CARE vor Geberkonferenz zum Kongo: „Ein humanitärer Tsunami muss gestoppt werden“

12. April 2018
CARE vor Geberkonferenz zum Kongo: „Ein humanitärer Tsunami muss gestoppt werden“

Bonn (ots) – Die Hilfsorganisation CARE fordert anlässlich der am 13. April in Genf stattfindenden Geberkonferenz deutlich mehr finanzielle Unterstützung für die Bewältigung der humanitären Krise in der Demokratischen Republik Kongo. Um das Überleben der Menschen im Kongo in 2018 zu sichern, werden laut den Vereinten Nationen rund 1,4 Milliarden Euro Hilfsgelder benötigt – viermal so viel, wie im vergangenen Jahr für die Nothilfe im Kongo zur Verfügung stand.

„Die Krise im Kongo wird als humanitärer Tsunami bezeichnet, der unter dem Radar der Weltöffentlichkeit wütet. Es wird wenig darüber berichtet, dass sich die Lage weiterhin verschlechtert und der blutige Konflikt jeden Tag Menschenleben fordert“, berichtet CARE-Nothilfeteamleiterin Malgorzata Markert, die aktuell die CARE-Hilfe für kongolesische Flüchtlinge in Uganda unterstützt. „Die Lage ist mehr als dramatisch. Wir gehen davon aus, dass in diesem Jahr 13 Millionen Menschen im Kongo humanitäre Hilfe benötigen werden. Das ist im Durchschnitt etwa jeder sechste Einwohner.“

Nach Angaben der Vereinten Nationen hungern im Land mehr als 7,5 Millionen Menschen – 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig sind über zwei Millionen Kinder von akuter Mangelernährung betroffen.

Die Eskalation des Konflikts zwang im Vorjahr hunderttausende Menschen zur Flucht, darunter viele Frauen und Mädchen, die sexuelle Gewalt und andere Gräueltaten erlebten. Rund 740.000 Kongolesen sind in die Nachbarländer Angola, Burundi, Ruanda, Uganda und Sambia geflüchtet.

„Die humanitäre Situation im Kongo ist sehr komplex“, berichtet Markert. „Aus finanziellen Gründen ist es uns derzeit nicht möglich, alle Menschen mit Nothilfe zu erreichen. Wir brauchen dringend Unterstützung, sonst können wir nicht garantieren, dass alle überleben. Zusätzlich appellieren wir an alle Konfliktparteien und die internationale Gemeinschaft, sich stärker für die Beendigung des Konfliktes zu engagieren.“

Bitte unterstützen Sie die CARE-Nothilfe weltweit mit Ihrer Spende:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Sparkasse KölnBonn Konto: 4 40 40 | BLZ: 370 50 198 IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40 BIC: COLSDE33 www.care.de/spenden

ACHTUNG REDAKTIONEN: Die deutschsprachige CARE-Mitarbeiterin Malgorzata Markert unterstützt zurzeit die CARE-Hilfe für Flüchtlinge aus der Demokratischen Republik Kongo in Uganda. Sehr gerne steht Sie für Interviews und Hintergrundinformationen zur Verfügung.

Quellenangaben

Textquelle:CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6745/3914556
Newsroom:CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Pressekontakt:Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Ninja Taprogge
Telefon: 0228 / 97563 48
Mobil: 0151 / 701 674 97
E-Mail: taprogge@care.de

