Gesetzesverstöße bei der Rücknahme von Elektroaltgeräten: Deutsche Umwelthilfe geht …

17. Mai 2018
Gesetzesverstöße bei der Rücknahme von Elektroaltgeräten: Deutsche Umwelthilfe geht …

Berlin (ots) – Verdeckte Tests der DUH zur Überprüfung der Rücknahmeverpflichtung von Elektroaltgeräten bei Onlinehändlern belegen systematische Gesetzesverstöße – DUH kritisiert das Fehlen behördlicher Kontrollen und den Verzicht auf Ordnungsstrafen – Insgesamt sechzehn Handelsketten wegen erheblicher Rechtsverstöße durch die DUH abgemahnt – DUH-Geschäftsführer Resch fordert: „Auch Onlinehändler müssen Gesetze ernst nehmen und verbraucherfreundliche Rücknahme von Elektroschrott sicherstellen“

Seit dem 24. Juli 2016 können Verbraucher ausgediente Elektrogeräte auch bei Händlern abgeben. Damit will die Bundesregierung die aktuell viel zu niedrige Sammelmenge für Elektroschrott von etwa 40 Prozent erhöhen und mehr Elektrogeräte in die Wiederverwendung und das Recycling bringen. Aktuell durchgeführte Tests der Deutschen Umwelthilfe (DUH) bei Onlinehändlern zeigen jedoch, dass die Mehrzahl der untersuchten Handelsfirmen, darunter große Unternehmen wie Saturn, Media Markt, Hornbach oder Globus Baumarkt, gegen gesetzliche Vorgaben verstoßen. Die DUH geht nun rechtlich gegen insgesamt sechzehn Handelsunternehmen vor und setzt durch die von ihr geforderten Unterlassungserklärungen die Einhaltung der gesetzlichen Rücknahmepflicht von Elektroschrott durch.

Neben der kompletten Rücknahmeverweigerung wurden bei den Tests der DUH unzulässige Einschränkungen hinsichtlich des Zustands der abgegebenen Elektrogeräte, der Zumutbarkeit der Entfernung zur nächsten Sammelstelle oder fehlende ordnungsgemäße beziehungsweise funktionierende Angebote zur Rückgabe von LED- und Energiesparlampen festgestellt.

„Der Onlinehandel boomt. Allerdings scheinen viele dieser Händler, ihre immer größer werdende Markbedeutung und die gesetzlichen Pflichten nicht ernst zu nehmen. Auch Onlinehändler müssen, genauso wie stationäre Verkäufer, eine verbraucherfreundliche Rücknahme von ausgedienten Elektrogeräten sicherstellen. Es gehört ein hohes Maß an Verantwortungslosigkeit dazu, Umweltgesetze, die seit knapp zwei Jahren gelten, zur Profitmaximierung zu ignorieren und Verbraucher mit ihrem Elektroschrott allein zu lassen“, kritisiert der DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

„Solange die für die Kontrolle des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes zuständigen Landesbehörden untätig bleiben und Händler unbehelligt gegen Umweltvorschriften verstoßen können, wird die DUH deren Einhaltung notfalls auf dem Rechtsweg durchsetzen“, sagt die DUH-Leiterin für ökologische Marktüberwachung Agnes Sauter. Der Vollzug der Informations- und Rücknahmepflichten durch die Bundesländer muss zwei Jahre nach Inkrafttreten endlich konsequent umgesetzt werden. Ohne einen funktionierenden Vollzug können die gesetzlichen Mindestsammelquoten für Elektroaltgeräte nicht erreicht werden.

Verbraucher, die ihre ausgedienten LED- und Energiesparlampen bei den Online-Shops der Unternehmen Saturn, Globus Baumarkt, Netto Online, Conrad, Redcoon, Cyberport und Easynotebooks für eine ordnungsgemäße Entsorgung zurückgeben möchten, haben hierzu keine gesetzeskonforme Möglichkeit. Zum Versand quecksilberhaltiger Energiesparlampen werden DHL-Rücksendeetiketten angeboten, obwohl DHL diesen Versand aus gefahrgutrechtlichen Gründen ausschließt. Energiesparlampen eignen sich nicht für den Paketversand, da sie Quecksilber beinhalten und Bruchgefahr besteht. Eine Rückgabe lediglich in den Filialen der Händler ist jedoch nicht ausreichend, da diese oftmals in nicht zumutbarer Entfernung zum Verbraucher liegen.

Bei Medion werden nur „vollständige elektronische Produkte“ zurückgenommen, was eine gesetzeswidrige Einschränkung darstellt. „Es kann nicht sein, dass Medion unvollständige oder zerlegte Elektroaltgeräte von der Rücknahme ausschließt, obwohl viele Altgeräte ja gerade zurückgegeben werden, weil dazugehörende Teile abhandengekommen sind und das Gerät nun nicht mehr funktioniert. Aus gutem Grund müssen auch solche Geräte von Gesetzes wegen zurückgenommen werden“, sagt der stellvertretende DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Philipp Sommer.

