Kommentar zu Rufen nach Diplomatie im Syrien-Konflikt: Zynisches Angebot

16. April 2018
Kommentar zu Rufen nach Diplomatie im Syrien-Konflikt: Zynisches Angebot

Berlin (ots) – Manchmal geht es bei Angela Merkel ziemlich schnell. Deutschland werde sich an militärischen Aktionen nicht beteiligen, hatte die Kanzlerin zu den Drohungen des US-Präsidenten in Richtung Syrien erklärt. Immerhin, möchte man sagen, denn anderen deutschen Politikern wäre eine Unterstützung des Angriffs auf vermeintliche syrische Giftgaslabore lieber gewesen. Dass Deutschland sich zurückgehalten hat, könnte diplomatische Möglichkeiten eröffnen. Doch den Druck machen derzeit andere. Allen voran Frankreichs Präsident, dessen widersprüchliche Betriebsamkeit – heute schießen, morgen verhandeln, zack zack – an Louis de Funès erinnert. Emmanuel Macron ist dabei, sich als weltpolitisches Alphatier zu profilieren; der unberechenbare Donald Trump lässt da genügend Freiraum. Dass Macron jetzt, kaum sind die Rauchwolken über den Raketeneinschlägen verweht, zu Gesprächen aufruft, dokumentiert einen ausgewachsenen Zynismus. Solche Gespräche können nicht erfolgversprechend verlaufen, wenn über ihnen unausgesprochen die Drohung eines nächsten Angriffs schwebt. Vielleicht ist es im Zuge des jahrelangen Propagandakriegs in Vergessenheit geraten: Egal, wie man zu Präsident Assad steht – Syrien ist noch immer ein souveräner Staat und kein Abenteuerspielplatz für allerhand Groß- und Mittelmächte. Wer wirklich eine diplomatische Lösung will, darf die Verhandlungspartner – und hier vor allem Russland – nicht brachial brüskieren.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3918109
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere interessante News

Kommentar Eliten-Abwahl = Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Die Abwahl des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ist konsequent. Mit den Korruptionsaffären der vergangenen Jahre hat sich die selbst ernannte "Volkspartei" Partido Popular die Demission ihres Regierungschefs redlich verdient. Tragisch, weil Rajoy keine Verstrickung nachgewiesen werden konnte und der Politiker sein Land gut durch die Wirtschafts- und Finanzkrise steuerte. Aber seine Partei hat an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Das hat auch Rajoy nicht verhindert. Nun be...
Münster Halle (ots) - Umso mehr ist Münster ein positives Beispiel. In den sozialen Netzwerken wurde weniger spekuliert als in München. Es wurde auch weniger gehetzt. Hingegen folgten binnen Minuten rund 300 Menschen dem Aufruf zum Blutspenden - mehr, als die Uni-Klinik bewältigen konnte. Die Polizei informierte professionell. Das alles hat mit kollektiven Lernprozessen zu tun. Anschläge und Amok-Taten finden in Zeiten von Twitter unter Livebedingungen statt. Dabei gehen Informationen, Emotionen und af...
. . . Kontrolle ist besser Düsseldorf (ots) - Manche Anlageprodukte, die vor allem Investmentbanker in den 90er Jahren erfanden, haben sich in der Finanzkrise teils als veritable Brandbeschleuniger erwiesen. Deshalb kann die Bankenaufsicht auch heute, ein Jahrzehnt danach, die Branche nicht scharf genug kontrollieren, wenn sie derartige Auswüchse verhindern will. Dass die Deutsche Bank die Erste ist, deren Investmentbanking von der Bankenaufsicht gesondert getestet wird, ist allein noch kein Grund für Misstrauen. Es geht ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.