Schnelles Internet im ländlichen Raum Rohstoff der digitalen Welt Lothar Schmalen, …

16. April 2018
Schnelles Internet im ländlichen Raum
Rohstoff der digitalen Welt 
Lothar Schmalen, …

Bielefeld (ots) – Immer wieder berichten Touristen, die von einer Reise aus Kuba zurückkommen, wie schwierig der Internet- und Mobilfunk in dem Inselstaat mit seiner immer noch kommunistischen Mangelwirtschaft ist. Dass sich beispielsweise rund um Internet-Cafés stets Trauben von jüngeren Menschen bilden, die dort den ansonsten ganz seltenen WLAN-Empfang nutzen. Zugegeben: Ganz so schlimm wie auf Kuba sind die Zustände auf dem Lande in Ostwestfalen-Lippe oder anderen Landstrichen von NRW nicht. Aber nach wie vor ist der Datenempfang in Teilen unserer Region so schlecht, dass man inzwischen von einer echten Benachteiligung solcher Räume sprechen kann. Diese kurze Bestandsaufnahme macht deutlich, wie drängend das Problem ist, das NRW-Digitalminister Andreas Pinkwart jetzt angehen will. Zumindest hat der FDP-Politiker es versprochen. Und weil es ohne einen der zurzeit grassierenden politischen Modebegriffe nicht geht, nennt er sein Internet-Ausbauprogramm „Masterplan“. Der „Gigabit-Masterplan“ sieht also vor, dass NRW in sieben Jahren flächendeckend mit Glasfaser-Leitungen durchzogen sein soll. Schulen und Gewerbegebiete sollen bereits bis 2021 Glasfaseranschlüsse haben. Gleichzeitig kassiert er in einem Nebensatz das Versprechen der alten Landesregierung, NRW flächendeckend mit einem Netz, das eine Datengeschwindigkeit von 50 Mbit pro Sekunde aufweist, auszustatten.“Nicht mehr realisierbar“, sagt Pinkwart schlicht. Und außerdem überholt, weil es inzwischen um noch viel schnellere Internetleitungen gehe. Schnelle Internetleitungen sind so etwas wie der Rohstoff der digitalen Welt. So wie Kohle, Gas und Benzin die Motoren der Old Economy am Laufen hielten, so tut das das schnelle Datennetz für die moderne Wirtschaft der Zukunft. Aber auch das alltägliche Leben wird ohne schnelles Internet immer mühseliger. Der Laptop- und Handynutzer in weiten Teilen von OWL, im Münsterland oder anderen ländlichen NRW-Regionen hört von seiner Landesregierung nun erneut eine Ankündigung hehrer Ziele. Noch viel mehr als der private Nutzer aber warten vor allem die Firmeninhaber, für die das schnelle Internet (über-)lebenswichtig ist, eher auf Taten denn auf Ankündigungen. Sie werden deshalb den „Masterplan“ von Andreas Pinkwart mit Interesse vernehmen. Entscheidend aber werden die Taten sein, die dem „Masterplan“ folgen. Und vor allem das Ergebnis. Und nur daran wird man am Ende den Erfolg des Digitalministers messen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3918139
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Weitere interessante News

Verantwortungslos Kommentar von Jens Helmecke zum weiteren Betrieb der Atomkraftwerke … Hagen (ots) - Der Weiterbetrieb höchst störanfälliger Atomreaktoren ist verantwortungslos. Thiange 2 mit tausenden Rissen im Reaktordruckbehälter dürfte längst nicht mehr laufen. Gleiches gilt für Doel 3 bei Antwerpen sowie für die französischen Meiler Fessenheim und Cattenom nahe der deutschen Grenze - alle auf dem Boden der Europäischen Union. Die Kommission schafft es bekanntlich sehr wohl, in der EU allerhand Vorschriften zu machen - meistens aus gutem Grund. Dass Europa, weder Parlament noc...
Harald Ries zu Ausländern in Deutschland Hagen (ots) - Die Zahl der Ausländer in Deutschland ist auf den Rekordwert von 10,6 Millionen gestiegen. Ist das zu viel? Unbedingt, schreien besorgte Verteidiger des Deutschtums. Keinesfalls, rufen engagierte Idealisten. Kommt darauf an, antwortet die Stimme der Vernunft. Denn Zahlen allein sagen wenig. In Sachsen erzeugen schon einzelne Fremde Panik, anderswo ist man Vielfalt gewohnt. Geografische Nähe spielt eine Rolle, aber Ärzte aus dem Iran oder Uganda sind willkommener als Prostituierte o...
Früherer Landesrabbiner Brandt kritisiert Bertelsmann-Tochter BMG Bielefeld (ots) - Der frühere Landesrabbiner von Westfalen-Lippe, Henry Brandt, hat in der Debatte um den neu aufbrandenden Antisemitismus zu Gelassenheit gemahnt. In dem "Getöse" der öffentlichen Diskussion gehe manchmal unter, dass Juden in Deutschland heute gut leben könnten, sagte Brandt der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Montagsausgabe): "Als Jude weiß und fühle ich, dass wir viele Freunde haben und dass heute die Gesamtreaktion der Gesellschaft eine andere ist und wäre als...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.