Bei den Online-Handelsunternehmen Hornbach, Media Markt, Tchibo, Notebooksbilliger, Pearl, Alternate und Lampenwelt kann Elektroschrott von Verbrauchern zumeist nicht in einer zumutbaren Entfernung abgegeben werden. „Für Elektrokleingeräte oder Energiesparlampen werden Verbraucher an die eigenen Filialen oder Rücknahmesysteme verwiesen, die in ganz Deutschland beispielsweise nur über etwa 350 Sammelstellen verfügen. Von einer Flächendeckung kann bei diesen Sammelangeboten keine Rede sein. Das ist mit den Vorgaben des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes nicht vereinbar und führt schnell zu einer unsachgemäßen Entsorgung in der Restmülltonne“, sagt Sommer.

„Der in seinem Produktangebot ansonsten vorbildliche Onlinehändler Waschbär bietet Verbrauchern überhaupt keine Rückgabemöglichkeit für ausgediente Elektrogeräte an. Das passt nicht zum ökologischen Image der auf der Plattform vertriebenen Produkte. Hier muss schnellstmöglich nachgebessert werden“, fordert Sommer.

Hintergrund:

Seit dem 24.7.2016 können Verbraucher alte Elektrokleingeräte kostenlos bei Händlern zurückgeben, die Elektrogeräte auf einer Fläche von mindestens 400 Quadratmetern verkaufen – bei Onlinehändlern gilt die Versand- und Lagerfläche. Die Zahlen der Stiftung Elektro-Altgeräte Register zeigen, dass die gesetzliche Sammelquote für Elektroaltgeräte von 45 Prozent für das Jahr 2016 voraussichtlich nicht erreicht wird. Auch das für 2019 festgelegte Sammelziel von 65 Prozent, scheint unter den jetzigen Umständen nicht realisierbar zu sein. Dies liegt unter anderem an den nicht ausreichenden Rücknahmebemühungen des Onlinehandels. Insgesamt fallen in Deutschland etwa 1,7 Millionen Tonnen Elektroschrott pro Jahr an.

Links:

DUH-Testergebnisse zur Rücknahme von Elektroaltgeräten im Onlinehandel: http://l.duh.de/p180323

Positionspapier der DUH zum Elektro- und Elektronikgerätegesetz: https://www.duh.de/themen/recycling/elektrogeraete/

Flyer für Händler und Verbraucher sowie weitere Informationen zur Rückgabe ausgedienter Elektrogeräte: https://www.duh.de/projekte/rueckgabe-alter-elektrogeraete/

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22521/3945936
Newsroom:Deutsche Umwelthilfe e.V.
Pressekontakt:Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer
0171 3649170
resch@duh.de

Philipp Sommer
Stellv. Leiter Kreislaufwirtschaft
030 2400 867 462
sommer@duh.de

Agnes Sauter
Leiterin ökologische Marktüberwachung
0175 5724833
sauter@duh.de

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper
Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20
presse@duh.de

