Kongo

13. April 2018
Kongo

Bielefeld (ots) – Hunger ist Hunger, Not ist Not: Wir haben keinen Maßstab für den normalen, den etwas weniger oder den ganz schlimmen Hungertod. Es gibt für jeden Menschen auf dieser Welt nur ein Leben. Und doch bestehen Unterschiede. In der Demokratischen Republik Kongo sind 13 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Das sind genauso viele wie im kriegszerstörten Syrien. Beide Fälle sind gleichermaßen dramatisch.

Lassen wir uns also nicht von irrlichternden Trump-Tweets, Putins Prahlereien und Erdogans Hasstiraden den Blick auf wenige Brennpunkte verengen. Humanität und Ethos zwingen zur Gesamtschau. Wir können nicht alle Probleme lösen, aber Regionen und Menschen zweiter Klasse dürfen wir auch nicht akzeptieren. Deshalb ist es beschämend, dass die Weltgemeinschaft in diesem Jahr gerade 430 Millionen Euro für die Opfer der aktuell »komplexesten und am wenigsten beachteten Katastrophe«, so die UN, erübrigen kann. Das Geld reicht für vier von zwölf Monaten. Und dann?

Das Ergebnis hat Gründe. Die Lage ist verworren, der Staatschef macht alles nur noch schlimmer und Flüchtlingsströme von dort nach Europa stehen auch nicht zu befürchten. Die Menschen in den Karsai-Provinzen und an den Großen Seen sind viel zu arm, zu krank und ungebildet, um ferne Ziele zu erreichen. Die meisten bleiben Binnenvertriebene – und damit fast unsichtbar. Präsident Joseph Kabila, einer von Afrikas schlimmsten Kleptokraten, trägt die Hauptschuld. Aufstände in Karsai – mit dem Mord an einem Oppositionsführer geschürt – spielen ihm in die Karten. Die Dauerduldung von 120 Rebellengruppen im Ostkongo stabilisiert den Ausnahmezustand und 21.000 Blauhelmsoldaten werden von der Regierung massiv behindert. Ihre Friedensmission ist unerwünscht Kabilas zwei zulässige Amtszeiten sind lange abgelaufen. Da trifft es sich gut, dass die Durchführung demokratischer Wahlen ausgeschlossen bleibt. Zudem tritt Kabila eine vom Kongo unterzeichnete Agenda der Afrikanischen Union zur Garantie von Menschenrechten und guter Regierungsführung mit Füßen.

Die nur dem Namen nach »Demokratische« Republik Kongo ist extrem reich und könnte sich spielend selbst helfen. Rohstoffraub, gleichermaßen von Regierung und Rebellen betrieben, hält aber die Masse in bitterer Armut. Im Boden liegen unvorstellbare Mengen an Diamanten, Gold und Kupfer, das für Handys unverzichtbare Coltan sowie das weltgrößte Vorkommen an Kobalt – heiß begehrt von Tesla und Co.

Kaum einer in Europa und den USA weiß, dass die schöne neue Elektromobilität auf einem unvorstellbar primitiven Kleinbergbau mit Hungerlöhnen und härtester Arbeit aufbaut. Auch das wird weltpolitisch gerne ausgeblendet – genauso wie das gesamte düstere Kapitel Kongo.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3916167
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Weitere interessante News

Nach Fördermittelstopp Geld aus EU-Fonds fließt wieder Halle (ots) - Der Fördermittelstopp für den Bau von Hochwasserschutzanlagen in Sachsen-Anhalt ist aufgehoben. Ab sofort darf das Umweltministerium wieder Geld aus dem EU-Fonds für Regionalentwicklung bewilligen und auszahlen. Das sagte Landesfinanzminister André Schröder (CDU) der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Wochenend-Ausgabe). Entschieden hat das die EU-Verwaltungsbehörde im Finanzministerium. Sie hob damit eine Sperre auf, die sie im Februar nach einer Warnung aus Brüssel v...
Badische Zeitung: Italien nach der Wahl: Bahn frei für die Dilettanten! Freiburg (ots) - Es sind die Unzulänglichkeiten des Personals der Konkurrenz, die die populistische Bewegung starkgemacht haben. Ihr Erfolg ist weniger ein Grund zur Sorge als einer zur Erleichterung, schließlich haben die teilweise anarchischen Grillini den zweiten Wahlsieger und rechten Aufputscher Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega deklassiert. Die Italienwahl zwingt nun die Menschen, ihren Frieden mit dem Populismus der Fünf Sterne zu machen. Die Zwänge der Tagespolitik werden ...
Putin Bielefeld (ots) - Wladimir Putin bleibt der uneingeschränkte Herrscher im Kreml. Seine Herrlichkeit aber droht zu verblassen. Der Ausgang dieser Wahl stand vorher fest. Zu schwach waren die zugelassenen Gegenkandidaten, zu fest ist der Würgegriff, in dem die Staatsgewalt Land und Leute hält. Umso drängender stellt sich die Frage: Wie umgehen mit dem Mann, der seit 18 Jahren regiert und Russland auf sich zugeschnitten hat? Wie umgehen mit dem System Putin? Die Antwort fällt schwer, denn Putin suc...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.