Käßmann sieht ihren Rücktritt von 2010 in Kontrast zum Verhalten des VW-Managements – …

30. Mai 2018
Käßmann sieht ihren Rücktritt von 2010 in Kontrast zum Verhalten des VW-Managements – …

Köln (ots) – Köln. Die protestantische Theologin und frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann, sieht den Rücktritt von ihren kirchlichen Ämtern 2010 als Kontrast zum Verhalten des VW-Managements in der Diesel-Affäre. „Das passt nicht zusammen, Macht ohne Verantwortung“, sagte Käßmann dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe). „Ich habe nicht an meinen Ämtern geklebt“, betonte Käßmann, die Anfang 2010 nach einer Autofahrt unter Alkohol-Einfluss in die Kritik geraten war. Für diesen Fehler habe sie die Verantwortung übernommen. „Das ärgert mich so im VW-Skandal. Keiner der Herren aus dem Management stellt sich hin und sagt, ‚ich übernehme die Verantwortung dafür'“.

Auch wenn der damalige Schritt ihr „bei vielen Menschen sogar Anerkennung eingebracht“ habe, habe sie trotzdem ein schlechtes Gewissen – des Fehlers wegen, den ich gemacht habe, und der Menschen wegen, die mich gewählt hatten“, betonte Käßmann. „Damit war ja jeweils ein großer Vertrauensvorschuss und ein Signal verbunden: Wir wollen dich in diesem Amt.“ Angesichts großer Widerstände und Vorbehalte gegen die erste Frau als Bischöfin der hannoverschen Landeskirche oder als Ratsvorsitzende seien die Mehrheitsvoten etwas, was sie den Wahlgremien bis heute hoch anrechne, sagte die Theologin, die am 3. Juni 60 Jahre alt wird und Ende des kommenden Monats als Pfarrerin in den Vorruhestand tritt.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3957371
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Weitere interessante News

Es geht noch einmal um die Flüchtlingskrise Kommentar Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - In der öffentlichen Auseinandersetzung, ob im Skandal um das Bamf ein Untersuchungsausschuss eingesetzt werden soll, geht es um mehr als um eine Flut mutmaßlich unrechtmäßig positiver Bescheide für Flüchtlinge. Es geht noch einmal um die ganze Flüchtlingskrise von 2015 und 2016. CSU-Innenminister Horst Seehofer ist kurz genug im Amt, dass er sich wegen der Unregelmäßigkeiten in der Flüchtlingsbehörde nicht verantworten muss. Er hat sich aber lange und heftig genug mit Merkel ü...
US-Strafzölle gegen China führen in die Sackgasse Berlin (ots) - "Für Trump scheinen Strafzölle ein Allheilmittel zu sein, das er gegen alles und jeden einsetzt. So versucht er sämtliche Probleme zu lösen, die er mit anderen Ländern zu haben meint. Er verquickt unterschiedlichste Themen, die nichts miteinander zu tun haben. Wie auch im Fall der angeblich zu niedrigen deutschen Verteidigungsausgaben, versucht Trump hier unter Einsatz von protektionistischen Maßnahmen Druck auszuüben." Dies sagte Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes...
Schluss mit dem Erfolgszwang Regensburg (ots) - Die Causa "Bremer Bamf" verweist auf ein grundlegendes Problem der überforderten Behörde, auf die die Politik ihre Verantwortung abwälzt. Diese Praxis muss der Aufklärer Seehofer beenden. Die Causa "Bremer Bamf" birgt besorgniserregendes Potenzial: Wenn von dieser Affäre bei vielen Menschen der Eindruck haften bleibt, Asylbescheide kommen nicht auf rechtsstaatlichem Weg zustande, wäre das fatal. Es würde Deutschland in der Frage der Flüchtlingspolitik weiter spalten. Auf dem S...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.