www.duh.de
www.twitter.com/umwelthilfe
www.facebook.com/umwelthilfe

Weitere interessante News

EDF Group übernimmt schottisches Offshore-Windprojekt von Mainstream Renewable Power mit … Dublin (ots/PRNewswire) - EDF Group hat nach einer offenen Ausschreibung über EDF Renewables in the United Kingdom, ein Joint Venture von EDF Energy und EDF Energies Nouvelles, den Zuschlag zur Übernahme des Windparks Neart na Gaoithe vom globalen Wind- und Solaranlagenentwickler Mainstream Renewable Power erhalten. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/686512/Mainstream_Renewabl e_Power_Logo.jpg ) Der Windpark wird bis zu 450 Megawatt (MW) an erneuerbarer Energie erzeugen, was dem jährlichen ...
Ein Jahr Cannabis auf Rezept München (ots) - Seit Inkrafttreten des sogenannten "Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften" am 10. März 2017 können Ärzte Cannabis per Betäubungsmittelrezept verschreiben. Für viele Patienten, die nur so ihre Beschwerden lindern können, ist das neue Gesetz ein Glücksfall. Problematisch sieht die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK jedoch den wenig konkreten Gesetzestext und die diffuse Studienlage, was auch für Unklarheiten bei der Verordnung durch Ärzte sorgt. A...
BDI zu Digitalsteuer: Kommt zur Unzeit Berlin (ots) - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang äußert sich angesichts der heiß laufenden Diskussion um die EU-Digitalsteuer: "Kommt zur Unzeit" - "Unsere Unternehmen verfolgen zunehmend digitale Geschäftsmodelle und sind daher auch von der EU-Digitalsteuer betroffen. Während sie ihre Produkte und Prozesse digitalisieren, kommen auf sie zusätzliche Steuerlasten zu. Eine EU-Digitalsteuer ist schädlich für die Industrie. - Der Vorschlag für eine EU-Digitalsteuer kommt zur Unzeit, weil er die ...
Zum Earth Day: „planet e.“ im ZDF über den „Plastik-Fluch“ Mainz (ots) - Der Earth Day 2018 ist am kommenden Sonntag dem Kampf gegen den Plastikmüll gewidmet. Die ZDF-Umwelt-Doku-Reihe "planet e." zeigt deshalb am 22. April 2018, 16.30 Uhr, "Der Plastik-Fluch - Wie wir unseren Planeten vermüllen". Die Dokumentation geht der Frage nach, wie groß die Gefahr durch Mikro- und Makroplastik ist. Die ursprünglich für diesen Sendetermin geplante "planet e."-Doku "Tierversuche auf dem Prüfstand" verschiebt sich auf Sonntag, 29. April 2018, 16.30 Uhr. 2050 soll e...
Deutsche Umwelthilfe fordert schadstofffreie und recyclingfähige Teppichböden Berlin (ots) - Neue Studie belegt, dass mindestens 59 besorgniserregende Chemikalien in Teppichböden auf dem EU-Markt enthalten sein können - Umweltverband fordert Verbot von Schadstoffen in Teppichböden und die Einführung der Produktverantwortung für Hersteller - Teppichrichtlinie und EU-Ökolabel auf europäischer Ebene notwendig Um die Gesundheit von Verbrauchern und die Umwelt zu schützen, fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Hersteller von Teppichböden dazu auf, nur noch schadstofffreie und...
Randale im Wartezimmer Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg", das landespolitische Magazin am Donnerstag, 12. April 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg Stephanie Haiber moderiert die Sendung des Südwestrundfunks (SWR). Zu den geplanten Themen gehören:Zucker - gefährliche Droge oder harmloses Nahrungsmittel? Menschen in Baden-Württemberg verzehren im Schnitt 34 Kilo Zucker im Jahr pro Person. Das ist zu viel, sagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und fordert, den Konsum auf ei...
Verkehrspolitische Strategie der Bundesregierung: „Gasmobilität als feste Größe … Berlin (ots) - Der Deutsche Verband Flüssiggas e.V. (DVFG) fordert anlässlich der gestern abgegebenen Regierungserklärung, Gasfahrzeuge langfristig als Baustein in der verkehrspolitischen Strategie zu verankern. Elektromobilität hingegen stoße weiterhin auf wenig Interesse - die Bundesregierung solle daher ihren Förderschwerpunkt überdenken. "Die Bundesregierung sollte Gasfahrzeuge als feste Größe in ihre angekündigte 'Strategie zur Zukunft bezahlbarer und nachhaltiger Mobilität' einplanen". Mit...
Medienfit in der Grundschule: jetzt bewerben für MEDIENTRIXX SWR fördert gemeinsam mit … Mainz (ots) - Alles gar nicht so einfach, oder doch? Der Umgang mit Medien ist für Familien und Lehrkräfte eine Herausforderung. Alle wollen Medien nutzen, aber wie geht das sinnvoll? Ist es eher gefährlich oder darf es sogar Spaß machen? Kann man mit Medien sogar besser lernen? MEDIENTRIXX macht Angebote für Kinder, Schule und Eltern. Der Südwestrundfunk (SWR) fördert zusammen mit starken Partnern zehn Grundschulen pro Schuljahr in Rheinland-Pfalz. Bewerbungsfrist für Grundschulen: Freitag, 4. ...
Neue Seidenstraße: Großes Potential in schwierigem Umfeld Berlin/Bonn (ots) - Können deutsche Unternehmen von der "Neuen Seidenstraße" profitieren? Wie stehen ihre Chancen, wenn sie sich an Ausschreibungen der "Belt an Road Initiative" beteiligen? Wie und wo können sie erfolgreich sein? In ihrer gemeinsamen Studie "Neue Seidenstraße - Chinas massives Investitionsprogramm" beantworten Germany Trade & Invest (GTAI) und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) auch diese Fragen. Grundsätzlich ist die chinesische Initiative ein Thema, d...
ITB2B.Asia – Erste digitale B2B-Plattform für die IT-Industrie lanciert (DOKUMENT) Zürich (ots) - - Hinweis: Hintergrundinformationen können kostenlos im pdf-Format unter http://www.presseportal.ch/de/pm/115074/100814572 heruntergeladen werden - www.itb2b.asia ist live.Balluun und Appsicon Ltd. haben die erste B2B Social-E-Commerce-Plattform lanciert, über die IT-Anbieter, Einkäufer und Wiederverkäufer online mit IT-Produkten handeln können. ITB2B.Asia ist ein Business-Netzwerk für die IT-Industrie im APAC-Raum. Dabei nutzt ITB2B.Asia die Social E-Commerce-Technologie und v...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.