Bundesregierung kennt Zahl der unbesetzten Azubi-Stellen in der Pflege nicht

1. Juni 2018
Bundesregierung kennt Zahl der unbesetzten Azubi-Stellen in der Pflege nicht

Berlin (ots) – Die Bundesregierung hat keine Informationen darüber, wie viele Ausbildungsplätze in der Pflege zur Verfügung stehen. Dies geht aus einer Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die »neues deutschland« vorliegt. Demnach zählte man im Jahrgang 2016/17 bundesweit fast 140.000 Azubis in der Alten-, Kranken- und Kinderpflege. Doch auf die Frage des Bundestagsabgeordneten und LINKEN-Vorsitzenden Bernd Riexinger, wie viele Azubi-Stellen für Pflegeberufe in den letzten fünf Jahren unbesetzt geblieben sind, muss das Ministerium einräumen, dass „keine Daten zu unbesetzten Ausbildungsstellen in der Pflege“ vorliegen. Bernd Riexinger zeigte sich am Freitag verwundert über diese Wissenslücke: »Schließlich ist es eine der zentralen Fragen des Pflegenotstandes, wie mehr Menschen in Pflegeberufe kommen.« Es entstehe der Eindruck, so der LINKEN-Vorsitzende, »dass die Bundesregierung es lieber nicht so genau wissen will.«

Christine Vogler, Vize-Präsidentin des Deutschen Pflegerates, sprach gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Samstagsausgabe) von einem »großen Manko«, dass die Regierung hier keinen Überblick habe. »Es nutzt mir nichts zu wissen, wie viele Azubis eine Ausbildung begonnen haben. Ich muss stattdessen wissen, wie viele sie beenden«, so Vogler. Denn die Abbrecherquote in der Pflegeausbildung sei »sehr hoch«. Vogler schätzt sie auf 20 bis 40 Prozent. Dass zudem viele Pflegekräfte später den Beruf wechselten, weil die Belastungen zu groß seien, verschärfe die Lage zusätzlich. »Wir steuern da auf eine Katastrophe zu«, warnt Vogler, die eine Gesundheits- und Krankenpflegeschule in Berlin-Wannsee leitet. Sie vermisst »ein Gesamtkonzept für die Zukunft der Pflege in Deutschland«. Wie schlecht die Planungen laufen, zeige auch der Umstand, »dass man zwar mehr Pflegekräfte ausbilden will, aber sich nicht darum kümmert, dass es auch genug Ausbilder gibt«. In der Krankenhauspflege etwa würden Ausbilder nicht einmal extra bezahlt. »Das läuft quasi ehrenamtlich«, kritisierte Vogler.

Wie »neues deutschland« auf Nachfrage beim Bundesfamilienministerium erfuhr, sind die Azubi-Zahlen hier rückläufig. Gab es in der Gesundheits- und Krankenpflege im Jahrgang 2012/13 noch 70.082 Auszubildende, waren es 2016/17 nur noch 64.258 – ein Minus von fast 6000. Zwar nahm die Zahl der Azubis in der Altenpflege im gleichen Zeitraum um 10.000 zu, doch angesichts der hohen Fluktuation fällt dieses Plus viel zu mager aus. Der Deutsche Pflegerat warnt davor, dass bis 2030 rund 400.000 »professionell Pflegende fehlen werden«.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3959273
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere interessante News

Söder in den Startlöchern Regensburg (ots) - Der Rausschmeißer-Song vom Nockherberg, mit dem das Söder-Double den fiktiven Horst Seehofer mit zunehmendem Zorn aus Bayern hinauskomplimentierte, war nur einen Hauch überzeichnet. Der echte künftige Ministerpräsident steht längst in den Startlöchern, rechnet mit jedem Tag und mit jeder Stunde, die er früher im Amt sein könnte. Der Last-Minute-Abschied Seehofers, der nun bis kurz vor seinem Wechsel nach Berlin im Amt bleiben wird, strapaziert seine Geduld. Die Uhr von Markus ...
Habeck kritisiert Islam-Äußerungen Seehofers als gefährlich Düsseldorf (ots) - Grünen-Chef Robert Habeck hat die Äußerungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Islam als unnötig und gefährlich kritisiert. "Horst Seehofer hat seine Rolle noch nicht gefunden", sagte Habeck der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Als Innenminister ist er jetzt Wahrer von Recht, Freiheit und der deutschen Verfassung. Und in dieser ist die Religionsfreiheit festgeschrieben. Aussagen, die das relativieren sind unnötig, ja sogar gefäh...
FDP erhöht Druck auf Grüne wegen Bamf-Untersuchungsausschuss Düsseldorf (ots) - Die FDP hat den Druck auf die Grünen erhöht, einem Untersuchungsausschuss zum Skandal beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zuzustimmen. "Die Grünen verhalten sich derzeit absurd", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Einerseits sähen sie, dass wichtige Fragen offen geblieben sind, andererseits versuchten sie "fast neurotisch", sich der Forderung nach einem Unters...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.