Wirtschaftsvertreter warnen vor Eskalation im Handelsstreit

31. Mai 2018
Wirtschaftsvertreter warnen vor Eskalation im Handelsstreit

Düsseldorf (ots) – Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, hat die Europäische Union zu Geschlossenheit im Handelsstreit mit den USA aufgerufen. „Die deutsche Wirtschaft ist auf offene Märkte angewiesen“, sagte Schweitzer der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Die EU sollte sich jetzt geschlossen für die Stärkung der WTO und offene Märkte einsetzen“, fügte er hinzu. Bilaterale Deals würden auf Dauer nicht zu tragfähigen Lösungen führen. Schweitzer warnte vor einem zu zurückhaltenden Kurs gegenüber der US-Regierung. „Natürlich müssen wir darüber reden, wie wir den internationalen Handel fairer und effizienter gestalten können – mit den USA, aber auch mit anderen Partnern“, sagte er. Gleichzeitig müsse die EU jetzt enger zusammenrücken und ihre Interessen verteidigen. „Im Zweifel auch mit Gegenmaßnahmen“, so Schweitzer. „Denn sonst besteht die Gefahr, dass immer neue Ideen für Zölle auf andere Produkte zu einer Endlos-Spirale im Handelspoker führen“, sagte der DIHK-Präsident. Der Präsident des Handelsverbandes BGA, Holger Bingmann, warnte ebenfalls vor weiteren Eskalation. „Ich befürchte, dass die Frist abermals verstreichen und das zu einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts führen wird“, sagte Bingmann der „Rheinischen Post“. Unsere Welt sei schon in den letzten zwölf Monaten in eine Eskalationsspirale geraten, die hochbedauerlich sei. „Ich habe Angst vor diesem Eskalationsmechanismus“, sagte Bingmann. Die Argumente Trumps seien an den Haaren herbeigezogen „Es soll mir mal jemand erklären, warum 45 Prozent der SUVs auf US-Straßen, die von deutschen Herstellern stammen, die amerikanische Sicherheit gefährden sollen“, so der BGA-Präsident.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3957724
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Kommentar Rasen beginnt im Kopf = Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Natürlich müssen illegale Autorennen härter bestraft werden. Es ist noch kein Jahr her, dass ein solches Rennen in Mönchengladbach wieder einen unbeteiligten Fußgänger das Leben kostete. Immer wieder führt der Missbrauch des öffentlichen Straßenverkehrs für Renn-Events zu schweren Unfällen. Leider hat der Bundesgesetzgeber den Irrsinn erst 2017 zur Straftat erklärt. Dennoch sollten sich alle, die jetzt "Recht so!" rufen, auch an ihre eigene Nase fassen. Warum ist es heutzutage...
Hasenhüttl und RB Halle (ots) - Dass der Österreicher nach dem Traumstart vor knapp zwei Jahren so schnell zum Auslaufmodell wird, ist bedauerlich. Denn bei allen Fehlern, die auch er - genau wie Rangnick oder die Spieler - gemacht hat, geht RB Leipzig ein bemerkenswerter Fachmann, Kommunikator und Motivator verloren. Hasenhüttl hat dem Ehrgeizling unter den Erstligaklubs Leichtigkeit und ein sympathisches Gesicht verliehen. Dass sie bei RBL Typen wie Hasenhüttl und zuvor Alexander Zorniger vom Hof treiben, mac...
Klaus Töpfer fordert Veröffentlichung von Geodaten für Endlagersuche und … Berlin / Saarbrücken. (ots) - Der Vorsitzende des "Nationalen Begleitgremiums" zur Atomendlager-Suche, Klaus Töpfer (CDU), hat eine gesetzliche Regelung für den Umgang mit den Geodaten gefordert, die bei der Auswahl zugrunde gelegt werden. "Das A und O des Standortauswahlverfahrens ist jederzeitige und umfassende Offenheit. Wenn wir an irgendeiner Stelle anfangen, mit Geheimhaltungen zu arbeiten, werden wir das nach Gorleben ja erst wieder aufzubauende Vertrauen in eine ergebnisoffene Standortsu...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.