Das Ende von Windows 7 ist da – was müssen Nutzer jetzt wissen?

11. März 2020
Das Ende von Windows 7 ist da – was müssen Nutzer jetzt wissen?

Alles hat bekanntlich mal ein Ende und nun ist auch das Ende von Windows 7 gekommen. Mit Windows 7 geht ein echter Dinosaurier in seine allerletzte Update-Runde, denn es gibt in Zukunft weder Aktualisierungen noch technische Unterstützung durch Microsoft oder Sicherheitsupdates. Das alles gehört der Vergangenheit an und mancher Nutzer fragt sich jetzt: Wie es geht es weiter nach dem Ende von Windows 7? Es geht weiter und so schlimm ist das Ende einer Ära auch nicht.

Warum kommt das Ende von Windows 7?

Windows 7 war eine sehr beliebte Version, die im Oktober 2009 als Nachfolger von Windows Vista auf den Markt kam. In der heutigen, technisch so hochgerüsteten und schnelllebigen Zeit sind elf Jahre eine sehr lange Zeit. Das Ende von Windows 7 begründet Microsoft mit den „heutigen Ansprüchen an moderne Technologie und Sicherheit“. Die alte Version wurde diesen Ansprüchen nicht mehr gerecht. Es gibt jedoch noch andere Gründe, warum sich Microsoft von Windows 7 trennt: Es kostet Unmengen an Geld und an Ressourcen. Das Geld und die Ressourcen möchte der Konzern lieber in die weitere Entwicklung von Windows 10 investieren. Viele Hersteller von Hard- und Software, die auch Produkte für Windows anbieten, sind entsprechend erfreut, dass die Zeit von Windows 7 nun endlich zu Ende ist.

Wann endet die Ära Windows 7?

Am 14. Januar 2020 gab es zum letzten Mal ein Update, danach kam das endgültige Ende von Windows 7. Das Datum wurde nicht zufällig gewählt, denn es ist Tradition, dass das Unternehmen immer an einem Dienstag, dem sogenannten „Patch-Tuesday“, die Windows Updates herausgibt. Eine logische Folgerung also, dass es ein Dienstag sein sollte, an dem Windows 7 beendet wurde. Exklusiv für Unternehmen und Firmen, die weiterhin Windows 7 nutzen, bietet Microsoft ein Support-Programm an, was allerdings mit Kosten verbunden ist. Für private Kunden besteht diese Möglichkeit leider nicht, selbst dann nicht, wenn sie bereit sind, für den Service zu zahlen.

Was müssen Nutzer jetzt wissen?

Für alle privaten Nutzer ist das Ende von Windows 7 endgültig. Microsoft bietet weder Updates an, noch gibt es Nachbesserungen. Viele, die Windows 7 nutzen, haben Angst, dass die Sicherheit jetzt nicht mehr gegeben ist. Diese Sorge ist unbegründet, denn Windows 7 wird nicht vom einen auf den anderen Tag unsicher. Nutzer sind trotzdem gut beraten, sich nach dem Ende von Windows 7 neu zu orientieren und nach einem neuen Betriebssystem umzuschauen. Es gibt eine Reihe von anderen Möglichkeiten und jeder muss für sich selbst entscheiden, ob es mit Microsoft oder einem anderen Anbieter weiter geht. Viele sind der Ansicht, dass Microsoft Windows 7 nur vom Markt nimmt, um mit einem neuen Betriebssystem mehr Geld zu verdienen.

Fazit

Microsoft betont, dass alle Dienste, die zum Betriebssystem Windows 7 gehören, erst nach und nach eingestellt werden. Das gilt beispielsweise für einige Spiele, wie Internet Backgammon oder Internet Checkers. Den „Electronic Program Guide“ für das Windows Media Center betrifft diese Regelung nicht, hier ist das Ende ebenfalls im Januar 2020 gekommen. Windows 7 als Betriebssystem lässt sich auf jeden Fall weiter nutzen, es hört nicht auf, zu funktionieren.

Bild: @ depositphotos.com / spacedrone808

Ulrike Dietz
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
© Copyright 2017. IT Journal.