Aachener Zeitung: Neue Zeiten Die kleinste große Koalition muss nun anders agieren Bernd …

14. März 2018
Aachener Zeitung: Neue Zeiten
Die kleinste große Koalition muss nun anders agieren
Bernd …

Aachen (ots) – So geht es nicht weiter. Das muss nun die Konsequenz aus dem knappen Ergebnis sein. Die fehlenden Stimmen für Angela Merkel sind die Fortsetzung der sechsmonatigen Koalitions- und Sondierungsqual – und hoffentlich der Schlusspunkt dieser selbstverliebten Inszenierungen. Da wollten einige abgeordnete Herrschaften noch einmal zeigen, was für grandiose Helden sie sind. Und wenn es im ersten Wahlgang keine Kanzler-Mehrheit gegeben hätte? Das wäre erneut eine unfassbare Steilvorlage für die AfD gewesen. Die drei Parteien der kleinsten großen Koalition aller Zeiten haben bei der Bundestagswahl kräftig Stimmen verloren. Sie täten jetzt gut daran, dieses ohnehin massiv bröckelnde Vertrauen nicht mit kindischen Spielereien weiter zu gefährden. Stattdessen sollten sie den Rest an Volksparteiensubstanz stabilisieren und deutlich erhöhen. Die alte neue Kanzlerin ist gewählt. Punkt. Das war nicht glanzvoll, kein überzeugendes Aufbruchssignal in neue Zeiten und kein Grund, theatralische Jubelarien zu singen. Dramatisch ist es unterdessen nicht, wenn nach vorne geschaut und angepackt wird. Das heißt für die Akteure der großen Koalition, fast alles anders zu machen: nichts mehr auszusitzen wie die Kanzlerin, nichts mehr zu beschönigen wie der Gesundheitsminister Spahn, nicht auf Pöstchen zu schielen wie vor allem manche Sozialdemokraten, nicht mehr die großen Themen zu verdrängen und nicht vor lauter Bedeutungsschwere das Gespür für die Alltagsprobleme zu verlieren. Eine moderne große Koalition muss Tempo machen, weil sie über Jahre viel zu viel hat liegen lassen. Sie muss in der Innenpolitik eine konstruktive Streitkultur entwickeln in Bereichen wie Pflege, Migration, Integration, Bildung, Verkehr. Sie sollte schleunigst einen Plan entwickeln, um die sozialen Schieflagen, die unsere Gesellschaft spalten, zu mildern und möglichst in nicht allzu ferner Zeit zu beseitigen. Die Regierung hat die Pflicht, Deutschland in Europa neu und selbstbewusst zu positionieren und zu stärken. Sie muss mit überzeugenden Argumenten und konkreten Maßnahmen den fatalen Tendenzen der verheerenden Re-Nationalisierung in der EU entgegentreten. Sie darf die Zukunftsängste großer Bevölkerungsteile nicht weiter unterschätzen und ausblenden. Das setzt auch eine intelligente Strategie in der Digitalisierung und Globalisierung voraus, die wir bislang regierungsamtlich nicht haben. Schließlich wird diese Bundesregierung sehr schnell Wege finden müssen, die den Umgang mit den USA und ihrem unberechenbaren Donald Trump ebenso aufzeigen wie mit dem hemmungslosen Autokraten Wladimir Putin und dem ehemaligen EU-Bewerber in der Türkei; denn auch Erdogan ist ja trotz der deutschen Koalitionsverhandlungen noch da. Was wird aus Deutschland und seinen Provinzen, was aus den urbanen Zentren? Wie, wo und zu welchem Preis wohnen wir in Zukunft? Was bedeutet Heimat heute? Was Sicherheit? Wie schafft Politik wieder eine positive Atmosphäre und Stimmung in einem Land voller Wohlstand und schlechter Laune? Wie halten wir mit ständigem ökonomischen Wachstum den permanenten Abstieg von immer mehr Menschen auf, die an den Rand und in die Existenznot gedrängt werden? Das Ergebnis für Angela Merkel war nach den Querelen, dem Hin und Her und dem gegenseitigen Argwohn keine Sensation, aber es war zum Start ärgerlich und überflüssig, weil die Karten doch ganz anders gemischt werden müssen: großflächig statt kleinkariert, lösungsorientiert statt besserwisserisch, vertrauensbildend statt zänkisch. Neue Zeiten sind unbedingt nötig. Sie sind die Überlebenschance für jene politischen Gruppierungen, die sich unverdrossen und wenig selbstkritisch (vor allem in der Union) Volksparteien nennen und die jetzt regieren müssen. Fangt damit nun an!

Quellenangaben

Textquelle:Aachener Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61649/3891487
Newsroom:Aachener Zeitung
Pressekontakt:Aachener Zeitung
Redaktion Aachener Zeitung
Telefon: 0241 5101-389
az-blattmacher@zeitungsverlag-aachen.de

Weitere interessante News

LINKE-Fraktionschef Dietmar Bartsch beklagt Ausgrenzung von armen Kindern zum … Berlin (ots) - Der Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Dietmar Bartsch, hat sich über die in der Bundesrepublik grassierende Kinderarmut empört gezeigt. "Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut, in Ostdeutschland ist fast jedes vierte Kind von Armut betroffen. Das sind insgesamt 2,7 Millionen Kinder! Eine brandmarkende Zahl! Ein Skandal! Ein Armutszeugnis für unser reiches Land!", schreibt Bartsch anlässlich des morgigen Kindertages in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tagesze...
Polit-Rocker Kommentar von Christoph Cuntz zu Osmanen Germania BC Mainz (ots) - Die im Rhein-Main-Gebiet gegründete Gruppierung Osmanen Germania mag sich "Boxclub" nennen, sich damit brüsten, Jugendliche von der Straße zu holen. Tatsächlich handelt es sich bei den schweren Jungs um brandgefährliche Rocker, um eine Bande, deren Mitglieder an ihren Kutten zu erkennen sind, und die der Südhesse Mehmet Bagci als Rocker-Präsident streng hierarchisch führte. Türkischstämmig sind die meisten Mitglieder der Osmanen. Nationalistisch sowieso. Und wie die Sicherheitsbehö...
Kommentar Inakzeptabler Angriff auf die Privatsphäre = Von Christian Schwerdtfeger Düsseldorf (ots) - Cyberattacken wie jüngst auf das Regierungsnetzwerk der Bundesregierung scheinen mittlerweile weltweit auf der Tagesordnung zu stehen. Sie richten sich in der Regel gezielt gegen Institutionen. Der Hackerangriff auf die nordrhein-westfälische Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) fällt wahrscheinlich nicht in diese Kategorie. Auch wenn die Ermittlungen erst am Anfang stehen, scheinen bereits Indizien darauf zu deuten, dass die Hackerattacke auf den heimischen Fernse...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.