Sewings Herkulesaufgabe

9. April 2018
Sewings Herkulesaufgabe

Straubing (ots) – Christian Sewing steht vor großen Herausforderungen. Der mit 47 Jahren jüngste Konzernchef, den Deutschlands größtes Geldhaus je hatte, muss die Bank befrieden und mit einer richtigen Strategie Mitarbeiter und Investoren begeistern sowie wieder Vertrauen bei Kunden und Aktionären gewinnen. Der Erwartungsdruck ist enorm. Sewing weiß aber um seine Herkulesaufgabe. Zu beneiden ist er nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3911953
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Weitere interessante News

Unruhe in Lokführergewerkschaft bei Betriebsratswahlen: Weselsky verteidigt Rauswurf von … Stuttgart (ots) - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat bei den Betriebsratswahlen die erhoffte deutliche Steigerung ihrer Mandate verpasst. Während ihr Anteil bei der Deutschen Bahn AG nach vorläufigen Ergebnissen mit 333 Mandaten kaum verändert blieb, steigerte sich die GDL bei den "Nichtbundeseigenen Bahnen" auf 183 Sitze. "Wir haben unser Ziel nicht erreicht - glasklar", sagte der Vorsitzende Claus Weselsky der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagau...
Was Engagement fördert und wo es hakt Berlin (ots) - Ein Prozent der Einkommenssteuer per Steuererklärung an eine gemeinnützige Organisation eigener Wahl, statt alles dem Staat zu geben: Das würde gemeinnützigen Vereinen und Stiftungen in Deutschland jedes Jahr mindestens 1 Milliarde Euro zusätzliche Finanzierung bringen. Unbürokratisch, ohne unübersichtliche Fördertöpfe, komplizierte Antragsverfahren und einengende Zweckbindung. Für dieses in Osteuropa seit Langem gut funktionierende Modell warb Dr. Stefan Nährlich, Geschäftsführer...
Ökonom Marcel Fratzscher zum „Tag der Arbeit“: Digitalisierung gefährdet vor allem gut … Berlin (ots) - Vor dem "Tag der Arbeit", dem 1. Mai, fordert der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, mehr Anstrengungen der deutschen Bildungspolitik, um die Folgen der Digitalisierung für den Arbeitsmarkt abzufedern. "Gerade gut bezahlte Industrie- und Bürojobs der Mittelschicht sind gefährdet", schreibt der Berliner Ökonom in einem Beitrag für den Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe). https://www.tagesspiegel.de/politik/oekonom-marcel-fratzsc...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.