Weitere interessante News

Berichte über Einsatz chemischer Kampfstoffe in Afrin Frankfurt/Main (ots) - Die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international fordert eine UN-Untersuchung der Berichte über den Einsatz von Chlorgas im nordsyrischen Afrin durch die Türkei oder mit ihr verbundener Milizen. Laut Dr. Ciwan, Arzt im Krankenhaus von Afrin, mussten am 16.2.2018 sechs Patienten mit Atemnot und Hautreizungen behandelt werden. Die Verletzten stammen aus dem Dorf Erende, das zuvor von der türkischen Armee angegriffen wurde. Die behandelnden Ärzte sehen die Sympt...
Die Terrormiliz: ZDFinfo-Doku beleuchtet die Wurzeln des IS Mainz (ots) - Der Historiker und Dokumentarfilmer Tom Holland hat sich auf die Suche nach den Ursprüngen der Gewalt gemacht, die den Aufstieg des IS, des sogenannten "Islamischen Staates", ermöglichten. Hollands 60-minütiger Dokumentarfilm ist am Donnerstag, 19. April 2018, 20.15 Uhr, erstmals in ZDFinfo zu sehen. In "Die Terrormiliz - Der Aufstieg des IS" (Orginaltitel: "ISIS: Origins of Violence") geht der Filmautor der Frage nach, ob die extreme Gewalt überhaupt aus den Lehren und Schriften d...
„Aktion Deutschland Hilft“ und Auswärtiges Amt nominieren sechs Kandidaten für den … Bonn (ots) - Hautnah erlebt, authentisch erzählt - nach dieser Devise wurden sechs Kandidaten für den "Journalistenpreis Humanitäre Hilfe" nominiert. Mit dem Preis zeichnen das Bündnis "Aktion Deutschland Hilft" und das Auswärtige Amt bereits zum zweiten Mal innovative Berichterstattung zu humanitärer Hilfe aus. Zwischen März und Juli reisen die nominierten Journalisten zwischen 25 und 35 Jahren in humanitäre Hilfsprojekte weltweit. Sie haben sich im Auswahlverfahren gegen weitere 35 Bewerber au...
Statement der Kinderhilfsorganisation Plan International zum Koalitionsvertrag Hamburg (ots) - Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland, zu den Ergebnissen des Koalitionsvertrags: "Gleichberechtigung und Bildung sind die Basis von nachhaltiger Entwicklung, zu der sich eine künftige Regierung im vorliegenden Koalitionsvertrag bekennt. Dies begrüßen wir von Plan ausdrücklich, denn nur dann können Armut, Hunger und Ungleichheiten erfolgreich beseitigt werden. Erfreulich ist, dass im Koalitionsvertrag ein Bekenntnis zur Finanzierung von Entwicklungsz...
Kinderreport 2018 des Deutschen Kinderhilfswerkes: Große Mehrheit der Bevölkerung in … Berlin (ots) - Ein Großteil der Bevölkerung in Deutschland stellt Staat und Gesellschaft ein schlechtes Zeugnis bei der Bekämpfung der Kinderarmut in Deutschland aus. Rund drei Viertel sind der Ansicht, dass diese "eher wenig" oder "sehr wenig" tun, um Kinderarmut wirkungsvoll entgegenzutreten. Neben diesem unzureichenden Engagement sind zu geringe Einkommen der Eltern durch prekäre Arbeitsverhältnisse sowie die zu geringe Unterstützung für Alleinerziehende die wichtigsten Auslöser für Kinderarm...
Wettlauf gegen die Zeit Bonn (ots) - Seit Beginn der Massenflucht aus Myanmar nach Bangladesch, Ende August 2017, hat sich die Katastrophe der Rohingya zur schnellst wachsenden Flüchtlingskrise weltweit entwickelt. Bislang sind etwa 671.000 Rohingya auf dem Land- und Seeweg im Nachbarland angekommen. Die Flüchtlingssiedlung von Kutupalong-Balukhali, wo 600.000 Flüchtlinge Aufnahme gefunden haben, ist derzeit das größte und am dichtesten besiedelte Camp der Welt. Täglich werden dort 16 Millionen Liter sauberes Wasser be...
Zuwachs beim Präsidium von World Vision Deutschland Friedrichsdorf (ots) - Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision Deutschland e.V. hat drei neue Mitglieder für sein Präsidium gewinnen können. Die drei neuen Mitglieder ergänzen das nun insgesamt zehnköpfige Gremium. - Sr. M. Anna Schenck CJ, Ordensschwester, Mitglied der Congregatio Jesu. In Hannover arbeitet sie für die Caritas in Niedersachsen im Bereich Altenhilfe und Pflege. - Dr. Rolf Scheffels, Mitglied des Vorstands Deutsche Beteiligungs AG- Prof. Dr. Norbert Winkeljohann, ...
Rotes Kreuz und Novo Nordisk kündigen zukunftsweisende Partnerschaft zur Versorgung … Mainz/Kopenhagen (ots) - Weltweit sterben heute mehr Menschen an chronischen nicht-übertragbaren Krankheiten als an Infektionskrankheiten.(1) Dies spiegelt sich jedoch nicht in den Gesundheitsressourcen wider, insbesondere nicht in humanitären Krisengebieten. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), das Dänische Rote Kreuz (Danish Red Cross, DRC) und Novo Nordisk kündigten heute eine Partnerschaft an, um der Zunahme chronischer Erkrankungen von Millionen Menschen in humanitären Kriseng...
Zwei Millionen tote Mädchen jährlich: SOS-Kinderdörfer bitten Bundespräsident … -- Mehr SOS-Infos http://ots.de/nH84nj -- München/Neu-Delhi (ots) - In Indien sterben jedes Jahr zwei Millionen Mädchen, weil sie abgetrieben, ermordet oder tödlich vernachlässigt werden. Anlässlich des Indienbesuchs von Frank-Walter Steinmeier bitten die SOS-Kinderdörfer den Bundespräsidenten, sich bei seinen Gesprächspartnern vor Ort für die Rechte von Mädchen und Frauen einzusetzen. Nach Angaben der Hilfsorganisation werden in Indien trotz gesetzlicher Verbote weibliche Föten gezielt abgetrie...
Zwei Jahre EU-Türkei-Abkommen: Flüchtlinge auf den Ägäisinseln leiden weiter München (ots) - Das EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist fast zwei Jahre in Kraft. Die Situation der Menschen, die auf den griechischen Inseln festsitzen, bleibt katastrophal. Es sollte das Geschäftsmodell der Schmuggler zerstören und Flüchtlinge davon abhalten, die gefährliche Reise über die Ägäis anzutreten: Das Abkommen zwischen der EU und der Türkei vom 18. März 2016. Zwei Jahre später sind diese Ziele noch lange nicht verwirklicht. Obwohl die Zahl der Migranten, die die Inseln über das...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.