Käßmann sieht ihren Rücktritt von 2010 in Kontrast zum Verhalten des VW-Managements – …

30. Mai 2018
Käßmann sieht ihren Rücktritt von 2010 in Kontrast zum Verhalten des VW-Managements – …

Köln (ots) – Köln. Die protestantische Theologin und frühere EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann, sieht den Rücktritt von ihren kirchlichen Ämtern 2010 als Kontrast zum Verhalten des VW-Managements in der Diesel-Affäre. „Das passt nicht zusammen, Macht ohne Verantwortung“, sagte Käßmann dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe). „Ich habe nicht an meinen Ämtern geklebt“, betonte Käßmann, die Anfang 2010 nach einer Autofahrt unter Alkohol-Einfluss in die Kritik geraten war. Für diesen Fehler habe sie die Verantwortung übernommen. „Das ärgert mich so im VW-Skandal. Keiner der Herren aus dem Management stellt sich hin und sagt, ‚ich übernehme die Verantwortung dafür'“.

Auch wenn der damalige Schritt ihr „bei vielen Menschen sogar Anerkennung eingebracht“ habe, habe sie trotzdem ein schlechtes Gewissen – des Fehlers wegen, den ich gemacht habe, und der Menschen wegen, die mich gewählt hatten“, betonte Käßmann. „Damit war ja jeweils ein großer Vertrauensvorschuss und ein Signal verbunden: Wir wollen dich in diesem Amt.“ Angesichts großer Widerstände und Vorbehalte gegen die erste Frau als Bischöfin der hannoverschen Landeskirche oder als Ratsvorsitzende seien die Mehrheitsvoten etwas, was sie den Wahlgremien bis heute hoch anrechne, sagte die Theologin, die am 3. Juni 60 Jahre alt wird und Ende des kommenden Monats als Pfarrerin in den Vorruhestand tritt.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3957371
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Weitere interessante News

Kommentar zum Verkauf der Dogan-Gruppe in der Türkei: Vergesst die Mutigen nicht! Berlin (ots) - Ein der AKP-Regierung ergebener Konzern plant, die größte Mediengruppe der Türkei zu kaufen. Die Nachricht ist skandalös, auch wenn einige im Westen mit den Schultern zucken mögen, nach dem Motto: Tja nun, Pressefreiheit gibt's dort sowieso nicht mehr. Das ist ein Irrtum, auf den auch die verbliebenen regierungskritischen Blätter wie »Evrensel«, »Cumhuriyet« oder »BirGün« immer wieder hinweisen. Sie sagen: Wenn ihr die Pressefreiheit schon für tot erklärt, dann vergesst ihr uns! W...
ANNE WILL am 6. Mai 2018 um 21:45 Uhr im Ersten:200 Jahre Karl Marx – wie sozial ist der … München (ots) - Am 5. Mai wäre Karl Marx 200 Jahre alt geworden. Sind seine Thesen und Voraussagen angesichts wachsender Ungleichheit in der Gesellschaft heute aktueller denn je? Ist der Kapitalismus trotz sozialer Marktwirtschaft an seine Grenzen gestoßen? Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt? Zu Gast bei Anne Will:Reinhard Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen Sahra Wagenknech...
50. Geburtstag von Medico International: Keine Visa für Experten aus Afghanistan und … Berlin (ots) - Die Hilfsorganisation Medico International muss ihren 50. Geburtstag aller Voraussicht nach ohne zwei Ehrengäste aus Afghanistan und Sierra Leone feiern. Gut eine Woche vor Beginn des Festakts am 26. Mai in Berlin haben weder Hadi Marifat, Geschäftsführer der Organisation Afghanistan Human Rights and Democracy, noch Abu Brima, Geschäftsführer des Netzwerks Movement for Justice and Development, die nötigen Visa für die Reise nach Deutschland, wie der in Berlin erscheinende "Tagessp...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.