Bafin-Chef sieht Lebensversicherer unter Druck

16. März 2018
Bafin-Chef sieht Lebensversicherer unter Druck

Osnabrück (ots) – Bafin-Chef sieht Lebensversicherer unter Druck

Hufeld: Lage wegen des Zinstiefs angespannt

Bonn. Deutschlands oberster Finanzaufseher Felix Hufeld sieht die Lebensversicherer „aufgrund des Zinstiefs erheblichem Druck ausgesetzt.“ Die Lage sei angespannt, aber es handle sich um keine akute Krise, sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag).

Hufeld skizzierte das Problem wie folgt: „Die Kapitalerträge schmelzen schneller ab als die höherverzinslichen Verpflichtungen, die die Versicherer in früheren Jahren eingegangen sind.“ Sowohl die Aufsicht als auch die Anbieter selbst arbeiteten aber „seit Jahren sehr hart an Maßnahmen, die die Stabilität erhöhen“. Als Beispiel nannte der Bafin-Präsident die sogenannte Zinszusatzreserve. Diesen Puffer müssen die Lebensversicherer bilden, um ihre langfristigen Zahlungsversprechen abzusichern. „Hier hat sich bereits ein erheblicher Betrag angesammelt: Zum Jahresende 2017 waren es etwa 60 Milliarden Euro.“

Viele Versicherungsunternehmen haben das Neugeschäft mit Lebensversicherungen bereits eingestellt. Manche Anbieter wie die italienische Generali erwägen auch, Altbestände an Abwicklungsfirmen zu verkaufen. Hufeld betonte, dass solche Bestandsübertragungen an strenge Voraussetzungen geknüpft seien. „Vereinfacht formuliert dürfen die Kunden durch eine Bestandsübertragung nicht schlechter gestellt sein als vorher. Und das prüfen wir genau.“ Allerdings gebe es bisher nur eine begrenzte Anzahl von Fällen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3892603
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

DJV-Chef Überall warnt vor Einreiseverboten in den USA für Journalisten Heilbronn (ots) - Frank Überall warnt vor Generalangriff auf die Pressefreiheit durch Donald Trump - Deutschen Journalisten könnten Einreiseverbote drohen Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), fürchtet, dass die USA gezielt Einreiseverbote für deutsche Journalisten verhängen könnte. Überall bezieht sich auf die geplante Einrichtung eines globalen Medienüberwachungsdienstes durch das Heimatschutzministerium der USA. 290.000 Nachrichtenquellen sollen künftig gesic...
Ostdeutschen in der Bundesverwaltung Halle (ots) - Wenn die Ostdeutschen tatsächlich nur 1,7 Prozent der gesamtdeutschen Führungspositionen besetzen, dann liegt eine offenkundige Ungerechtigkeit vor. Das ist schlecht für jeden Ostdeutschen und hat Folgen, die auf das Ganze wirken. Wer schlechtere Chancen hat, der ist weniger integriert und weniger zufrieden mit den Verhältnissen, in denen er lebt. Das spüren die Profiteure der Verhältnisse spätestens dann, wenn die anderen diese Verhältnisse infrage stellen. Und schließlich sind Os...
Kommentar Arztfehler minimieren = Von Birgit Marschall Düsseldorf (ots) - Jeder Behandlungsfehler durch Ärzte ist einer zu viel. Falsche Hüftprothesen, unnötige Knieoperationen oder zu spät erkannte Darmverletzungen - für Patienten kann das schlimme Folgen haben, bis hin zum Tod. Offiziell liegt die Fehlerzahl nur im Promillebereich, die Dunkelziffer aber ist viel höher. Behandlungsfehler lassen sich nur schwer nachweisen, viele Betroffene melden sich deshalb nicht. Bei ihnen liegt im Streitfall die Beweislast. Wichtigster Grund für Behandlungsfehle...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.