Bafin-Chef sieht Lebensversicherer unter Druck

16. März 2018
Bafin-Chef sieht Lebensversicherer unter Druck

Osnabrück (ots) – Bafin-Chef sieht Lebensversicherer unter Druck

Hufeld: Lage wegen des Zinstiefs angespannt

Bonn. Deutschlands oberster Finanzaufseher Felix Hufeld sieht die Lebensversicherer „aufgrund des Zinstiefs erheblichem Druck ausgesetzt.“ Die Lage sei angespannt, aber es handle sich um keine akute Krise, sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag).

Hufeld skizzierte das Problem wie folgt: „Die Kapitalerträge schmelzen schneller ab als die höherverzinslichen Verpflichtungen, die die Versicherer in früheren Jahren eingegangen sind.“ Sowohl die Aufsicht als auch die Anbieter selbst arbeiteten aber „seit Jahren sehr hart an Maßnahmen, die die Stabilität erhöhen“. Als Beispiel nannte der Bafin-Präsident die sogenannte Zinszusatzreserve. Diesen Puffer müssen die Lebensversicherer bilden, um ihre langfristigen Zahlungsversprechen abzusichern. „Hier hat sich bereits ein erheblicher Betrag angesammelt: Zum Jahresende 2017 waren es etwa 60 Milliarden Euro.“

Viele Versicherungsunternehmen haben das Neugeschäft mit Lebensversicherungen bereits eingestellt. Manche Anbieter wie die italienische Generali erwägen auch, Altbestände an Abwicklungsfirmen zu verkaufen. Hufeld betonte, dass solche Bestandsübertragungen an strenge Voraussetzungen geknüpft seien. „Vereinfacht formuliert dürfen die Kunden durch eine Bestandsübertragung nicht schlechter gestellt sein als vorher. Und das prüfen wir genau.“ Allerdings gebe es bisher nur eine begrenzte Anzahl von Fällen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3892603
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Olaf Scholz und die Schwüre der anderen Hagen (ots) - Wenn das Kabinett den Entwurf seines Haushalts auf den Weg bringt, wird eine Erklärung dazu gelegt: der Protest der Minister für Entwicklungshilfe und Verteidigung. So weit, so protokollgerecht, so rollentreu. Ein vertrauter Streit - kein Großkonflikt. Was nicht ist, kann aber noch werden. Zu den heiligen Schwüren vor der Uno gehört es, mehr für humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit auszugeben, möglichst 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens. 2015, auf dem Höhepunkt de...
Kyffhäusertreffen: Rechter Flügel der AfD weicht nach Sachsen-Anhalt aus – 1000 … Halle (ots) - Das bundesweite Treffen des Rechtsaußen-Flügels der AfD will wachsen. Statt 700 Gästen will die Gruppe um Björn Höcke (Thüringen) und André Poggenburg (Sachsen-Anhalt) in diesem Jahr 1000 Besucher empfangen. Dafür wird das sogenannte Kyffhäusertreffen aus Thüringen nach Sachsen-Anhalt verlegt. Das bestätigte Poggenburg der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstagsausgabe). "Wir hatten jedes Mal deutlich mehr Anfragen als freie Plätze, es gab dadurch schon Missstim...
Die Ausgaben des Staates im Bereich der sozialen Sicherung machten fast ein Fünftel des … Luxemburg (ots) - Von den Hauptaufgabenbereichen der Ausgaben des Staates in der Europäischen Union (EU) spielte der Bereich "soziale Sicherung" im Jahr 2016 die weitaus größte Rolle: Im Verhältnis zum BIP machte er 19,1% aus. Darauf folgten die Bereiche "Gesundheitswesen" (7,1%), "allgemeine öffentliche Verwaltung" wie etwa auswärtige Angelegenheiten und Staatsschuldentransaktionen (6,0%), "Bildungswesen" (4,7%) und "wirtschaftliche Angelegenheiten" (4,0%). Auf die Aufgabenbereiche "öffentliche...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.