Kim in China

28. März 2018
Kim in China

Halle (ots) – Kim ist zunehmend in ein System gegenseitiger Verpflichtungen eingebunden, statt allein in seinem isolierten Land ein gefährliches Spiel zu spielen. Das ist eine Kehrtwende von bemerkenswerten Ausmaßen. Im Jahr 2013 hatte Kim die Sonderwirtschaftszone Kaesong schließen lassen und damit das letzte gemeinsame Projekt mit dem Süden beerdigt. Seitdem hat er den Amerikanern wahlweise mit „Vernichtung“ oder einem „nuklearen Präventivschlag“ gedroht und den Bau von Raketen forciert. Kim gibt damit einige Trümpfe aus der Hand. Das überrascht. Doch es steht zu erwarten, dass er sein Entgegenkommen teuer verkaufen wird.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3903595
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Weitere interessante News

Syriens bittere Aussichten Straubing (ots) - Die internationale Gemeinschaft, vor allem die Europäer, werden in der Syrien-Frage nicht nur von humanitärer Solidarität angetrieben. Für sie geht es auch um Eigennutz. Denn wenn die Auffang-Staaten in der syrischen Nachbarschaft nicht unterstützt werden, wandern Millionen von Flüchtlingen weiter, um irgendwo anders Schutz zu suchen - vor allem in der EU. Deshalb hat der Chef des Welternährungsprogramms Recht, wenn er darauf hinweist, dass die Versorgung der Bürgerkriegsopfer ...
Union verlangt Konsequenzen für Asylverfahren der Täter von Ellwangen Düsseldorf (ots) - Nach Überzeugung der Unionsfraktion sollen die Flüchtlinge, die in Ellwangen die Abschiebung eines Togolesen gewaltsam verhindert haben, Konsequenzen für ihren eigenen Verbleib erfahren. "Die Taten müssen auch Auswirkungen auf die Asylverfahren dieser Personen haben", sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Der Fall Ellwangen zeige zudem "exemplarisch, dass wir d...
Nach der Wahl zum Ministerpräsidenten: „Was nun, Herr Söder?“ im ZDF Mainz (ots) - Am Freitag stellt sich Markus Söder im Münchener Landtag der Wahl zum bayerischen Ministerpräsidenten. Sieben Monate vor der Landtagswahl in Bayern übernimmt der 51-jährige Franke die Amtsgeschäfte - als jüngster Regierungschef in der Geschichte des Freistaates. Nach der Wahl heißt es am Freitag, 16. März 2018, 19.20 Uhr im ZDF, "Was nun, Herr Söder?". Markus Söder, seit 35 Jahren CSU-Mitglied und seit elf Jahren Mitglied der Bayerischen Staatsregierung, will als Spitzenkandidat fü...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.