CARE vor Geberkonferenz zum Kongo: „Ein humanitärer Tsunami muss gestoppt werden“

12. April 2018
CARE vor Geberkonferenz zum Kongo: „Ein humanitärer Tsunami muss gestoppt werden“

Bonn (ots) – Die Hilfsorganisation CARE fordert anlässlich der am 13. April in Genf stattfindenden Geberkonferenz deutlich mehr finanzielle Unterstützung für die Bewältigung der humanitären Krise in der Demokratischen Republik Kongo. Um das Überleben der Menschen im Kongo in 2018 zu sichern, werden laut den Vereinten Nationen rund 1,4 Milliarden Euro Hilfsgelder benötigt – viermal so viel, wie im vergangenen Jahr für die Nothilfe im Kongo zur Verfügung stand.

„Die Krise im Kongo wird als humanitärer Tsunami bezeichnet, der unter dem Radar der Weltöffentlichkeit wütet. Es wird wenig darüber berichtet, dass sich die Lage weiterhin verschlechtert und der blutige Konflikt jeden Tag Menschenleben fordert“, berichtet CARE-Nothilfeteamleiterin Malgorzata Markert, die aktuell die CARE-Hilfe für kongolesische Flüchtlinge in Uganda unterstützt. „Die Lage ist mehr als dramatisch. Wir gehen davon aus, dass in diesem Jahr 13 Millionen Menschen im Kongo humanitäre Hilfe benötigen werden. Das ist im Durchschnitt etwa jeder sechste Einwohner.“

Nach Angaben der Vereinten Nationen hungern im Land mehr als 7,5 Millionen Menschen – 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig sind über zwei Millionen Kinder von akuter Mangelernährung betroffen.

Die Eskalation des Konflikts zwang im Vorjahr hunderttausende Menschen zur Flucht, darunter viele Frauen und Mädchen, die sexuelle Gewalt und andere Gräueltaten erlebten. Rund 740.000 Kongolesen sind in die Nachbarländer Angola, Burundi, Ruanda, Uganda und Sambia geflüchtet.

„Die humanitäre Situation im Kongo ist sehr komplex“, berichtet Markert. „Aus finanziellen Gründen ist es uns derzeit nicht möglich, alle Menschen mit Nothilfe zu erreichen. Wir brauchen dringend Unterstützung, sonst können wir nicht garantieren, dass alle überleben. Zusätzlich appellieren wir an alle Konfliktparteien und die internationale Gemeinschaft, sich stärker für die Beendigung des Konfliktes zu engagieren.“

Bitte unterstützen Sie die CARE-Nothilfe weltweit mit Ihrer Spende:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Sparkasse KölnBonn Konto: 4 40 40 | BLZ: 370 50 198 IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40 BIC: COLSDE33 www.care.de/spenden

ACHTUNG REDAKTIONEN: Die deutschsprachige CARE-Mitarbeiterin Malgorzata Markert unterstützt zurzeit die CARE-Hilfe für Flüchtlinge aus der Demokratischen Republik Kongo in Uganda. Sehr gerne steht Sie für Interviews und Hintergrundinformationen zur Verfügung.

Quellenangaben

Textquelle:CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6745/3914556
Newsroom:CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Pressekontakt:Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Ninja Taprogge
Telefon: 0228 / 97563 48
Mobil: 0151 / 701 674 97
E-Mail: taprogge@care.de

Weitere interessante News

Roland Schwanke auf Stippvisite bei action medeor: Bericht aus dem Nordirak Tönisvorst (ots) - Mehr als zwei Millionen Binnenflüchtlinge leben im Irak unter furchtbaren Bedingungen. Einige sind in ihre Heimatorte zurückgekehrt, doch dort ist die Sicherheit noch nicht gewährleistet, außerdem gibt es oft keinen Strom, kein Wasser und keine medizinische Grundversorgung. Aufgrund des großen Bedarfs an medizinischer Hilfe koordiniert Roland Schwanke für action medeor die Versorgung der Gesundheitsstationen vor Ort im nordirakischen Erbil. "In den Krankenhäusern in Erbil selb...
CARE vor Geberkonferenz für den Jemen: „Frauen zahlen den Preis dieses Krieges“ Bonn (ots) - Vor der internationalen Geberkonferenz für den Jemen am 3. April in Genf warnt die internationale Hilfsorganisation CARE vor dem akuten Risiko einer Hungersnot. Vor allem Frauen und Mädchen tragen die Last des Krieges, rund 8,8 Millionen Frauen und Mädchen sind akut auf Nahrungshilfe angewiesen. "Die internationale Gemeinschaft muss jetzt handeln. Neben der Aufstockung der finanziellen Mittel müssen dringend die Friedensgespräche wieder aufgenommen werden", erklärt Marten Mylius, CA...
Somaliland stellt weibliche Genitalverstümmelung unter Strafe -- SOS-Pressemeldungen http://ots.de/weG7cT -- Hargeysa/München (ots) - Wichtiger Erfolg im Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung: Die qualvolle und brutale Praxis soll in Kürze in Somaliland unter Strafe gestellt werden. Dies teilten die SOS-Kinderdörfer weltweit mit. Das Land am Horn von Afrika weist eine der höchsten Beschneidungsquoten weltweit auf: "98 Prozent aller Mädchen und Frauen in Somaliland sind beschnitten", sagt Mustefa Adow, Programmdirektor der SOS-Kinderdörfer in Somalia u...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.