Was ändert sich 2018?

18. Januar 2018
Was ändert sich 2018?

Wie in jedem Jahr, so gibt es auch im neuen Jahr eine Vielzahl von Veränderungen und das positiv als auch negativ. Für Hartz IV Empfänger, aber auch für Scheidungskinder, Urlauber und Familien ändert sich einiges. Für die einen wird das neue Jahr teurer, für andere bringt es mehr Geld.

Das Reisen wird teurer

Wer im neuen Jahr eine Reise bucht, der muss Aufschläge auf den Preis hinnehmen. Bis zu 20 Tage vor Reiseantritt der Reiseveranstalter den Preis um bis zu acht Prozent erhöhen, im letzten Jahr waren es noch fünf Prozent. Stellt der Reisende während seines Urlaubs Mängel fest, dann er die Ansprüche zwei Jahre lang geltend machen, bisher beschränkte sich der Zeitraum auf einen Monat.

Scheidungskinder bekommen mehr Geld

Eltern, die sich trennen möchten, müssen seit dem 1. Januar 2018 tiefer in die Tasche greifen, wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet. Kinder bis zum fünften Lebensjahr, aber auch Kinder zwischen sechs und elf Jahren bekommen pro Monat sechs Euro mehr. Bei Kindern zwischen zwölf und 17 Jahren sind es sogar sieben Euro. Aber die Einkommensklassen sind jetzt anders und das heißt:  Die unterste Klasse beginnt jetzt bei 1900 und nicht mehr bei 1500 Euro. Das kann den Unterhalt reduzieren, zumal das Kindergeld jetzt angerechnet wird.

Mehr Geld für Hartz IV Empfänger

Auch diejenigen, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, erwartet 2018 mehr Geld. So steigt der Regelsatz von 409,- auf 416,- Euro für Singles, Paare bekommen statt 368,- Euro jetzt 374,- Euro. Kinder bis zum sechsten Lebensjahr bekommen ganze drei Euro mehr und bei Kindern bis 13 Jahre sind es fünf Euro. Alle, die unter 25 Jahre sind und noch im Haushalt der Eltern leben, bekommen seit dem 1. Januar 2018 nicht mehr wie bisher 327,- Euro, sondern 332,- Euro.

Das Kindergeld steigt

Familien werden sich über diese Nachricht mit Sicherheit freuen: Das Kindergeld steigt im neuen Jahr um ganze zwei Euro. Aber das nicht noch nicht alles, auch Familien profitieren von einer verbesserten staatlichen Förderung. Der Grundbetrag steigt von 8820 auf 9000 Euro und der Kinderfreibetrag wurde angehoben, und zwar von bisher 4716 auf 4788 Euro.

Eltern von mehreren Kindern und die Empfänger von staatlichen Leistungen müssen auch im neuen Jahr ihr Geld zusammenhalten, aber es gibt auf jeden Fall ein paar Euro mehr.

Bild: @ depositphotos.com / rasica

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen.
Ulrike Dietz
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5
© Copyright 2017. IT Journal.