitionsvertrag, der Wege für eine verstärkte Integration von Flüssiggas in die Energiewende eröffnet. In den im Koalitionsvertrag genannten Bereichen Gebäudesanierung, Mobilität sowie bei der Entwicklung von Speichertechnologien gelte es jetzt, die Potenziale von Flüssiggas voll auszuschöpfen, so der Verband. Der DVFG bewertet es als positiv, dass CDU, CSU und SPD laut Koalitionsvert...
Gerechte Steuerpolitik bei GroKo Fehlanzeige: Paritätischer warnt vor steuerpolitischen … Berlin (ots) - Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisiert die Pläne von Union und SPD, auf steuerpolitische Maßnahmen zur Verbesserung der Einnahmenseite und der stärkeren Belastung sehr hoher Einkommen und Vermögen in dieser Legislaturperiode komplett zu verzichten. Angesichts der großen Herausforderungen könne man sich einen solchen "steuerpolitischen Stillstand" nicht leisten, warnt der Verband und reagiert damit auf die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungsgruppe zur Steuerpolitik. "Notwe...
Ost-Ghouta: Ausharren in Kellern Frankfurt/Main (ots) - Angesichts der Dauerbombardements in Erbin, der zweitgrößten Stadt des syrischen Ost-Ghouta, bittet die Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international um Unterstützung für ihre lokalen Partner, die gemeinsam mit der Bevölkerung in Kellern ausharren, die ursprünglich Schulräume waren. Die russische Luftwaffe greift gezielt Schulen an. Eine Schule wurde dabei zerstört, in deren Kellerräumen Menschen vor den Angriffen Schutz suchten. worden200 Menschen...
Bessere Situation für pflegende Jugendliche: Europäisches Forschungskonsortium will … Zürich (ots) - Müssen Jugendliche ohne jegliche Vorbereitung Pflege- und Unterstützungsaufgaben übernehmen, wirkt sich dies unter Umständen negativ auf ihre psychische Gesundheit aus. Werden sie in dieser Übergangsphase ihres Lebens nicht angemessen unterstützt, gefährdet dies auch ihre Chancen für ihr weiteres Leben. Neben den Auswirkungen auf individueller Ebene hat die unzureichende Unterstützung pflegender Jugendlicher langfristige negative Folgen für die ganze Gesellschaft. Ein europäisches...
Kommentar zu Beitragsentlastungen Stuttgart (ots) - Mit einer konzertierten Beitragssenkung wollen Union und SPD den Eindruck erzeugen, dass die Bürger von der guten Kassenlage des Staates profitieren. Es steht außer Frage, dass die Beschäftigten die niedrigeren Beiträge zur Kranken- und Arbeitslosenversicherung in ihrem Geldbeutel spüren werden. Absehbar ist aber, dass etwa die Mehrausgaben für die Rentenpakete zu niedrigeren Reserven führen werden. Dass die Beitragssenkung jetzt zum Entlastungspaket hochstilisiert wird, zeugt ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.