Dr. Internet: so finden Sie seriöse Informationen im Netz

5. März 2018
Dr. Internet: so finden Sie seriöse Informationen im Netz

Baierbrunn (ots) –

Anmoderationsvorschlag: Mehr als die Hälfte der Deutschen informiert sich im Internet über Gesundheitsthemen, Tendenz steigend. Aber wie finden wir Informationen, denen wir wirklich trauen können? Petra Terdenge hat sich für Sie erkundigt:

Sprecherin: Wer im Internet sucht, benutzt dabei in der Regel eine Suchmaschine, welche wiederum Ergebnisse auflistet. Doch damit beginnt die Suche nach seriösen Informationen erst, sagt Larissa Gaub von der „Apotheken Umschau“:

O-Ton Larissa Gaub: 19 sec.

„Ganz wichtig ist: wenn man im Internet etwas googelt, sagt die Reihenfolge der Links, die die Suchmaschine ausspuckt, erst einmal nichts darüber aus, wie glaubhaft die Informationen sind. Das heißt, ich muss erst einmal auf die Seiten klicken, mir die Seiten anschauen. Ich kann darauf achten, dass für mich als Leser ganz klar Werbung und redaktioneller Inhalt voneinander getrennt sind.“

Sprecherin: Außerdem ist ein Blick auf das Impressum der Seite empfehlenswert sowie der Vergleich mit anderen Seiten: O-Ton Larissa Gaub: 19 sec.

„Ganz wichtig wäre es, sich nicht immer nur eine Seite anzuschauen, sondern vielleicht sogar zwei oder drei Webseiten. Dann kann ich auch ganz gut vergleichen, welche Quellen wurden in welchem Artikel genutzt, welche Experten kommen zu Wort, werden Studien genannt oder wer sind die Autoren der Artikel? All diese Informationen geben mir dann Aufschluss, wie seriös die Webseite ist.“

Sprecherin: Gerade bei Gesundheitsthemen ist es wichtig, dass die Informationen nicht nur korrekt sind, sondern auch aktuell:

O-Ton Larissa Gaub: 16 sec.

„Bei seriösen Webseiten sieht man am Anfang oder am Ende des Artikels meist ein Datum, damit der Leser genau erkennen kann, von welchem Stand der Artikel ist. Gleichzeitig ist aber auch eine Möglichkeit, dass die Autoren ihre Artikel überarbeiten Dann kennzeichnen sie das aber mit einem aktualisierten Datum.“

Abmoderationsvorschlag:

Auch die besten Informationen aus dem Internet ersetzen keinen Arzt oder Apotheker, schreibt die „Apotheken Umschau“. Falls Sie online nicht weiterkommen, sollten Sie sich deshalb persönlich beraten lassen.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau/plainpicture_Kniel Synnatzschke
Textquelle:Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52678/3882427
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Weitere interessante News

Pedelec ermöglicht auch Älteren und Kranken das Fahrradfahren Baierbrunn (ots) - In den Sattel eines Pedelecs - häufig auch E-Bike genannt - können sich auch Menschen schwingen, die wegen einer Krankheit auf das herkömmliche Fahrradfahren verzichten müssen. "Davon profitieren vor allem Senioren und Menschen mit Übergewicht, Gelenk- und Rückenproblemen sowie Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen", erklärt Dr. Günther Reichle, Lungenfacharzt aus Menden, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Trotz der elektrischen Unterstützung wirkt sich die Bewegung...
Kindernothilfe zum Weltgesundheitstag am 7. April 2018: Das Recht auf medizinische … Duisburg (ots) - Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen umfassenden Zugang zu essenziellen Gesundheitsdienstleistungen. Und wer eine Behandlung oder Medikamente benötigt, gerät dabei - gerade in armen Ländern - oft in finanzielle Not. "Dabei sind medizinische Hilfe und Betreuung ein verbrieftes Kinderrecht", so Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe im Vorfeld des Weltgesundheitstages 2018. "Viele Krankheiten wären durch sauberes Trinkwasser, Toilettenanlagen oder ...
Chance auf Versorgungsverbesserung gewahrt Köln/Berlin (ots) - Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat heute in Köln seinen Abschlussbericht "Systematische Behandlung von Parodontopathien" veröffentlicht. Dazu sagte Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV): "Wir begrüßen die Ergebnisse des IQWiG in weiten Teilen, eröffnen sie doch die Möglichkeit, in den anstehenden Beratungen im Gemeinsamen Bundesausschuss substanzielle Verbesserungen im Kam...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.