Kommentar zur saudischen Politik gegenüber Israel

3. April 2018
Kommentar zur saudischen Politik gegenüber Israel

Berlin (ots) – Kommt es wirklich einer Sensation gleich, dass Saudi-Arabiens Kronprinz jetzt de facto Israels Existenzrecht anerkannt hat? Nicht, wenn es nach der Faktenlage geht. Längst ist die einstige Frontstellung zwischen beiden Staaten nach der Eroberung der muslimischen heiligen Stätten Jerusalems durch Israel im Sechs-Tage-Krieg von 1967 einem strategischen Bündnis gewichen.

Einem heimlichen allerdings. Die falschen Kulissen ließ man bestehen, im beiderseitigen Interesse. So begründet Israel seine Aufrüstung weiter mit der vermeintlichen Bedrohung aus Saudi-Arabien, während sich das Königshaus in der Rolle des ersten Verteidigers palästinensischer Rechte sonnt.

Die Täuschung funktioniert bis heute. Tatsächlich herrscht seit einigen Jahren schon eine uneingestandene, aber sehr intensive politische und – noch stärker – militärische Kooperation. Es heißt sogar: Sollte sich Israel dazu entschließen, Iran anzugreifen, wäre der saudische Luftkorridor dafür freigegeben. Hier trifft man sich, denn offen nennen beide Teheran als Hauptfeind und übertreffen sich gegenseitig in der Dämonisierung der schiitischen Republik.

Und was die so viel Aufsehen erregende Äußerung von Kronprinz Mohammed betrifft, die Israelis hätten »das Recht auf ihr eigenes Land«: Es würde doch ausreichen, Israel förmlich anzuerkennen und gleichzeitig aufzufordern, seinerseits die Rechte der Palästinenser anzuerkennen. Aber davor drückt sich der Prinz. Aus oben genannten Gründen.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3907026
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere interessante News

„Capital F.A.Z. Elite-Panel“: Holpriger Start für Große Koalition Berlin (ots) - 74 Prozent glauben nicht, dass die GroKo mit ihren Vorhaben das Land voranbringt / Politikwandel bei Digitalisierung, Gesundheit und Pflege, Bildung und Verkehrsinfrastruktur am dringlichsten / Vize-Kanzler Scholz mit großem Vertrauensvorschuss / Konjunktur-Optimismus abgeschwächt Die mühsam zustande gekommene Große Koalition hat die Elite mit ihrer bisherigen Regierungsarbeit enttäuscht. Dies zeigt das aktuelle "Capital / F.A.Z. Elite-Panel" des Instituts für Demoskopie Allensbac...
Lafontaine will keine neue Partei gründen: Geplante linke Sammlungsbewegung lädt … Düsseldorf (ots) - Der saarländische Linksfraktionsvorsitzende Oskar Lafontaine ist Befürchtungen in seiner Partei entgegengetreten, dass er zusammen mit seiner Frau und Bundestagsfraktionschefin Sahra Wagenknecht eine neue Partei gründen will. Die von ihnen geplante linke Sammlungsbewegung sei überparteilich und lade Mitglieder verschiedener Parteien zur Mitarbeit ein, sagte Lafontaine der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Es geht nicht um die Gründung einer neuen Partei." Die zentr...
Sozialwissenschaftler Scheller: Mieterbewegung in Berlin wird weiter anwachsen Berlin (ots) - Sozialwissenschaftler gehen davon aus, dass der Mieterprotest weiter anwachsen wird. Das berichtet die in Berlin erscheinende Tageszeitung »neues deutschland« (Mittwochausgabe). »Seit der letzten großen Mietendemo im Jahr 2011 hat sich die Betroffenheit ausgedehnt, sodass neue Akteure auftauchen«, sagte der Soziologe David Scheller, Mitglied des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (ipb). Das liege unter anderem daran, dass inzwischen auch die Mittelschicht von Verdrängun...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.