Thomas Kreuzer: Wer Linksextremismus und Islamismus nicht bekämpft, braucht sich über …

5. April 2018
Thomas Kreuzer: Wer Linksextremismus und Islamismus nicht bekämpft, braucht sich über …

München (ots) – „Die CSU ist die Kraft, die jede Form von Extremismus ohne ideologische Scheuklappen bekämpft.“ Das sagt Thomas Kreuzer, der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag als Reaktion auf den heute vorgestellten neuen Verfassungsschutzbericht. In diesem wird unter anderem festgestellt, dass der Islamismus ein wachsendes Problem sei.

Der Staat müsse dem Linksextremismus ebenso von Grund auf den Kampf ansagen, wie dem Rechtsextremismus. „Es gibt keinen guten Extremismus. Im Gegenteil: Wir beobachten gerade, wie der wachsende Islamismus auch den Rechtsradikalen Auftrieb gibt. Das gleiche gilt für den Linksradikalismus. Deshalb müssen alle Auswüchse mit aller Kraft bekämpft werden.“ Kreuzer habe deshalb kein Verständnis dafür, dass die Grünen und die SPD in Bayern immer nur einseitig den Rechtsextremismus ansprechen würden. „Wer Linksextremismus und Islamismus nicht bekämpft, braucht sich über den genauso schlimmen Rechtsextremismus nicht wundern.“

Gerade beim Islamismus dürfe die zunehmende Zahl von Gefährdern nicht einfach als statistische Größe hingenommen werden. „Ich bin froh, dass sowohl das bayerische Innenministerium, wie auch das Bundesinnenministerium in Hand der CSU sind. Das garantiert entschlossenes Handeln und abgestimmte Politik aus einem Guss“, so der CSU-Politiker, der auch Vizechef der deutschen Unions-Fraktionsvorsitzendenkonferenz ist. Für Radikale und Extremisten dürfe es weder einen kulturellen, noch einen ideologischen Bonus geben. „Alle schaden der Demokratie gleichermaßen. Mit Extremismus ist es wie mit einer Seuche: Man muss sie frühzeitig bekämpfen, bevor sie sich immer weiter ausbreitet und es irgendwann zu spät ist.“

Jens Spahn und Alexander Dobrindt hätten natürlich Recht, so Kreuzer, „wenn sie beklagen, dass in aktuell oder ehemals SPD-geführten Ländern zu lange bei bestimmten Brennpunkten weggeschaut wurde. Die Stichworte Rote Flora, Rigaer Straße oder manche Viertel im Ruhrgebiet sind dicke Punkte im innenpolitischen Sündenregister der SPD.“

Der Staat müsse entschlossen zeigen, dass er seine volle Handlungsfähigkeit hat. „Deshalb müssen wir auch das von Bundesminister Spahn angesprochene Problem diskutieren, dass ein zu geringes Strafmaß oder häufige Bewährungsstrafen bestimmte Milieus zu strafbarem Handeln förmlich einladen und das Ansehen des Rechtsstaates gefährden“, sagte Kreuzer abschließend. Das „Ablenkungsmanöver von SPD und Grüne, wonach ja die Union seit über zehn Jahren den Bundesinnenminister stellt, geht ins Leere. Oder waren es nicht diese beiden Parteien, die in Bundestag und Bundesrat nahezu alle Verbesserungen im Bereich der Inneren Sicherheit bekämpft haben?“, fragte Kreuzer. Im Übrigen liegt das Gefahrenabwehrrecht in der Zuständigkeit der Länder. Hier haben gerade rot-grün regierte Länder noch erheblichen Nachholbedarf, während Bayern bundesweit Vorreiter ist, wenn es darum geht, die Polizei mit den notwendigen Befugnissen auszustatten, um Kriminalität und Extremismus wirksam und auf der Höhe der Zeit zu bekämpfen. SPD und Grüne wollen es aber nach wie vor nicht wahrhaben: Innere Sicherheit hat für die Menschen im Land oberste Priorität. Und die CSU ist der Garant dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger auch in Zukunft sicher leben können.“

Quellenangaben

Textquelle:CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53955/3908987
Newsroom:CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag
Pressekontakt:Franz Stangl
Pressesprecher
Telefon: 089/4126-2496
Telefax: 089/4126-69496
E-Mail : franz.stangl@csu-landtag.de

Simon Schmaußer
Stellv. Pressesprecher
Telefon: 089/4126-2489
Telefax: 089/4126-69489
E-Mail : simon.schmausser@csu-landtag.de

