Obdachlosigkeit macht krank

30. März 2018
Obdachlosigkeit macht krank

Berlin (ots) – Kurzform: Das Leben auf der Straße zehrt an der Gesundheit, die Lebenserwartung von wohnungslosen Menschen liegt 25 bis 30 Jahre unter dem Bevölkerungsdurchschnitt. Obdachlose bräuchten deshalb eigentlich gesonderte Behandlungen, doch das Gegenteil ist der Fall. Viele haben nicht mal eine Krankenversicherung, besonders aus Osteuropa Zugereiste. Und in den Krankenhäusern will man sie als Patienten in der Regel auch nicht lange behalten. Dieses Problem lässt sich nur lösen, wenn die Hilfsorganisationen Fachpersonal bekommen, das entsprechend entlohnt wird. Vier Millionen Euro zusätzlich wurde den Trägern im aktuellen Doppelhaushalt zugesprochen, geschätzt wird aber, dass es eher 25 Millionen Euro sein müssten. Auch muss der Senat, Stichwort Obdachlosentourismus, Kontakt zu den Herkunftsländern der Menschen suchen und mit diesen einen Weg finden, dass ihre Staatsangehörigen nicht mehr in Strömen nach Berlin kommen.

Der vollständige Kommentar: Wer in den Maßregelvollzug kommt, hat noch Glück, heißt es. Die Perversion dieses Umstands unterstreicht die Dramatik der Lage. Wer als Obdachloser eine psychische Erkrankung hat, sollte also straffällig werden, weil er unter Haftbedingungen eine angemessene Behandlung bekommt. Da kann irgendetwas nicht stimmen. Tatsächlich hat nicht nur die Zahl der Obdachlosen in Berlin – bis zu 6000 sind es laut Schätzungen – zugenommen, parallel hat sich auch ihr Zustand verschlechtert. Die Kältehilfe warnt, dass es auffällig viele psychische und Suchterkrankungen gibt. Die Bahnhofsmission am Zoo schätzt, dass konstant rund 1000 Menschen stark erkältet sind und Fieber haben. Dazu kommt eine gestiegene Zahl Rollstuhlfahrer, mit denen die Helfer in den Wohltätigkeitsorganisationen oft überfordert sind. Ebenfalls ein Problem: Tuberkulose. Einige sterben wegen verschleppter Lungenentzündungen. Das Leben auf der Straße zehrt an der Gesundheit, die Lebenserwartung von wohnungslosen Menschen liegt 25 bis 30 Jahre unter dem Bevölkerungsdurchschnitt. Obdachlose bräuchten deshalb eigentlich gesonderte Behandlungen, doch das Gegenteil ist der Fall. Viele haben nicht mal eine Krankenversicherung, besonders aus Osteuropa Zugereiste. Und in den Krankenhäusern will man sie als Patienten in der Regel auch nicht lange behalten. Dieses Problem lässt sich nur lösen, wenn die Hilfsorganisationen Fachpersonal bekommen, das entsprechend entlohnt wird. Vier Millionen Euro zusätzlich wurde den Trägern im aktuellen Doppelhaushalt zugesprochen, geschätzt wird aber, dass es eher 25 Millionen Euro sein müssten. Auch muss der Senat, Stichwort Obdachlosentourismus, Kontakt zu den Herkunftsländern der Menschen suchen und mit diesen einen Weg finden, dass ihre Staatsangehörigen nicht mehr in Strömen nach Berlin kommen.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3904923
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

EVP-Fraktionschef Weber fordert vor Macron-Rede Entgegenkommen von CDU Berlin (ots) - Berlin - Vor der Rede des französischen Präsidenten Emmanuel Macron an diesem Dienstag im Europaparlament hat der Vorsitzende der EVP-Fraktion, Manfred Weber, von der Unions-Fraktion im Bundestag mehr Kompromissbereitschaft gefordert. In der Debatte über eine Weiterentwicklung des Euro-Rettungsmechanismus ESM zu einem Europäischen Währungsfonds sei es "klar, dass wir in dieser Phase einen Konsens mit Frankreich finden müssen", sagte der CSU-Vizechef dem "Tagesspiegel" (Dienstag...
Eurowings musste fast 1600 Flüge streichen Düsseldorf (ots) - Bei der Lufthansa-Tochter Eurowings sind zwischen dem 1. Januar und dem 27. Mai dieses Jahres 1591 Flüge ausgefallen. Vor einem Jahr hatte es im gleichen Zeitraum nur 185 Stornierungen gegeben. Dies berichtet die "Rheinische Post" (Düsseldorf /Dienstag). Die Zahlen hatte das Fluggastrechte-Portal Eu-Claim für die Redaktion erhoben. Eurowings bestätigt die Zahl auf Anfrage nicht, dementiert sie aber auch nicht. Die Airline weist aber darauf hin, dass knapp 1600 Flüge nur rund 1...
Mehrheit für Widerspruchslösung bei Organspende Düsseldorf (ots) - Eine Mehrheit von 58 Prozent hat sich dafür ausgesprochen, dass grundsätzlich jeder im Todesfall automatisch Organspender sein soll - es sei denn, er hat dem zu Lebzeiten widersprochen. Dies hat eine repräsentative Umfrage der Krankenkasse Barmer unter 1000 Versicherten ergeben, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag) vorliegt. Die aktuell geltende Rechtslage sieht vor, dass Organe im Todesfall nur dann entnommen werden dürfen, wenn der Betroffene zu Lebzeiten dem au...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.