zur Amokfahrt in Münster

8. April 2018
zur Amokfahrt in Münster

Bielefeld (ots) – Terror oder Amokfahrt: Für die Opfer von Münster macht das keinen Unterschied. Zwei von ihnen wurden direkt am Tatort aus dem Leben gerissen, andere kämpfen noch immer um ihr Leben. Allesamt sind sie vollkommen unschuldig an den Umständen, die den Täter an diesem herrlichen Frühlingstag zu einem so grauenhaften Entschluss getrieben haben mögen. Zurück bleiben Fassungslosigkeit, Wut und Trauer. Terror oder Amokfahrt: Mittlerweile wissen die Sicherheitskräfte mit solchen Ereignissen professionell umzugehen. Schnell wurden in Münster starke Einsatzkräfte zusammengezogen, Straßensperren errichtet und Notfallteams in Kliniken aktiviert. Zudem informierte die Polizei fortlaufend in den sozialen Medien über die Lage. Das alles hat eine einerseits beruhigende, andererseits aber auch erschreckende Routine. Terror oder Amokfahrt: Auch diesmal gibt es politische Trittbrettfahrer, die noch während des laufenden Einsatzes Kapital aus der Tat zu schlagen versuchten. »Wir schaffen das«: Mit diesem zynischen Zitat, das auf die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel gemünzt war, meldete sich die AfD-Politikerin Beatrix von Storch über Twitter zu Wort, als noch nichts, aber auch gar nichts klar war. Das war in jeder Hinsicht daneben. Terror oder Amokfahrt: Über Gefährder, die aus vermeintlich politischen oder religiösen Gründen morden wollen, sammeln Polizei und Geheimdienste mittlerweile zahlreiche Informationen – im Falle des islamistisch begründeten Terrors immer wieder erschreckende. Der Fall von Münster aber wirft die Frage auf, wie der Staat mit Informationen über Menschen umgeht, die psychisch so schwer erkrankt sind, dass sie zu einer Gefahr nicht nur für sich selbst, sondern auch für Dritte werden können. Der Täter von Münster war in dieser Hinsicht kein Unbekannter. Haben Ärzte und Behörden den Mann richtig eingeschätzt? Auch auf diese Frage muss eine Antwort gegeben werden. Terror oder Amokfahrt: So schwer es fällt – am Ende muss der Verstand das mulmige Bauchgefühl besiegen. Ja, es gibt ein Anschlagsrisiko. Ja, es gibt ein Risiko durch Gewalttaten. Statistisch gesehen sind beide Risiken eher gering. Die Münsteraner haben vorgemacht, wie man einer solchen Tat begegnet: mit bewegtem Herzen – und kühlem Kopf.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3910824
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Weitere interessante News

Gewalt gegen Lehrer Bielefeld (ots) - Die Sitten werden rauer. Und da die Schule ein Spiegel der Gesellschaft ist, verwundert es nicht, dass auch hier häufiger Konflikte eskalieren, Lehrer handgreiflich und verbal attackiert werden. Darüber wurde bislang aber zu wenig gesprochen. Denn genaue Zahlen, wie häufig es zu Übergriffen kommt, ja, ob es überhaupt mehr Fälle gibt - all das weiß niemand genau. Die Schulministerien der Länder ducken sich weg nach dem Motto: »Es kann nicht sein, was nicht sein darf.« Ein sch...
Kommentar zur Leipziger Buchmesse: Ausweitung der Konfliktzone Berlin (ots) - Der Schriftsteller Uwe Tellkamp plappert Pegida-Sprüche nach und Suhrkamp teilt daraufhin mit, dass die Haltung eines Autors nicht immer deckungsgleich sei mit der seines Verlags. Worüber sagt dieser seit Tagen die Feuilletons beschäftigende Vorgang mehr aus: über die Angst im Hause des hohen Geistes vor einem Gesinnungspranger oder über das Gemeinwesen, in dem ein Verlag etwas so Selbstverständliches mitteilen zu müssen meint? Diese Frage ist keine Lappalie, denn zu Beginn der Le...
Theaterberserker Claus Peymann im Porträt Baden-Baden (ots) - "König Claus - Peymanns Leben für das Theater" / Dokumentation von Andreas Ammer / 90 Minuten/ Donnerstag, 12. April, 23:45 Uhr, SWR Fernsehen Nach dem Ende seiner Karriere als Intendant der größten deutschsprachigen Bühnen kehrt Claus Peymann nach Stuttgart zurück, wo seine Karriere begann: Er inszeniert in Stuttgart sich und Shakespeares König Lear. Die 90-minütige Dokumentation "König Claus - Peymanns Leben für das Theater" von Andreas Ammer porträtiert den streitbaren Reg...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.