Weitere interessante News

WELT-Emnid-Umfrage: Hohe Erwartungen an SPD-Minister Berlin (ots) - Die Große Koalition geht an die Arbeit. Was sind die dringendsten Aufgaben der neuen Regierung aus Sicht der Deutschen? Und welchen Ministern trauen die Bürger besonders viel zu? In einer repräsentativen WELT-Emnid-Umfrage vermuten 44 Prozent der Deutschen, dass die neue Regierung insgesamt eher gute Arbeit machen wird. 39 Prozent bezweifeln das. Besonders wichtig finden 92 Prozent der Befragten, dass die neue Regierung die Ausstattung von Kitas, Schulen und Universitäten verbesse...
Kommentar zur Verkehrspolitik Regensburg (ots) - In Ostbayern, das in die Mitte Europas gerückt ist, schwellen die Verkehrsströme an. Mehr Menschen, mehr Wirtschaftskraft, mehr Verkehr: Um diesen Zusammenhang zu erkennen, braucht man eigentlich keine Lupe. Der Politik fehlte es aber an der Weitsicht, den Bedarf an Infrastruktur zu sehen. Das planlose Handeln oder vielmehr: Nicht-Handeln rächt sich jetzt.QuellenangabenTextquelle: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/62...
Großes Interesse an SPD-Sonderparteitag – errang Tagessieg unter den Infoprogrammen Bonn (ots) - Die umfassende Berichterstattung vom SPD-Sonderparteitag in Bonn hat dem Ereignis- und Dokumentationskanal phoenix am Sonntag eine außerordentlich hohe Sehbeteiligung beschert. Die Live-Übertragung des Parteitags inklusive Vor- und Nachberichterstattung von 10.45 bis 17.00 Uhr verfolgten im Durchschnitt 580.000 Zuschauer (Marktanteil 3,3 Prozent). In der Spitze während der Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses über den Hauptantrag des SPD-Vorstands gegen 16.15 Uhr waren 860.000 Zus...
Edgar Franke soll Opferbeauftragter der Bundesregierung werden Düsseldorf (ots) - Der SPD-Bundestagsabgeordnete Edgar Franke soll Opferbeauftragter der Bundesregierung werden. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Dienstagausgabe) aus Regierungskreisen. Franke ist Mitglied des Gesundheitsausschusses im Bundestag und war Gründungsrektor der Hochschule der Gesetzlichen Unfallversicherung in Bad Hersfeld, wo er noch heute einen Lehrauftrag hat. Der 58-jährige Jurist aus Hessen promovierte im Kommunalrecht, von 1999 bis 2009 war er Bürger...
Frauenanteil bei Regierungsbeauftragten hat sich halbiert Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung hat bei der Auswahl ihrer Beauftragten und Koordinatoren Männer stark bevorzugt. Nach Berechnungen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) stieg die Zahl dieser Posten von 32 auf 33, zugleich nahm jedoch die Zahl der mit besonderen Themen im Regierungsauftrag berufenen Frauen von 14 auf sieben ab. Der Frauenanteil sank damit von 43,7 Prozent in der Vorgänger-Regierung auf 21,2 Prozent. Als "fatales Signal" verurteilte Grünen-Fra...
Kommentar zur Regierungsbildung und zur Zukunft der Pflege Berlin (ots) - Die Einigung der künftigen Großkoalitionäre zur Pflege passt gut in die Tradition der Verschleppung bestehender Probleme durch ständig wiederholtes Reden darüber. Die Lieferung minimaler Lösungsansätze kann dann wohlfeil als »entscheidender Schritt« interpretiert werden, und man überlässt die Betroffenen weitere Legislaturperioden ihrem Elend. Nicht nur die geplanten 8000 zusätzlichen Stellen für die medizinische Behandlungspflege sind deutlich zu wenig für einen Bedarf, den der P...
Nahles will als Parteichefin Frage der SPD-Kanzlerkandidatur frühzeitig klären Düsseldorf (ots) - Als SPD-Parteichefin will Andrea Nahles die Frage der Kanzlerkandidatur für 2021 früher als bei den vorherigen Bundestagswahlen klären. "2019 müssen wir wissen, wie das Verfahren zur Bestimmung des Kanzlerkandidaten laufen soll. Darüber werden wir in der Partei diskutieren", sagte Nahles, die sich am Sonntag bei einem Parteitag in Wiesbaden zur Wahl als Parteichefin stellt, dem "Wiesbadener Kurier" und der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Auf die Frage, ob die Parteichef...
NABU begrüßt das Urteil zur Zulässigkeit von Fahrverboten für Diesel-Fahrzeuge Berlin (ots) - Der NABU begrüßt das heute ergangene Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Zulässigkeit von Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten. Dazu erklärt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: "Die Autoindustrie hat sich böse verzockt. Die unter den Herstellern offenbar verbreitete Ansicht, man könne sich mit Unterstützung der Bundesregierung und halbherzigen Software-Updates aus der Affäre ziehen, haben die Richter heute eine klare Absage erteilt. Damit hat sich der Druck auf Pol...
Polizei in Sachsen-anhalt lässt auf sich warten – Innenminister: „angespannte … Halle (ots) - Die Zeitspanne vom Alarmieren der Polizei bis zum Eintreffen des Streifenwagens ist in Sachsen-Anhalt weiterhin groß. Im vergangenen Jahr dauerte es durchschnittlich 25 Minuten und 11 Sekunden. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Montagausgabe)mit Verweis auf Zahlen des Innenministeriums. Oberhalb von 25 Minuten lag das Land bereits 2015 und 2016. Am längsten sind die Wartezeiten in der Börde (mehr als 28 Minuten) sowie in Halle und im Salzlandkreis (meh...
Nach Razzia: Verdächtiger Rechtsterrorist äußert sich erstmals Hamburg (ots) - Wladislav S., der von der Bundesanwaltschaft mit anderen der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung verdächtigt wird, äußert sich im NDR-Magazin "Panorama 3" erstmals zu den Vorwürfen. Er rechne sich selbst dem nationalsozialistischen Spektrum zu. "Das ist ein anderes Spektrum als Skinheads oder Rechtsextreme, es verfolgt schon die weltanschauliche Ideologie von damals. (..) Wir wollen für unser Volk das Beste, das heißt aber nicht, dass wir andere Völker diskriminieren...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.