Preise sorgen für Absatz-Dynamik bei Speiseölen

5. April 2018
Preise sorgen für Absatz-Dynamik bei Speiseölen

Rapsöl behauptet seinen Spitzenplatz

Rapsöl steht mit 41 Prozent Marktanteil unangefochten auf Platz 1 der beliebtesten Speiseöle. Das unterstreicht die Bedeutung dieses ernährungsphysiologisch wertvollen Speiseöls in deutschen Haushalten. Bei einer 2017 erstmals seit langem wieder rückläufigen Speiseölnachfrage griffen die deutschen Verbraucher am häufigsten zu Rapsöl. Betrug die Gesamteinkaufsmenge an Speiseöl im Jahr 2016 noch 192,7 Mio. Liter, wurde 2017 mit 191,1 Mio. Litern etwas weniger konsumiert. Während die Preise für Rapsöl und auch Olivenöl stiegen, sank der Preis für Sonnenblumenöl. Dies brachte Bewegung in die Käuferschaft.

Das preisgünstige Sonnenblumenöl konnte 2017 mit 55,2 Mio. Litern (2016: 52,9 Mio. Liter) ein Absatzplus verzeichnen und hält mit 28,9 Prozent den zweitgrößten Marktanteil. Beim drittplatzierten Olivenöl machte sich der Preisanstieg besonders bemerkbar. Wurden 2016 noch 34,1 Mio. Liter abgesetzt, waren es 2017 lediglich 30,6 Mio. Liter bei einem Marktanteil von 16 Prozent. Rapsöl hält demgegenüber mit 78,3 Mio. Litern und einem Anteil von 41 Prozent den Löwenanteil im Speiseölsegment. Das ist im Vorjahresvergleich zwar mengenmäßig ein leichter Rückgang um 0,6 Prozent bzw. 2,2 Mio. Liter, der im Schnitt höhere Preis sorgte aber gleichzeitig für einen Umsatzanstieg von 139,8 Mio. EUR auf 142,2 Mio. EUR. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) auf Basis des GfK-Haushaltspanels.

“Pflanzliche Speiseöle haben einen festen Platz auf dem Speiseplan der Deutschen und darunter nimmt Rapsöl auch weiterhin den unangefochtenen Spitzenplatz ein. Rapsöl ist nunmehr neun Jahre in Folge das beliebteste Speiseöl in Deutschland”, bilanziert Wolfgang Vogel, Vorsitzender der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP).

Rapsöl wird in zwei verschiedenen Varianten im Handel angeboten, als geschmacksneutrales Raffinat und als nussig-schmeckendes, kaltgepresstes Rapsöl. Aufgrund seiner Vielseitigkeit sowohl beim Kochen, Braten und Backen als auch für die kalte Küche zur Herstellung von Dressings, Marinaden und Dips behauptet Rapsöl seinen Vorsprung. Neben seinem Geschmack ist es sein wichtiger Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung, der die Verbraucher überzeugt. Rapsöl wird in heimischen Ölmühlen aus der Rapssaat gewonnen, die in ganz Deutschland angebaut wird.

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.

Firmenkontakt
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V.
Stephan Arens
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
030 31904-225
s.arens@ufop.de
http://www.ufop.de

Pressekontakt
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Norbert Breuer
Invalidenstraße 34
10115 Berlin
030/440388-0
berlin@wpr-communication.de
http://www.wpr-communication.de

