Gegen G20-Krawallmacher vorgehen

29. Mai 2018
Gegen G20-Krawallmacher vorgehen

Straubing (ots) – Dass es richtig ist, die linksextreme Szene und ihre Treffpunkte grenzüberschreitend intensiv im Blick zu behalten – daran kann seitdem kein Zweifel bestehen. Die Gewaltbereitschaft der radikalen Linken nimmt zu, Rechts- und Linksextreme sowie Islamisten schauen sich gegenseitig Strategien ab. Die wehrhafte Demokratie bleibt gefordert, sich jeder Form von Extremismus entschieden entgegenzustellen und alle politischen Strömungen zu beobachten, die den ideologischen Boden für Gewalt bereiten.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3956519
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Weitere interessante News

Bildungsministerin Karliczek will Grundgesetzänderung für Digitalpakt Schule noch vor … Düsseldorf (ots) - Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will die für den Digitalpakt Schule notwendige Grundgesetzänderung noch vor der Sommerpause auf den Weg bringen. "Das ist das drängendste Thema. Das muss jetzt ganz schnell geschehen. Wir sollten es noch vor der Sommerpause angehen", sagte Karliczek der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Karliczek verwies darauf, dass es schon eine "erste Verständigung" mit den Länder gebe, wie der Digitalpakt Schule organis...
Bosbach über Özil und Gündogan: Sie sollten als deutsche Nationalspieler wissen, dass … Heilbronn (ots) - Der innenpolitische Experte Wolfgang Bosbach (CDU) kritisiert die Nationalspieler Özil und Gündogan nach ihrem Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan. Bosbach sagte der "Heilbronner Stimme" (Dienstag): "Niemand erwartet von unseren Nationalspielern mit Migrationshintergrund, dass sie ihre Herkunft verleugnen. Aber von denen, die für unser Land spielen, sollten wir schon erwarten, dass sie wissen, dass nicht Erdogan, sondern Steinmeier ihr Präsident ist." Bosbach f...
Heiko Maas in Israel Bielefeld (ots) - Heiko Maas hat seinem Amtsvorgänger eines schon mal voraus. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat ihn bei seinem Antrittsbesuch in Israel empfangen. Das war Ende April 2017 anders, als der damals neue Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) darauf beharrt hatte, sich ausgerechnet bei seinem ersten Auftritt in Jerusalem mit Aktivisten umstrittener Nichtregierungsorganisationen treffen zu wollen. Deswegen entschied sich Netanjahu, Gabriel nicht zu empfangen. Gemessen an den b...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.