Ottobock schließt nach 410 Reparaturen seine Werkstatt im Paralympischen Dorf

18. März 2018
Ottobock schließt nach 410 Reparaturen seine Werkstatt im Paralympischen Dorf

PyeongChang/Duderstadt (ots) –

Jubiläen, Premieren und Rekorde hinter den Kulissen

Nach gut zwei Wochen technischem Service bei den Paralympischen Spielen in PyeongChang schließt Ottobock am 20. März seine Werkstatttüren vor Ort. Was dann von den 8.000 hergebrachten Ersatzteilen nicht gebraucht wurde, wird wieder verpackt. Die Maschinen werden verladen und das 300 Quadratmeter große, weiße Zelt abgebaut. In insgesamt 2.152 Arbeitsstunden haben 23 Techniker 410 Reparaturen durchgeführt – 150 mehr als erwartet und ein Rekord bei Paralympischen Winterspielen. Kein Tag und keine Reparatur war gleich, kein Auftrag wichtiger als ein anderer. Einige Jobs werden allerdings besonders in Erinnerung bleiben: Daniel Anlauf war als einer von vier Schweißern in Korea dabei. Es war nach Rio sein zweiter Einsatz bei Paralympischen Spielen und er stand vor seiner bisher größten technischen Herausforderung. Einem serbischen Athleten wurde ein falscher Sitzski nach Korea geschickt. Der beinahe zwei Meter große Mann hatte keine Chance in dem für Frauen gefertigten Rahmen zu sitzen. In nur einem Tag baute Daniel Anlauf den Rahmen so um, dass der Athlet letztlich doch noch in seiner Disziplin Ski nordisch starten konnte. „Das war schon sehr ungewöhnlich. Ich musste den Rahmen um zwölf Zentimeter verlängern und dennoch die Stabilität gewährleisten“, erklärt Anlauf.

Die Ottobock Techniker arbeiteten in drei Schichten. Täglich von 08 – 21 Uhr war die Werkstatt geöffnet. Insgesamt wurden Rollstühle, Prothesen und Orthesen von 287 Athleten aus 39 Nationen geklebt, geschweißt und repariert.

Aber nicht nur die erfolgreiche Arbeit in der Werkstatt bot Anlass zur Freude. Bereits seit 30 Jahren unterstützt Ottobock die Paralympischen Spiele mit dem technischen Reparaturservice. In diesem Jubiläumsjahr gewannen Ottobock Botschafter drei Gold, zwei Silber und zwei Bronzemedaillen. Snowboarder und Silbermedaillengewinner Patrick Mayrhofer ist Botschafter und Kollege. Der Oberösterreicher arbeitet am Standort Wien für das Medizintechnikunternehmen. Mit dem zweiten Platz in Banked Slalom ist er der erste Ottobock Mitarbeiter, der in der 99-jährigen Firmengeschichte eine Medaille bei Paralympischen Winterspielen gewonnen hat.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Otto Bock HealthCare GmbH/Naomi Baker
Textquelle:Otto Bock HealthCare GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/32079/3894100
Newsroom:Otto Bock HealthCare GmbH
Pressekontakt:Corporate Communications
Merle Florstedt
Otto Bock HealthCare GmbH
Max-Näder-Str. 15
37115 Duderstadt
Telefon: +49 (0) 5527 848-1771
Mobil: +49 (0) 151 441 616 25
Fax: (05527) 848-3360
E-Mail: merle.florstedt@ottobock.de
Internet: www.ottobock.com

Weitere interessante News

Menarini Group gibt Zulassungsantrag für Delafloxacin bekannt Florenz, Italien (ots/PRNewswire) - Die Menarini Group gab heute bekannt, dass sie am 6. März 2017 bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA, European Medicines Agency) einen Zulassungsantrag für Delafloxacin unter dem Markennamen Quofenix eingereicht hat. Die vorgeschlagene Indikation für Delafloxacin in Europa ist die Behandlung von erwachsenen Patienten mit akuten bakteriellen Haut- und Hautstrukturinfektionen (ABSSSI, Acute Bacterial Skin and Skin-Structure Infection). Das europäische Zu...
Umfrage: 40 Prozent verzichten auf Vorsorgeuntersuchungen Baierbrunn (ots) - Obwohl viele medizinische Vorsorgeuntersuchungen für die Versicherten in Deutschland kostenlos sind, zeigen zahlreiche Bundesbürger kein Interesse an diesen Gesundheitsangeboten. In einer repräsentativen GfK-Umfrage im Auftrag des Patientenmagazins "HausArzt" geben 40,2 Prozent der Befragten an, dass sie nicht zu den regelmäßigen kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen gehen. Von den Männern sagen das sogar 47,1 Prozent, von den Frauen jede Dritte (33,6 Prozent). Die Gründe dafür s...
Mehrheit sieht sich bei medizinischem Fortschritt ausgeschlossen Hannover (ots) - Viele Patienten bezweifeln, dass der medizinische Fortschritt bei ihnen persönlich ankommt. Fast 60 Prozent haben die Erfahrung gemacht, dass Ärzte bei ihnen eher auf Standardbehandlungen setzen statt auf neue, innovative Methoden. Das gilt auch für die Versorgung in Kliniken: Dort erhalten nach Auffassung von 56 Prozent vor allem Kassenpatienten keine Behandlung nach dem neusten Stand der Medizin. Das ist das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Studie unter 2.000 Bundesb...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.