Irrsinn Kommentar zu Atommüll-Zwischenlagern

12. April 2018
Irrsinn  Kommentar zu Atommüll-Zwischenlagern

Mainz (ots) – Mit dem Ausstieg aus der Atomkraft ist das Thema noch lange, lange nicht erledigt. Die teils absurden Folgen jahrzehntelanger Ausblendung der Realität werden vielmehr erst jetzt so richtig deutlich – wenn es nämlich um die Frage geht, was eigentlich mit dem hoch radioaktiven Müll passieren soll, der über all die Jahre produziert wurde. Verbuddeln, Verdrängen, Verschieben (räumlich und zeitlich), das waren lange die obersten Regeln für den Umgang mit dem strahlenden Müll. Deshalb sei an dieser Stelle folgende Prognose gewagt: Niemand, der heute in Deutschland lebt, wird es noch erleben, dass hierzulande ein großes Endlager gefunden und gebaut wird. Stattdessen deutet alles darauf hin, dass die bereits existierenden Zwischenlager im fließenden Übergang zu kleinen, dezentralen Quasi-Endlagern werden. Mit allen damit verbundenen Risiken. Die Kraftwerksbetreiber sind dabei fein raus. Die Gewinne jahrzehntelang privatisiert, die Verluste (in Form unkalkulierbarer Spätfolgen) sozialisiert – betriebswirtschaftlich haben sie alles richtig gemacht. Die Kosten trägt die Allgemeinheit. Geschätzte sechs Milliarden Euro etwa im Fall des maroden Lagers Asse, das einst auch als geeignet und sicher galt, aus dem nun aber irgendwann, irgendwie, 125_000 Fässer wieder herausgeholt werden sollen. Der reinste Irrsinn, aus dem es leider auf absehbare Zeit keinen Ausweg gibt. Es bleibt nur die Erkenntnis, dass der Atom-Ausstieg – bei allen Fehlern, die bei der Energiewende gemacht wurden und werden – die einzig richtige und notwendige Entscheidung war. Schon jetzt werden zu viele Generationen mit dem Erbe der Atomkraft belastet.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3915188
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Wolfgang Bürkle
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Weitere interessante News

Gabriel kennt die Regeln – Leitartikel zu Gabriel Ravensburg (ots) - Die SPD ist in jüngster Zeit nicht wirklich mit Führungspersonal gesegnet, das in der Bevölkerung hohes Ansehen genießt. Außenminister Sigmar Gabriel ist eine Ausnahme und ausgerechnet er fällt jetzt innerparteilicher Ranküne zum Opfer. Ersetzt wird er wohl durch Heiko Maas, den bisherigen Justizminister, der zuletzt beim Netzwerkdurchsuchungsgesetz nicht die beste Figur abgab. Der SPD könne eben nicht mehr geholfen werden. So eine der ersten Reaktionen auf die Meldung. So ein...
Trickserei statt Politik Frankfurt (ots) - Die SPD hat Angst, auch in dieser großen Koalition wieder Wähler zu verlieren. Diese Angst ist berechtigt. Sie ist aber keine Entschuldigung für das wüste Gemisch von Dummheit und Trickserei, mit dem sie uns derzeit zu unterhalten versucht. Trickserei ist es, von "solidarischem Grundeinkommen" zu reden, wenn man damit meint, Langzeitarbeitslose sollten in staatlich finanzierte Arbeitsplätze überführt werden. Das wären 1,7 Millionen Dauerjobs für arbeitslose Hartz-IV-Empfänger. ...
Es geht Kommentar von Reinhard Breidenbach zur öffentlichen Sicherheit Mainz (ots) - Es gibt sie. Wenn auch nicht zu einhundert Prozent, weil fast nichts Erstrebenswertes auf der Welt zu einhundert Prozent existiert. Es gibt wirkungsvolle und zugleich ästhetisch akzeptable Lösungen für die Sicherheit gegen Anschläge im öffentlichen Raum. Oft sind sie überraschend, bestehen etwa aus tiefen Wassergräben - wie zu Raubritters Zeiten. Für solche Lösungen braucht es den festen Willen, etwas zu schaffen, architektonische Fantasie - und nicht zuletzt: Geld. Was nicht überr...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.