Weitere interessante News

„Der Altenpflegeberuf muss attraktiver werden“ Frankfurt am Main / Berlin (ots) - "Jeder könnte einmal darauf angewiesen sein, dennoch wird die Altenpflege in Deutschland immer noch stiefmütterlich behandelt", sagt Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Bundes (IB). "Viele Pflegeeinrichtungen für ältere Menschen suchen händeringend nach Fachkräften. Für die, die da sind, bedeutet das, dass sie noch mehr und noch härter arbeiten müssen", so der IB-Vorstandsvorsitzende. Das System drohe zu kollabieren. Selbst engagierte Pfleg...
Auf geht’s zum „ersten Mahl“! Start der neuen Dating-Doku „First Dates – Ein Tisch für … Köln (ots) - Gastronom, Sternekoch und Weltenbummler Roland Trettl begibt sich in der VOX-Dating-Doku "First Dates - Ein Tisch für zwei" ab dem 5. März immer montags bis freitags um 18 Uhr auf eine neue Mission: In seinem einzigartigen "First Dates"-Restaurant in Köln begrüßt er Singles aus ganz Deutschland, die alle auf der Suche nach der großen Liebe sind. Im Restaurant treffen die einsamen Herzen zum ersten Mal aufeinander und können sich bei einem gemeinsamen Dinner kennenlernen. In jeder Fo...
XPLORA KIDS Smartwatch – die sichere Alternative zum Smartphone empfohlen für Kinder zwischen 4-11 Jahren Hamburg, 19. März 2018 – Zum ersten Mal durchlebt eine Generation von Kindern das Jugendalter mit Smartphones, die allgegenwärtig sind. Die sogenannte iGen Generation* (geboren zwischen 1995 – 2012) ist psychologisch gesehen viel verletzlicher als alle Generationen vor ihnen. Sie verbringen viel Zeit in den sozialen Medien. Zahlreiche Studien lassen erkennen, dass oft das Gefühl von Einsamkeit damit einhergeht. Ganz zu sc...
Serien-Scherenhubtische für verschiedene Einsatzgebiete Scherenhubtische von Geba in vielseitigen Ausführungen Das Unternehmen Geba Vertriebs GmbH mit Sitz im rheinland-pfälzischen Hahnstätten ist spezialisiert auf die Projektierung, Konstruktion und Fertigung von Scherenhubtischen. Das Produktspektrum umfasst eine breite Auswahl an Serien-Scherenhubtischen für vielfältige Einsatzbereiche, sei es für Warenlager, Werkstätten oder Büros. Im Zentrum stehen dabei immer die Prozessoptimierung und die Schaffung ergon...
Allerpet: die Lösung bei Tierallergie In fast jedem dritten deutschen Haushalt leben Katzen und Hunde. Waren früher die Tiere in Garten und Hof untergebracht, werden sie heute überwiegend in der Wohnung gehalten. Rund 15% der Bevölkerung reagieren nach Angaben von Fachärzten allergisch auf Tiere, vor allem auf Katzen, Hunden, kleine Felltiere und Vögel. Niesattacken, laufende Nase, tränende Augen und juckende Haut sind oft die Folge. Und die Zahl der Patienten, die unter Tierallergien leiden, nimmt imme...
Kommentar Über-Überstunden = Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Dass die Polizei in NRW viele Überstunden machen muss, ist zunächst noch kein Skandal. Solange die Verbrecher nicht bereit sind, ihre Taten mit den Schichtplänen der Beamten abzustimmen, wird sich das kaum vermeiden lassen. Das Instrument der Überstunden sollte aber für Unvorhersehbarkeiten reserviert bleiben. Wenn die Mehrarbeit von vornherein schon systematisch eingeplant wird und durch unvorhersehbare Ereignisse noch zusätzliche Über-Überstunden hinzukommen, wird die Kapazi...
BB RADIO-Moderatoren duellieren sich knallhart: „Bennis Revanche – Mann oder Memme XXL“ Potsdam (ots) - Ski-Springen wie die Olympiasieger von der Schanze in Bad Freienwalde, als "Dinner-Happen" im Straußen-Käfig in Großderschau durchhalten, kopfüber mit einem Profi-Kunstflieger in Schönhagen aus dem Himmel stürzen ... Das sind nur einige Herausforderungen, denen sich die Moderatoren der BB RADIO-Morgenshow stellen müssen, denn ein total verrücktes Männer-Duell findet in den kommenden Wochen seine Fortsetzung! Alex Purrucker und Benni aus der BB RADIO-Morgenshow sind zwei typische ...
BVerfG: Verhältnismäßigkeit beim Vorwurf der Insolvenzverschleppung Entschuldigung, ich kann die Seite nicht finden. Wenn Sie dem Link von einer anderen Seite gefolgt sind, ist es möglich, dass die Seite nicht mehr existiert oder umbenannt wurde. Nutzen Sie die Suche, um den gewünschten Inhalt zu finden:
Behördenrufnummer 115 spart öffentlicher Verwaltung Millionen Hamburg (ots) - Die Bereitstellung der zentralen Behördenrufnummer 115 bringt Bund, Ländern und Kommunen deutlich mehr ein, als Einrichtung und Betrieb kosten. Im Bundesland Berlin liegen die Nettoeinsparungen für einen Zeitraum von zehn Jahren bei 43 Millionen Euro, das entspricht rund drei Euro pro Anruf. Die Stadtverwaltung und der Landkreis Karlsruhe sparen rund einen Euro bei jeder Nutzung des Bürgertelefons. Das ergeben Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen von Sopra Steria Consulting. Im Jahr ...
Bundesregierung erwartet keinen Strompreis-Anstieg durch RWE-Eon-Deal Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung erwartet nicht, dass die Strompreise wegen des Megadeals von Eon und RWE steigen. "Durch die Konzentration auf weniger Netzbetreiber ist kein Anstieg der Netzentgelte zu erwarten", heißt es in der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsfraktion, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) vorliegt. "Für jeden Netzbetreiber werden durch die Netzagentur jährliche Erlösobergrenzen festgelegt...

Über PR-Gateway.de

pr-gateway.de - Garantierte Veröffentlichungen auf +250 Themenportale + Presseportale für Ihre Pressemitteilungen.


Quelle:
https://www.pr-gateway.de/s/341023
© Copyright 2017. IT Journal.